Spielberichte III. Mannschaft

III. Mannschaft

SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – Gudensberg III 0:2 (0:0) In den ersten 10 Minuten passierte rein gar nichts im Spiel der dritten Mannschaften. Gleich im ersten Spiel wieder viele Absagen für unsere Verantwortlichen, deshalb ige „alte Gesichter“ im Kader. Das muss sich schnellstens ändern, Fußball ist ein Mannschaftssport und da muss man auch schon mal über seinen „Schatten“ springen und einen Geburtstag, Hochzeit oder ähnlicher Dinge sausen lassen oder einfach später hingehen. Klappt das nicht, wird es schwer werden für unsere III. die Saison durchzustehen. Auch zeigte sich vor allem in der 2.Halbzeit die schlechte körperliche Verfassung einiger, hier würde regelmäßiges Training sicher helfen. Nach 13 Minuten ein erster Aufreger als nach einem Eckball der Gegner zum Schuss kommt, aber die Kugel springt vom Innenpfosten Lars Dressler in die Arme. Bei unsere Elf Problem beim Spielaufbau. Hier bringen einfache Fehler die Gäste in Ballbesitz, die allerdings daraus auch nicht viel machen. Nach genau 27 Minuten ein erster guter Angriff unserer Elf und sofort eine gute Möglichkeit, Christian Löber geht locker an seinem Gegenspieler vorbei, seine Flanke wird zum Schuss und zwingt den gegnerischen Keeper zu einer artistischen Meisterleistung. 3min später setzt sich unser „zweite Oldie“ Marcel Schmidt wunderbar im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch, doch wieder steht der gegnerische Torhüter im Weg. Jetzt die beste Phase unserer Elf, nur wenige Minuten später ist wieder Christian auf und davon, schießt aber leider aus spitzem Winkel vorbei. Hier wäre ein Abspiel in die Mitte die bessere Lösung gewesen, zwei unsere Kicker standen Einschuss bereit im Fünfer. Kurz vor der Halbzeit auch Gudensberg noch mit zwei Chancen, doch die konnten unseren Lars im Tor nicht ernsthaft erschrecken. Der Schiedsrichter hatte ebenfalls mit der Hitze zu kämpfen und verweigerte unserem Team ein klares Tor wegen angeblichen Abseits, auch der Gegner meinte ein klares Tor erzielt zu haben, aber auch hier Abseits …. Nach einer Stunde wurden die Beine unserer Kicker immer schwerer und müder. Tim Otto rettete spektakulär in der 61.min, doch 6 Minuten später doch das 0:1. Die Gäste schlugen einen Freistoß aus der eigenen Hälfte lang nach vorne, unser Libero, - wir spielen nämlich keine Alibi – Viererkette – verletzte sich beim Sprung am Rücken und konnte so nicht klären. Der Gegner lief allein durch und lies Lars Dressler keine Chance. Unser „Hexer“ Lars bewahrte uns kurze Zeit später nach einer erneuten Fehlentscheidung des Schiedsrichters vor dem 0:2, was bei unserem Team noch einmal letzte Kräfte frei werden ließ. In der 81.min die Riesenchance zum Ausgleich. Marcel hatte sich wunderbar durchgesetzt, legte uneigennützig quer, doch „Machete“ schoss genau auf den Keeper. Schade … 2min vor dem Ende ein Querschläger in unserer Abwehr und Gudensberg nutzte das zum 0:2 Endstand. Die Verantwortlichen wussten schon vor der Saison, dass es schwer für unsere III. wird. Jetzt sollte eigentlich jedem klar sein, dass es ohne Training und einer guten Einstellung nicht geht. Ein großes Handicap ist natürlich das wir keinen „Knipser“ haben. M.Michel ist gewechselt und „Bomber“ Ante wird verletzungsbedingt die ganze Hinserie ausfallen. Nun kann es nur über mannschaftliche Geschlossenheit und einer guten konditionellen Grundlage gehen. Also Training Training Training.
Ungedanken/Mandern II – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 1:1 (0:1) Die Betreuer der III. haben es wirklich nicht leicht. Das Fußball eine Mannschaftssportart und man sich aufeinander verlassen muss, ist noch nicht bei allen durchgedrungen. So glühte wieder das Handy ehe 14 Kicker feststanden. In den ersten 15 Minuten sah das dann richtig aus bei den „Helden“ um „König“ Christian Löber. Ball und Gegner wurde klasse laufen gelassen, vorne liefen unsere Angreifer früh den Gegner an und störten so erfolgreich den Spielaufbau. So ging auch unser Team nach 11 Minuten völlig verdient in Führung. Aus der Abwehr heraus wird klug und besonnen aufgebaut und schließlich „Hexer“ Stefan Wenderhold ins Spiel gebracht. Super setzt sich „Hacke“ gegen seinen Gegenspieler durch, flankt auf den zweiten Pfosten, wo Manuel Klatsch sicher zum 0:1 vollendet. Nach gut 20 Minuten legt unsere Elf eine kleine Pause ein und die Gastgeber kommen besser ins Spiel. Die nächste Möglichkeit aber wieder auf unserer Seite. Der ganz starke Florian Heideloff erkämpft sich unbändigem Einsatz das Leder, flankt wunderbar auf den langen Pfosten, doch der Kopfball von Manuel geht über den Kasten. Florian versucht es dann zweimal selbst, scheitert aber auch. Nach 35 Minuten die erste Chance für Ungedanken/M. doch unsere Defensive kam im letzten Moment klären. Sekunden später wieder die Gastgeber, doch Keeper Niklas ist auf dem Posten. Im Gegenzug eine herrlicher Angriff. Christian Löber geht unwiderstehlich durch das gegnerische Mittelfeld und bringt Flo Heideloff in Position. Der machte alles richtig , doch sein Schuss springt vom Pfosten ins Feld zurück. Der stärkste Feldspieler der SG Kiloha hätte hier seine Leistung krönen können, aber der verdammte ….Pfosten hatte was dagegen. In der Pause muss irgendetwas im Wasser gewesen sein. Unsere Mannschaft mit dem Anpfiff zur 2.Hälfte völlig von der Rolle, es passte hinten wie vorne nicht mehr. Ungedanken/M. kam innerhalb von Sekunden zu zwei 100%, nutzte die jedoch erstmal nicht. Nach 50 Minuten ist es dann aber soweit und der Gegner macht den 1:1 Ausgleich. Auch hier wieder keine Körpersprache und Gegenwehr. Wo war die Körperspannung der ersten Halbzeit, dass fragten sich viele. Man bekam einfach keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Die Bälle konnten nicht mehr festgemacht werden und in der Rückwärtsbewegung viel „Leerlauf“. Erst 20 Minuten vor dem Ende wieder ein Lebenszeichen. Der eingewechselte Andreas Schöneberg scheitert innerhalb von wenigen Minuten zweimal am gegnerischen Torwart. 5min vor dem Ende musste der Fußballgott noch einmal alles geben um unserer Elf zu helfen. Er hatte ein Einsehen und die Gastgeber nutzten die große Möglichkeit zum Sieg nicht.
SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – Mardorf I 2:2 (1:2) Eine mehr als dürftige Vorstellung gab unsere III. gegen den TSV Mardorf ab. Über ganz weite Strecken des Spiels ging gar nichts bis wenig bei der Elf um Tim Otto. Hier könnte Training helfen, aber nicht nur den Jungs vom Sonntag machen wir einen Vorwurf. Auch denen die sich abmelden oder nicht, und nur spielen wollen wenn es ihnen in den Kram passt. Fußball ist eine Mannschaftssportart und da muss man sich schon aufeinander verlassen können. Die Ausnahme an diesem verdammten heißen Sonntag der überragende Lars Dressler im Tor, sowie die gute Leistungen von Ufuk und Cemal. Die beiden hatten zum letzten Trainer der II. und III. keinen gemeinsamen Nenner gefunden und Pause gemacht. Beide überzeugten mit guter Technik und waren wie schon erwähnt die Lichtblicke. In den ersten Minuten sah es erst einmal nicht schlecht aus. Michel wird super von Ufuk freigespielt, aber sein Schuss mit links nur ein Rollerball. 120 Sekunden später ist Ufuk in guter Position, lässt sich jedoch im letzten Moment abdrängen. Nach 9 Minuten wird der „kleine“ Ufuk vom gegnerischen Keeper von den Beinen geholt und Cemal verwandelt eiskalt den Elfmeter zum 1:0. Anschließend ging fast gar nichts mehr. Erschreckende Ballverluste, ganz schlechte Pässe und Zuspiele, fehlende Ordnung und ganz ganz schwaches Zweikampfverhalten. Lars Dressler wurde nun mehr als warm geschossen und hielt mit fantastischen Reaktionen die Null erst einmal fest. Gegen die Treffer in der 30. Und 32.min war auch er machtlos und die SG lag zur Pause mit 1.2 im Rückstand. Nach dem Wechsel wurde es etwas besser, aber nicht gut. Mardorf taumelte konditionell jetzt auch immer mehr, hatte jedoch in der 87.min die 100% Chance zur Entscheidung. Nach einem langen Ball steht der gegnerische Kicker allein vor Lars, doch unser „Riese“ im Tor machte sich noch größer und fischt den Heber. Das bestrafen unsere Kicker mit einer tollen Aktion in der 90.min. Tim führt schnell einen Freistoß aus, bringt damit Cemal in Position und wunderschön zirkelt dieser die Pille am Keeper vorbei zum glücklichen 2:2 Endstand.
FC Körle III – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 2:0 (0:0) Fußball ist ein Mannschaftssport und da muss man sich schon einmal aufeinander verlassen können. Es kann nicht angehen, dass einige nur dann Fußball spielen wollen, wenn es ihnen in den Kram passt. Auch Ausreden wie der „Besuch der Tante“, auf Geburtstage und andere Feierlichkeiten kann man auch dem Spiel noch hingehen, zu warmes oder zu kaltes Wetter, ist kein Argument. Man sollte jetzt eine Abfrage bei den 47!!!! Kickern im Kader machen und wenn nicht genug Spieler bereit sind um die Sache ernst zu nehmen und Andre Dungl zur Verfügung zu stehen, sollte der Verein die Reißleine ziehen und die III. abmelden. Das wäre sehr schade!! Aber es kann nicht sein, das Andre jeden Samstag stundenlang telefonieren muss um einen Kader von 14 Spielern zu haben. Alle Spieler sollten mal darüber nachdenken was für eine tolle Sache die SG Kiloha ist. Die SG besteht aus 3 Stammvereinen, stellt mit den ca. 2000 Einwohnern aus den drei Dörfern Lohne, Haddamar und Kirchberg 3 Seniorenmannschaften, eine Alte Herren und eine Damenmannschaft!!!! Um bei dieser wahnsinnig schönen Sache dabei zu sein, sollte es jedem Spieler und jeder Spielerin eine Ehre das Trikot unserer SG zu tragen. Für ganz viele ist aus der anfänglichen Zweckgemeinschaft SG Kirchberg/Lohne/Haddamar mittlerweile eine Herzensangelegenheit geworden, dafür müssen aber alle etwas tun. Und nicht nur einige wenige, die mittlerweile fast ihre ganze Freizeit investieren. Jeder kann sich in irgendeiner Form im Verein einbringen, klappt das, werden wir noch viele schöne Erlebnisse mit allen Teams haben. Es müssen nur alle etwas zurückgeben, da sind auch die Zuschauer und Fans aus allen 3 Vereinen nicht ausgenommen. Jetzt aber zum Spiel unserer III. Andre bekam nach langen Telefonaten 13 Kicker zusammen, hier jedoch mussten wieder die „Alten Herren“ helfen und auch Engin und Ahmet Kaya hatten in dieser Saison noch keine Einsätze. Nach 6 Minuten ein weiterer Schock als sich mit Cemal unser Mittelfeldstratege verletzte. In den ersten 15 Minuten ein Spiel ohne Höhepunkte, beide Team neutralisierten sich weitgehend. Nach 19 Minuten ein toller Antritt von Ufuk aus der eigenen Hälfte, geht an 5 Gegenspielern vorbei, doch beim Pass in die Mitte fehlt dann die Kraft. Die SG setzt nach und Yannik Mangold kommt ans Leder, sein Schuss geht aber knapp vorbei. In der Folgezeit plätschert das Spiel so vor sich hin, einen richtigen Zug zum Tor zeigt keine der beiden Mannschaften. Bei unserer Elf schon jetzt zu sehen das die Konzentration im Zweikampf und bei den Abspielen fehlt, so gehen doch einige einfache Dinge in die „Hose“. Im Tor der reaktivierte Sven Löber, der einspringen musste, weil zwei unserer Keeper verletzt oder erkrankt sind. Nach einer halben Stunde ist „Tower“ rechtzeitig unten und hält den ersten gegnerischen Schuss. Kurz nach der Pause eine gute Flanke von Stefan, doch Marcel bekommt das Leder nicht unter Kontrolle. Engin setzt nach 53 Minuten nach, doch der Gegner kann im letzten Moment klären. Aus dem Nichts n der 59.min das 1:0. Eine lange, eigentlich harmlose, Flanke segelt in unseren Strafraum, hier wird der Gegner völlig allein gelassen und der köpft ins Tor. Ein Fallrückzieher von Yannik verfehlt knapp das Tor, ehe in der 74.min die Gastgeber das 2:0 erzielen. Wie schon beim 1:0 wieder ein langer Ball in unseren 16 – zehner, der Gegner steht völlig blank und köpft ins Tor. Jetzt geht noch weniger, es fehlt an Kraft und Kondition in den Zweikämpfen und bei den sauberen Zuspielen. Dazu noch das Pech, dass der Schiedsrichter uns einen klaren Handelfmeter verweigert. Am Ende eine verdiente Niederlage gegen einen wirklich nicht starken Gegner.
TSV Besse II – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 1:1 (1:1) Die Verletzungsliste unserer 3 Mannschaften wird Spiel zu Spiel beängstigend länger. Das letzte Glied in der SG Kette ist die III.Mannschaft und hier muss Andre Dungl jeden verdammten Sonntag fast schon ein Wunder vollbringen, um eine Mannschaft auf´s Feld schicken zu können. Auch gegen Besse mussten mehrere Kicker kurzfristig wegen Verletzung absagen, klasse dass dafür Jens Colmorgen, Lars Küllmar, Sven Löber und Ralf Wissemann als „ältere Herren“ einsprangen um Andre und der III. zu helfen. Um es vorweg zu nehmen, das klappte richtig gut und unsere Elf nahm verdient einen Punkt mit nach Hause. Der Beginn stark von unserer Mannschaft. Besonders viel ging über die rechte Seite mit dem sehr agilen Arne. Nach 11 Minuten ist der junge Mann auf und davon, hat viel Platz und muss eigentlich selbst den Abschluss suchen. Hier fehlte das letzte Selbstvertrauen und Arne versuchte quer zu legen, wo dann ein gegnerischer Abwehrspieler einen Fuss dazwischen bekommt und so das 0:1 vereitelt. 5 Minuten ist wieder Arne auf der Außenbahn auf und davon. Er findet mit seiner Flanke unseren Bomber Engin, doch der „kleine“ Mann bekommt keinen Druck hinter seinen Abschluss. Coli zeigt seine Qualitäten als genialer Passgeber das erste Mal in der 25.min. Herrlich geht sein Zuspiel durch die Schnittstelle, aber im letzten Moment kann der Gegner zur Ecke klären. Die zieht Jens Colmorgen scharf in den Fünfmeterraum, doch Yannik kommt nicht hinter die Pille. Nach einer halben Stunde ein toller Freistoß von Jens aus 30m, doch auch hier bekommt der Gegner einen Kopf dazwischen und kann klären. In der 35.min die zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Führung. Und was für ein Sahnetor!!! Schnell wird ein Freistoß in unserer Hälfte ausgeführt, Dirigent Jens Colmorgen spielt einen Traumpass auf Arne, der legt zurück und der „kleine Bomber“ unserer Elf, Engin, jagt das Leder mit seinem linken Zauberfüßchen zum 0:1 ins gegnerische Netz. Im Gegenzug fast der Ausgleich. Der Schiedsrichter übersieht ein klares Abseits, doch die „Katze“ Sven Löber hält fantastisch gegen den freien Gegner. 5min vor der Pause leider doch der 1:1 Ausgleich durch einen wunderschönen Treffer der Gastgeber. Nur Sekunden waren in der 2.Hälfte gespielt als sich Tim Otto wunderbar auf der Außenlinie durchsetzt, aus spitzem Winkel versucht er es selbst und scheitert. Hier wäre ein Abspiel die bessere Wahl gewesen. Wenig später eine wunderschöne Aktion von Jannik Ohlwein, doch der gegnerische Torhüter hält klasse. Das Spiel wogt nun hin und her. Beide Mannschaften spielen mit offenem Visier und erspielen sich dabei gute Möglichkeiten. Überragend hier auf beiden Seiten die Torhüter, „Katze“ Sven Löber holt dabei sogar einen unhaltbaren aus dem Winkel, Wahnsinn!!!! Kurz vor dem Ende noch zwei dicke Möglichkeiten zum Sieg, doch Routinier Ralf Wissemann scheitert zweimal aus guten Positionen. Am Ende ein gerechtes Remis in einem sehr sehr guten B-Klassenspiel von beiden Mannschaften.
SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – Schwarzenberg/Röhrenfurth II 1:1 (0:1) Erneut viele Sorgenfalten bei Coach Andre Dungl. Es ist jeden verdammten Sonntag ein Tanz auf der Rasierklinge um eine III. Mannschaft auf´s Feld schicken zu können. Die Jungs, die sich den Schwarzenbergern dann entgegen stellten, machten aber das Beste daraus und wurden leider nur mit einem Punkt belohnt. Eine Schrecksekunde nach 3 Minuten, doch die Gäste nutzten nach einem Abwehrfehler eine 100% Möglichkeit nicht. Im Gegenzug setzt sich Wirbelwind Marcel wunderbar durch, muss dann eigentlich nur noch quer legen, versucht es selbst und scheitert am aufmerksamen Keeper. Chef Tim Otto und Co setzten nach und hatten weitere Möglichkeiten durch Sascha Wenzel und Stefan Wenderhold, aber der Treffer gelang beiden nicht. Nach 20 Minuten eine schöpferische Pause unserer Elf. Einige hatten schon am Vortag 80 schwere Minuten absolviert und das machte die Beine etwas schwach. Völlig unnötig jedoch das 0:1 in der 26.min. In der Abwehr wird „herumgespielt“, irgendwann landet der Ball beim Gegner und der nimmt das Geschenk dankend an und schießt zum 0:1 ein. Der Schock wird schnell verdaut und die Offensive verstärkt. Viel geht dabei über den sehr agilen Arne, der seinem Gegenspieler ein ums andere Mal „Hörner“ aufsetzt. So in der 28.min als Arne wieder seinen Gegner stehen lässt, aber leider am guten Torhüter scheitert. Jetzt haderte man auf unserer Seite immer mehr mit dem Schiedsrichter der uns mehrmals mit seinen „komischen“ Entscheidungen klar benachteiligte. Kurz vor der Pause noch ein Freistoß von Ralf Hanke, den der Torwart nur mit Mühe parieren konnte. Mit viel „Wut“ und Wucht kam unser Team aus der Kabine. In der 47.min ein toller Schuss von Jens Colmorgen, leider ganz knapp vorbei. 5 Minuten später ist es soweit. Einen wunderschön Spielzug und die hervorragende Vorarbeit von Arne schließt Marcel Schmidt überragend zum 1:1 ab. Nach einer Stunde die nächste Möglichkeit, aber wieder scheitert Ralf Hanke am Keeper. Unser Team jetzt mit guten spielerischen Elementen, wird jedoch wieder oft vom Schiedsrichter gebremst. Einige wirklich seltsame Entscheidungen bringen unsere Kicker damit buchstäblich auf die berühmte Palme. Yannik Mangold zieht nach 74 Minuten wunderbar ab, doch der Gegner kann auf der Linie retten. Kurz vor dem Ende noch eine Möglichkeit. Christian Löber nicht zu stoppen, geht an der Welt und den Schwarzenbergern vorbei, muss dann quer legen auf den Einschuss bereiten Marcel, versucht es leider selbst und scheitert. So bleibt es am Ende beim 1:1, hier war mehr drin für unsere im Moment arg gebeutelte Elf.
Schiedsrichter Bei unseren Berichten üben wir, wenn es unserer Meinung nach angebracht ist, auch schon mal Kritik am 23.Mann. Allerdings weiß unsere Redaktion auch wie schwer es den Schiedsrichtern von Spielern und Zuschauern gemacht wird. Der Job ist wirklich teilweise undankbar, aber auch unter den Referees gibt es Gute und weniger Gute. In Lohne waren gestern bei den Spielen unserer II. und III. zwei überragende Schiedsrichter, die zeigten wie sich ein Schiedsrichter präsentieren sollte. Immer souverän, mit toller Spielübersicht, immer sachlich und mit großartigem Fingerspitzengefühl bei kniffligen Situation. Dazu wurde den Spielern auch in freundlicher Art die Bestrafung erklärt, auch wurde der ein oder andere Mal in den Arm genommen und das immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Klasse !!! Unsere Redaktion und die gesamte SG Kirchberg/Lohne/Haddamar möchte auf diese Weise Danke sagen den Schiedsrichtern Gerhard Ehlert und Jörg Buchenau und hofft sie noch oft auf unseren Sportplätzen zu sehen. SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – Metze/Chattengau II 6:2 (2:1) Wir wollen nicht wieder über Verletzungssorgen lamentieren, die „Seuche“ hört einfach nicht auf. Schön aber zu sehen, dass die „Familie SG Kiloha“ in dieser Phase noch enger zusammenrückt, Alt und Jung stellen sich zur Verfügung und geben, um es vorweg zu nehmen, körperlich und mental alles für SG. Der Sommer scheint vorbei, gestern konnten Spieler und Zuschauer an diesem Sonntag ein anders Wetter genießen. Vom Anpfiff an regnete es und es hörte auch nicht mehr auf. Im Dauerregen von Lohne bestimmte unsere völlig neuformierte III.Mannschaft eigentlich das Geschehen, doch durch Fehler in der Defensive kamen die Gäste immer wieder zu Möglichkeiten. Trotzdem ging unsere Elf nach 19 Minuten in Führung. Florian Heideloff, schön dass er wieder da ist, zirkelte einen Eckball in den Strafraum, Yannik Mangold schraubte sich wunderbar in die Lüfte und köpfte herrlich zum 1:0 ein. 3min später erneut der „Eckengott“ Flo, diesmal kam die genau getimte Ecke auf Thomas Döring, der steht in bester Position, fliegt jedoch am Bald vorbei. Im Gegenzug die nächste Chance für die Gäste. Einen Freistoß kann unser Keeper nicht festhalten, ist aber beim Nachschuss blitzschnell zur Stelle und rettet fantastisch. 4min nach dieser Schrecksekunde der erste geniale Zauberstreich, dem noch einige folgen sollten, von unserer Mannschaft. Nach einem Foul im Mittelfeld bekommt unser Team einen Freistoß zugesprochen. 30m vor dem Tor legt sich „Harry Potter“ Flo Heideloff die Pille zurecht. Alles wartet auf die Flanke in den gegnerischen Strafraum um hier unsere Kopfballüberlegenheit ausspielen zu können. Doch der Zauberer hatte gesehen, dass sich auch der gegnerische Keeper darauf eingestellt hatte, zirkelte daraufhin überragend die Kugel über die Mauer in die lange Ecke zum 2:0. Was für ein Tor!! Trotz dieser 2:0 Führung unsere Defensive weiter mit Problemen gegen einen, vor allem in der Offensive, starken Gegner. Bei eigenen Ballverlusten kommt unser Team nur schwer hinter den Ball und muss dementsprechend hinterher laufen. Auch bei den Standards brennt es einige Male lichterloh im Strafraum von Thomas Vollmer. Gut dass in zwei Situationen der Fußballgott auf unserer Seite ist und zusammen mit Thomas Schlimmeres verhindert. In der 38.min können auch die „beiden“ nicht mehr den Anschlußtreffer verhindern. Nach einem langen Ball steht unsere „Kette“ zu hoch und auf einer Linie. Der schnelle Angreifer kann dann nur noch durch ein Foul gebremst werden und Metze verwandelt den Elfer sicher zum 2:1 Halbzeitstand. „Druide“ Ante verteilte in der Pause seinen Zaubertrank, der zeigte sofort nach dem Anpfiff zur 2.Halbzeit seine Wirkung und die Magie nahm ihren Lauf. Wenige Sekunden in der 2.Hälfte waren gespielt als die Kugel vor den Füßen von Tim Otto landete. Unser Kapitän, Antreiber und Motivator fackelte nicht und jagte die Kugel mit gemessenen 123 kmh zum 3:1 ins rechte Dreieck. „Wat für ein geiles Ding“. Die Gäste nun völlig konsterniert und Yannik hatte Sekunden später das 4:1 auf dem Schlappen, scheiterte leider. Das machte nichts, denn jetzt nur noch die SG Kiloha. Wie ausgewechselt wurden nun alle Zweikämpfe gewonnen, man stand kompakt und der Gegner bekam keine Luft zum Atmen. Dazu eben die magischen Momente wie in der 49.min. Tagelang, Monatelang einstudiert und nie hatte es „Bumm“ gemacht. Am 23.09.2018 14.18h klappte es endlich. Thomas Vollmer mit einem traumhaften Abschlag über die hochstehende Abwehr, der blonde Blitz Marcel Schmidt nahm die Pille auf, zog elegant und wunderbar leicht an 3 Gegensielern vorbei, spielte noch den Torwart aus und schob das Leder zum unglaublichen 4:1 über die Linie. Wahnsinn!! Der Hunger unserer Jungs wurde mit jedem Tor größer und man legte sofort nach. 101 Sekunde nach dem 4:1 zirkelte Matthias Müller einen Freistoß herrlich über die Mauer, die Pille knallte an die Latte und von da aus ins Tor zum wirklich wahnsinnigen 5:1. Der Gegner völlig am Boden zerstört und in der 55.min erhöhte Thomas Döring auf 6:1. Super setzte hierbei der „Heißsporn“ in Reihen der SG nach, war nach einem Fehler zur Stelle und machte seinen Treffer. Jetzt musste man erst einmal Luft holen, das wahnsinnige Tempo wurde etwas gedrosselt. Im Regen von Lohne war natürlich alles gelaufen, die tapferen Gäste kamen trotz des großen Rückstandes noch einmal auf und konnten in der 77.min zum 6:2 Endstand verkürzen. Am Ende ein großartiger Sieg unserer Jungs, der zeigte was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt, wenn, ja wenn, alle zur Stange stehen.
TSV Jahn Pfieffe I – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 3:2 (2:1) Der TSV Pfieffe erinnert mit seinem Vereinsleben etwas an den TSV Gut Heil „2003“ Haddamar. Die Fußballer aus Pfieffe sind im Melsunger Land so etwas wie die „Gallier“ im „Römischen Melsunger Reich, das waren auch 14 Jahre lang die Krieger von Haddamar im Schwalm – Eder Kreis. Wunderbar die sehr sehr nette Bedienung bei Bratwurst und Getränken, auch mit den Zuschauern lag Andre Dungl ab und an auf einer Wellenlänge. Was allerdings den Sportplatz angeht, liegen doch Welten zwischen Haddamar und Pfieffe. Das Geläuf ähnelt eher einer Wiese, wo sich normalerweise unsere über alles geliebten „Rindviecher“ aufhalten. Es ist sehr schade, dass sich die Kommunen(In diesem Fall wohl Spangenberg) um alles kümmern, nur nicht um die Sportplätze ihrer Ortsteile. Deshalb auch kein Vorteil an die Pfieffer Einwohner. In Spangenberg wurde übrigens vor kurzem der neue Kunstrasenplatz vorgestellt, obwohl daneben ein wunderschöner Rasenplatz ist, der jedoch nur selten zum Einsatz kommt. Sportlich steht Pfieffe nach unserem Spiel auf dem 1.Tabellenplatz. Ohne den Jungs nahe zu treten, ist das doch fast unglaublich. Wir wissen als ehemalige Fußballer das Kampf, Einsatz und Leidenschaft Berge versetzen kann, aber etwas fußballerisch Vermögen gehört auch dazu. Im Spiel am gestrigen Sonntag war eigentlich unser Team auf fast allen Positionen fußballerisch besser. Doch wenn Ralf Hanke, um ein Beispiel zu nennen, 90 Minuten nur auf die „Socken“ bekommt, vergeht einem irgendwann die Lust am schönsten Sport der Welt. Wir unterstellen hier den Gastgebern wahrlich nicht immer Absicht, das sah schon eher nach ….. aus. Trotzdem muss hier ein Schiedsrichter energischer eingreifen um solche Foulspiel zu unterbinden und technisch stärkere Spieler einfach zu schützen. In der ersten Halbzeit die Führung durch Yannik Mangold, doch schlimme Abwehrfehler schenkten dem Gegner einen 2:1 nach 36 Minuten. Die letzten 5 Minuten vor dem Wechsel dann drei dicke Möglichkeiten für Ralf Hanke und Engin, die aber entweder an sich selbst oder am guten Gästekeeper scheiterten. In der 49.min hatte wieder Engin den Ausgleich auf dem Schlappen, doch eins der vielen Hügel auf dem Sportplatz machten ihm einen Strich durch die Rechnung und es blieb beim 2:1. Jetzt die beste Phase des Spiels und Chancen im Minutentakt für die spielerisch bessere Mannschaft. Tim Otto verfehlte nach 50 Minuten nur ganz knapp das Tor, Sekunden später findet Ralf Hanke mit seiner Flanke Mitspieler Jens Colmorgen. Der „alte Fuchs“ machte alles richtig und schoss ins … Nein, nicht ins Tor, der gegnerische Torwart hält klasse. 5min später endlich der überfällige Ausgleich. Schnell, zu schnell für den Gegner, kommt der Ball in den Strafraum, Yannik Mangold setzte nach und drückte das Leder über die Linie. Beim Abdrehen eine dumme und unnötige Aktion, wofür unser Bomber auch die Rote Karte bekam. Nachdem sich das „Rudel“ wieder aufgelöst hatte, geht es nach schier endlosen Minuten weiter und 10 Minuten Nachspielzeit schienen sicher. Schade oder schlecht auf SG Seite, dass Ralf im Angriff allein gelassen wurde und keiner nachrückte. Hätte man das konsequent gemacht, wäre sicher noch der ein oder andere Treffer gelungen. Unglaublich trotzdem der Siegtreffer für die Gastgeber in der 69.min. Hierbei sah unsere Defensive nicht nur alt, sondern uralt aus. Nach diesem Tor viele wundersame Pfiffe auf beiden Seiten, unglaubliche Unterbrechungen und Zeit schinden. Der Höhepunkt sicher als sich der angeblich verletzte Spieler(Neymar läßt grüßen) wieder von draußen ins Feld „schleppte“ um hier behandelt zu werden. Dafür gab es den überaus begehrten Oscar für den besten männlichen Darsteller !! Christopher Itter hatte nach gut 75 Minuten fast schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Gegner kratzte die Pille noch von der eigenen Torlinie. Tim Otto bekam nach Flanke von Kay Machalett noch eine gute Möglichkeit, doch auch der Ball flog dann über das Tor. Als der Schiedsrichter nach 92 Minuten, anstatt 10 wurde nur zwei Minuten nachgespielt, abgepfiffen hatte, hatte der TSV Pfieffe die Tabellenführung der Kreisliga B Gruppe Eins übernommen und Andre Dungl war mit seinem Team um eine leidvolle Erfahrung reicher.
SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – SG Geismar/Züschen II 0:1 (0:1) Viele lange und ratlose Gesichter waren bei unseren Kickern der III.Mannschaft nach der unnötigen 0:1 Niederlage gegen die Reserve von Geismar/Züschen zu sehen. Andre Dungl versuchte es auf den Punkt zu bringen. Wie viele Chancen brauchen wir denn noch um wenigstens einen Treffer zu erzielen?? In den ersten 30 Minuten die Gäste besser. Die Raumaufteilung passte bei uns gar nicht, im Mittelfeld ein Riesenloch, Spiel ohne Ball schwach, auch die Zuordnung passte über weite Strecken der ersten Halbzeit nicht. Entscheidend aber das in unserem Team ein Spielmacher fehlte, der unsere guten Stürmer mal effektiv einsetzt. Es muss nicht immer der „tödliche“ Pass sein oder die geniale Idee sein, manchmal reicht schon ein gescheites einfaches Anspiel im Strafraum. Die Angreifer Ufuk, Marcel und Thomas hingen so in der Luft und mussten sich mit Einzelaktionen helfen. So in der 12.min. Marcel nahm Cemal mit, unser noch nicht fitter „Zehner“ legte auf für Thomas Döring, aber dessen Schuß aus spitzem Winkel geht am Tor vorbei. „Hexer“ Lars Dressler war richtig krank mit einer Erkältung ins Spiel gegangen, zeigte trotzdem in der 19.min eine fantastische Reaktion als er den gefährlichen Flatterball noch über die Latte lenken konnte. 10 Minuten später war auch er beim 0:1 machtlos. Einen schlampigen Pass im Spielaufbau fing der Gegner ab und spielte lang auf ihren schnellen Stürmer. Unsere Abwehrspieler ohne Absicherung wurde überlaufen und Geismar/Züschen führte 0:1. Da unser Mittelfeld mehr oder weniger nicht stattfand, versucht es die Abwehrspieler der SG Kiloha mit langen Bällen. Die wurden jedoch von dem überragenden Libero der Gäste alle abgefangen. Der junge Vater Marcel Schmidt zeigte in der 40.min seine individuelle Klasse, holte sich die Pille, sprintete unwiderstehlich in den Strafraum, umkurvte den gegnerischen Torwart und wurde vom den gefoult. Bei dieser Aktion verletzte sich der junge Keeper, an dieser Stelle gute Besserung. Die Verantwortung beim Elfer übernahm Cemal, doch der Torwart hatte keine Mühe den schwach geschossenen Elfer zu halten. Das rüttelte jetzt endlich unsere Elf auf und der Druck auf das Gästetor wurde stärker. Cemal scheiterte in der 41.min mit einem schönen Freistoß, die anschließende Ecke kam genau auf den Kopf von Thomas Döring, doch der Kopfball flog am Tor vorbei. Wieder nur Sekunden später hat Marcel die Kopfballmöglichkeit, doch auch er scheiterte ebenso wie zwei Minuten später Thomas Döring. Im Strafraum hatten unsere Jungs klar die Luftüberlegenheit, doch das Visier war nicht richtig eingestellt und es ging mit dem 0:1 in die Pause. Mit Wut im Bauch über die vergebenen Chancen kam unser Team aus der Kabine und hatte gleich wieder große Chancen im Minutentakt. Zunächst zielte Christopher Itter in der 50.min über das Tor, eine Minute später zelebrierte Marcel mit einem Traumpass in die Gase die nächste 100&, doch der junge Florian scheiterte an seinen Nerven. Der Abpraller landete in den Beinen unserer Kicker, doch der Nachschuss ging auch nicht ins Tor. Die Zielstrebigkeit Chancen zu kreieren ging weiter nur von unseren Angreifern aus. Sie mussten sich die Bälle selbst holen und vorne fehtlen dann die Körner beim Abschluß. Geismar/Züschen kam nur noch selten hinten raus, doch bei ein zwei langen Bällen wurde es gefährlich. Nach einer Stunde wieder Ausgangspunt bei unserem Besten. Marcel holet sich das Leder, spielte im richtigen Moment in die Schnittstelle, Flo brachte den Ball wunderbar nach innen, doch der Einschuss bereite Thomas Döring kam nicht durch. Zwei Minuten später ging eine verunglückte Flanke von Sascha Wenzel über den Kasten, hier war der Keeper schon geschlagen. Fast im Gegenzug kommt bei einem Befreiungsschlag der schnelle Stürmer des Gegners zum Schuss, doch seine Granate knallt nur an unsere Querlatte. Die letzten 10 Minuten noch einmal turbulent. Die Gäste kräftemässig am Ende, kämpften und bissen jedoch um jeden Ball und stemmten sich unseren Spieler entgegen. In der 80.min sind eigentlich schon alle geschlagen, doch wieder kratzte ein Gegner die Pille von der eigenen Torlinie. Lars Dressler spielte jetzt englisch, erreichte nach 82 Minuten im gegnerischen Strafraum auch Ralf Hanke, doch der Scherenschlag misslang. Hier kamen natürlich sofort die Rufe nach dem „Diego“, der konnte das besser. Thomas Döring zog in der 84.min ab, doch zu schwach. Die Elf von Andre Dungl setzte nach, doch es fehlte die letzte Konsequenz, die Effektivität im Abschluß. So auch bei den Riesenchancen in den letzten Minuten. Ralf Hanke hat die 100% zum Ausgleich auf dem Fuß, doch wieder nichts. Pech hat Thomas Döring als sein Kopfball nur an den Pfosten klatschte. Sekunden vor dem Ende noch eine Chance. Ein toller langer Ball von Lars Dressler, doch auch hier kein Glück für Thomas. Am Ende eine unnötige Niederlage unserer Elf und ein mehr als glücklicher Sieg für die Gäste.
SG Altmorschen/Binsförth II - SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 2:4 (1:3) Mit gemischten Gefühlen fuhren unsere Jungs nach Altmorschen, nicht immer hatte man da die besten Erfahrungen gemacht. Der Termin für die Spielansetzung machte es Andre Dungl nicht einfach, doch wieder schaffte er es einen schlagkräftigen Kader zusammen zu bekommen. Schön, dass auch Marco Weber mit dabei war. Durch seinen Job ist Marco nur selten in der „alten Heimat“, doch wenn er hier zu Besuch ist, spielt er immer noch liebend gerne Fußball bei der SG Kiloha. Auf dem schlechten Geläuf in Altmorschen stellte unsere SG von Beginn an die bessere Elf und beherrschte Ball und Gegner. Vorwerfen kann man dem Team eigentlich nichts, höchstens, dass man den Gegner trotz Überlegenheit immer wieder ins Spiel zurückkommen ließ. Nach dem 1:0 durch Joe Feige nach 8 Minuten kassierte unsere Mannschaft gute 10 Minuten später den Ausgleich, konnte aber eine Viertelstunde später durch Stefan Wenderholt wieder in Führung gehen. Die baute Cemal 3 Minuten später zum 3:1 Halbzeitstand aus. Nach dem Wechsel weitere gute Möglichkeiten, vor allem unsere rechte Seite mit Flo und Arne löste viel Alarm beim Gegner aus. Leider wurden die gut herausgespielten Chancen nicht genutzt und prompt bestraft das der Gegner in der 57.min mit dem 3:2 Anschlusstreffer. Trotzdem hatte an der Linie keiner Angst, zu souverän gestaltete unsere Elf das Spiel. Das Sahnehäubchen dann in der 78.min als „Heimkehrer“ Marco Weber zum 4:2 Endstand abschloss. Klasse !!!
FSG Eder/Ems II – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 0:1 (0:1) Nach dem überragenden Sieg in Altmorschen wollten Andre Dung und seine Jungs im Derby nachlegen um endlich in höhere Regionen der Tabelle zu klettern. Bei viel Sonnenschein ging es unter der Leitung von Schiedsrichter Volker Sandmann los. Die Gastgeber hatten die erste Chance, doch der Schuss nach 4 Minuten flog weit über unser Tor. Ufuk machte es in der 10.min besser und erzielte nach der Vorlage von Thomas Döring das 0:1. Unsere Jungs haben das Spiel in der Folgezeit unter Kontrolle, in der Offensive einige gute Aktionen, nur der letzte Pass, die Genauigkeit fehlt bei den Anspielen in die Schnittstellen des Gegners. Nach einer halben Stunde wurde unser Spiel unruhiger, einfache Bälle landeten jetzt mehr und mehr in den Beinen des Gegners. Diese konnten daraus jedoch nichts machen, gefährlich wurde es nur, wenn der gute und schnelle Timo Appel an das Leder kam. Bei uns das alte Problem. Im zentralen Mittelfeld war wieder ein großes „schwarzes“ Loch, zwischen Abwehr und Angriff entstand so ein 40m langer luftleerer Raum. Stark dafür unsere rechte Außenbahn mit Florian Heideloff. In der 32.min zog der junge Mann mit dem Ball am Fuß los, ging locker an seinen Gegenspielern vorbei und legte wunderbar quer zu Stefan Wenderhold. Der war so überrascht von der überragenden Vorarbeit, dass er das Leder aus 5m über den gegnerischen Kasten setzte. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Schiedsrichter Volker Sandmann, hielt jedoch noch bis zum Pausentee durch. In der Halbzeit einigten sich beide Teams darauf das Spiel vom Schiedsrichter Karsten Scherb weiter leiten zu lassen. Der anerkannte Fußballkenner ist ja im ganzen Kreis für seine gute Schiedsrichterleistungen und Fairness gegenüber allen Vereinen bekannt. Das zeigte er auch eindrucksvoll in der 2.Hälfte mit einer überzeugenden souveränen Schiedsrichterleistung, was auch beide Seiten bestätigten. Marcel Schmidt tankte sich wunderbar in der 51.min gegen 3 Gegner durch, hatte freie Bahn zum 0:2, doch die Pille versprang und der Schuss ging über das Tor. 120 Sekunden später ein toller Flankenwechsel auf Thomas Döring, der machte auch alles richtig, doch der Schuss prallte von der Querlatte ins Feld zurück. Die SG weiter nur im Vorwärtsgang, aber die Angriffe wurden nicht sauber zu Ende gespielt, so dass verheißungsvolle Ansätze verpufften. Nach 57 Minuten spielte der gegnerische Torhüter gut mit und rettete vor dem Einschuss bereiten Marcel. Eder/Ems witterte nach den vergebenen Chancen noch einmal Morgenluft, aber die Abschlüsse gingen alle weit am Tor vorbei oder flogen über den Kasten vom aufmerksamen Sven Löber. In der 68.min hebelte Marcel mit einem Traumpass die gegnerische „Kette“ aus, Thomas stand allein vorm Keeper und schoss …. dem Torwart in die Arme. Die letzte Viertelstunde passierte nicht mehr viel, beide Mannschaften gingen etwas die Kräfte aus und konnten so vor den Toren keine Akzente mehr setzen. Am Ende ein verdienter Sieg, besser muss bei uns nur die Chancenverwertung werden. Dann braucht sich die Dungl – Elf vor keiner Mannschaft in der B-Klasse verstecken.
SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III – FC Körle III 2:1 (1:0) Sage und schreibe 17 Spieler standen Coach Andre Dungl zur Verfügung und dann ruft der Gegner an, dass er nur im „Norweger – Modell“ antreten kann. Hier spielen ja bekanntlich 9 gegen 9, aber nicht auf einem verkürzten Spielfeld, sondern auf dem großen weiten Sportplatz. Ideal für Reservemannschaften, schließlich stehen die alle voll im Saft und machen dreimal die Woche Training!!!! Ein Spielsystem was umstritten ist, wir von der Redaktion halten davon gar. Die Gäste hatten mit diesem System schon Erfahrung gemacht, dass sah man vor allem zu Beginn des Spiels. Unsere Mannschaft dagegen hatte arge Probleme in der Spielfeldaufteilung. Eigentlich hätte hier unseren technisch guten Einzelspielern der freie Raum entgegen kommen müssen, aber viele viele Fehlpässe und schlechte Abspiele landeten immer wieder in den Beinen des Gegners. Sascha Wenzel konnte nach 8 Minuten gerade noch retten, sonst wären die Gäste hier in Führung gegangen. Leider auch wieder das alte Problem mit unserem „Loch“ im Mittelfeld. Da war wieder das berühmte Vakuum, zwischen Abwehr und Angriff ein unglaublicher freier Platz von 40m. Nach 13 Minuten endlich mal ein durchdachter Angriff und prompt stand Ufuk allein vorm Keeper, kam aber an diesem nicht vorbei. Besser machte es Stefan Wenderhold 4 Minuten später. Im Mittelfeld jagte Stefan dem Gegner den Ball ab, schaltete sofort um und brachte die Pille zu Marcel Schmidt. Der zog zwei Gegner auf sich, hatte den Blick für den startenden Stefan Wenderhold und in aller Ruhe vollendete dann dieser zur 1:0 Führung. 5min später noch ein guter Angriffsversuch, aber der gegnerische Torwart rettete als „Libero“ vor Sascha Wenzel. Alles schien nun angerichtet für 3 Punkte, doch erst einmal musste man in der 27.min bei einem Konter zittern, hier flog das Leder aber über den Kasten von Lars Dressler. Unsere Elf eigentlich besser, hatte auch viel Ballbesitz, doch haarsträubend die vielen kleinen Unsauberkeiten beim Abspiel. Die Zweikämpfe wurden nur halbherzig bestritten, auch bei den zweiten Bällen stand man schlecht. Ufuk hatte nach einer guten halben Stunde die Chance zum 2:0, doch dem kleinen Wirbelwind sollte an diesem Sonntag einfach nichts gelingen. Sekunden nach dem Seitenwechsel endlich ein Schuss von Cemal auf das Tor von Körle, aber das Leder ging nur an die Oberkante der Querlatte. Nach einer Stunde endlich einmal über die Außenbahn und prompt wurde es saugefährlich. Stefan brachte den Ball wunderbar nach innen, aber Cemal rutschte zwei Meter vor der Kiste am Leder vorbei. In der Folgezeit ging gar nichts mehr, allerdings auf beiden Seiten. Das Spiel wurde immer schlechter, Abspielfehler auf Abspielfehler. Auch die Abwehr bei uns längst nicht mehr sattelfest und ermöglichte so dem Gegner nach 75 Minuten die Riesenchance zum Ausgleich. Glück, dass der Gast das „Geschenk“ nicht annahm. Im Gegenzug ist Halil allein vorm gegnerischen Tor, doch der Abschluss kann den Torhüter nicht ernsthaft erschrecken. Jetzt wurde es Zeit für die Geheimwaffe „Machete“ Kay Machalett und der erlöste seinen Coach Andre in der 83.min mit dem 2:0. Die Gäste öffneten jetzt noch mehr, entblößten die Abwehr, was Tim Otto in der 87.min die große Möglichkeit zum Kontern eröffnete. Wunderbar sein Antritt über den halben Platz, doch zum Entsetzen der Fans setzte Tim die Pille am Tor vorbei. Praktisch im Gegenzug der nächste Blackout unsere Defensive und diesmal nutzte Körle die Chance und schoß zum 2:1 ein. Die letzten Sekunden des Spiels zitterte die ganze Außenlinie, diesmal aber nicht vor Kälte. Viele Steine fielen einige vom Herzen, als der gute Schiedsrichter nach 92 Minuten endlich abpfiff. Hauptsache gewonnen, auch solch „dreckigen“ Spiele muss man mal gewinnen.
TSV Mardorf I - SG Kirchberg/Lohne/Haddamar III 3:2 (2:0) Die Gastgeber meldeten morgens das „Norweger – Modell“ an, doch beim Anpfiff standen auf einmal 14 gegnerische Kicker auf dem Platz. Ein Witz das „Neuner – Modell, vielleicht sollten Mannschaften die sich für dieses „blöde“ System gemeldet haben, eine eigene Gruppe bilden. Dem Fußball hilft das auf jeden Fall nicht weiter, wenn, dann sollte auf Kleinfeld gespielt werden und nicht mit 9 gegen 9 auf dem großen Platz. Coach Andre Dungl hatte 12 starke Fußballer im Aufgebot, die aber lange kein Mittel gegen hart einsteigende Gastgeber fanden. Bis zur Pause lagen unsere Jungs nach zwei individuellen Fehlern mit 0:2 zurück, musste kurz nach der Halbzeit sogar das 0:3 hinnehmen. Christopher Kirsch brachte uns dann mit zwei sehr schönen Treffern auf 2:3 heran, aber mehr gelang auf dem unmöglichen Geläuf, was den Namen Sportplatz nicht verdient, trotz guter Möglichkeiten nicht mehr. Schade, Andre Dungl hatte sich zum Abschluss des Jahres 2018 ein besseres Ergebnis gewünscht.