post

Noch 11 Tage bis zum Saisonstart

Viele viele Fans, Zuschauer und Spieler freuen sich endlich wieder die schönste Nebensache, den Amateurfußball, auf den vielen kleinen Sportplätzen dieser Welt sehen zu können. Die Saison 2021/2022 startet für unsere Mannschaften am 15. August 2021, hier zunächst unsere 3 Seniorenmannschaften, im September kommen Damenmannschaft und die Alten Herren dazu.

Von den Senioren liegen uns die endgültigen Spielpläne vor, wir werden diese unseren Lesern in der nächsten Ausgabe des KiLoHa Express präsentieren, hoffen darauf, das bis dahin auch die fertigen Pläne für die Damenmannschaft des TSV Haddamar und der Alten Herren der SG KiLoHa zur Verfügung stehen.

Es gibt neue Regeln, wobei die Meinungen, ob positiv oder negativ, sicher bei den Spielern auseinandergehen. Eine davon ist die Einführung der Zehn-Minuten-Zeitstrafe in der Kreisliga. Das heißt, also von der Kreisliga B bis zur Kreisoberliga, ab Gruppenliga zählt das nicht mehr.

„Die Spieler werden dadurch aus der Situation herausgenommen und die Emotionen runtergefahren“, so die Aussage von HFV-Präsident Stefan Reuß. Impulsgeber für diese neue Regel, die erst einmal für die nächsten zwei Jahre gilt, waren unter anderem tätliche Angriffe gegen Schiedsrichter, man muss sich allerdings fragen, warum nur in den Kreisligen.

Gibt es in höheren Klassen diese Vorkommnisse nicht???? Es gibt noch einiges mehr, darüber berichten wir in den nächsten Tagen.

post

Hoher Sieg unserer II. Mannschaft

SG KiLoHa II – SG Wellen/Wega I 5:0 (3:0)

Das Aufgebot: Kevin Planz, Justin Allmeroth, Sascha Wenzel, Thorsten Krug, Niklas Michels, Christian Löber, Johannes Diederich, Tim Schnabl, Florian Wrobel, Marius Ludwig, Nicolas Durstewitz, Yannik Baumann, Lars Behringer, Johannes Kuhr, Masood Rajabzada, Börn Poptiz

Nach dem Sieg unter der Woche gegen den SV Balhorn rotierten die Verantwortlichen unserer II. Mannschaft auch gegen die I. Mannschaft von Wellen/Wega. Neu ins Team rückten mit Florian Wrobel und Thorsten Krug zwei „alte Hasen“, die unserer ansonsten jungen Mannschaft allein schon durch ihre Erfahrung, aber noch wichtiger, durch ihre körperliche Präsenz und Ausstrahlung so unheimlich guttut.

Im letzten Spiel gegen die SG Wellen/Wega musste man noch eine bittere Niederlage hinnehmen, das wollte man diesmal besser machen. Der Anfang verheißungsvoll. Gerade einmal 3 Minuten waren gespielt, als Marius Ludwig in guter Position vielleicht den Pass in die Mitte hätte suchen müssen, so aber versuchte er es selbst, scheiterte aber.

Unsere Elf klar tonangebend, hatte nach 9 Minuten die nächste Möglichkeit, aber der Schuss von Tim Schnabl zu schwach. 58 Sekunden später klingelte es im Wellener Kasten zum ersten Mal. Yannik Baumann schaltete nach einem Fehler des Gegners blitzschnell in den Angriffsmodus und erzielte nach seinem Sprint in aller Ruhe den 1:0 Führungstreffer.

Auch beim 2:0 unser jüngster stark beteiligt. Wieder der Fehler in der gegnerischen Defensive, Yannik ging dazwischen und holte sich das Leder, überspielte dann ganz Wellen/Wega mit seinem tollen Heber aus 30m, aber die Pille sprang nur an die Latte. Tim Schnabl setzte jedoch nach und jagte den Ball zum 2:0 ins gegnerische Netz.

Richtig gut in dieser starken Anfangsphase Johannes Diederich und der „blutjunge“ Yannik Baumann. „Jo Jo“ mit seiner unglaublichen körperlichen Präsenz gewann jeden Zweikampf, eroberte so die ersten, zweiten und dritten Bälle und kurbelte damit die eigene Offensive mit an.

Yannik spielte so einen herzerfrischenden unbekümmerten Fußball, dass jedem SG KiLoHa Fan das Herz aufgeht. Ohne jede Angst oder Respekt vor „großen“ Gegner sucht er immer das Eins gegen Eins, etwas, das wir so im Fußball vermissten. Der Lohn dafür sein Tor und die Vorbereitung zum 2. Treffer.

Auch beim 3:0 wieder der „kleine Teufelskerl“ mitten im Geschehen. Klasse der öffnende Pass vom „Löwen“ Christian, Yannik spielte in die Mitte, wo dem Gegner ein unglückliches Eigentor unterlief. Es war nicht alles perfekt, aber wie soll man bei einem 3:0 schon meckern. Überragend für uns an der Linie, wie die „älteren“ immer mit den „jungen Wilden“ kommunizierten, Fehler ansprachen, lobten, tadelten, Tipps und Mut gaben.

So soll es sein!!!!

In der Pause setzte der starke Regen ein, was das Geläuf im Waldstadion unglaublich schnell machte. Da ging jetzt doch der ein oder andere Pass, das letzte Zuspiel, daneben oder wurde zu schnell. Auch ging ein bisschen die Ordnung verloren, doch die wenigen Torchancen gab es fast allein für unsere Mannschaft.

Da scheiterten Marius und Tim gleich mehrmals in besten Positionen, erst in den letzten Minuten doch noch zwei Tore. Zunächst der wunderbare Pass von Florian Wrobel in die Nahtstelle des Gegners zu Marius Ludwig, der ganz abgezockt das 4:0 erzielte. Den Schlusspunkt setzte dann Niklas Michels kurz vor dem Ende, als er einen langen Pass aufnahm, allen Gegenspielern davon sprintete und die Kugel ins kurze Eck zum 5:0 Endstand jagte.

Mann des Tages

Niklas Wisseman

Das war an diesem Wochenende ein Mann, der sehr gerne auf seiner Lieblingsposition, im Tor, gestanden hätte, aber leider spielt da im Moment sein Körper nicht mit. Eigentlich war für dieses Wochenende die „Veranstaltung Stadtpokal von Fritzlar“ geplant, deshalb konnten auch noch einmal die Vorstandsmitglieder des TSV Haddamar in Kurzurlaub fahren.

So waren alle unterwegs außer eben Niklas. Bei der kurzfristigen Ansetzung war er auf einmal ganz allein mit den vielen vielen Aufgaben. Der Sportplatz wurde von ihm abgestreut, eine Wand am Sportlerheim brauchte unbedingt Farbe, zwischendurch noch eine „kurze“ Fahrt nach Zella, um den nächsten Gegner unserer Mädels zu beobachten.

Getränke und Bratwurst besorgen und alles für den Spieltag bereitstellen. An eben diesem Spieltag stand der „Tausendsassa“ auch noch in der Küche, machte für die vielen Gäste unglaublich gute Pommes und leckere Bratwurst. Das alles reichte noch nicht, also übernahm der Mann auch noch den Verkauf der Getränke, ein Wahnsinn der junge Mann.

Der TSV Haddamar kann megastolz sein, so einen Mann in seinem Vorstand zu haben.

Chapeau und ganz großen Dank Niklas Wissemann

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider
post

I. Mannschaft muss sich in Gilsa geschlagen geben

SG Neuental/Jesberg I – SG KiLoHa I 4:1 (2:0)

Das Aufgebot: Christoph Rausch, Moritz Ritter, Jannis Ehrhardt, Eric Poos, Paul Graf, Maximilian Ziegenbalg, Alessandro Schmidt, Timo Lachmann, Daniel Wissemann, Nico Schmidt, Frederik Pfaar, Lukas Wagner, Florian Peter

Unsere Redaktion ist wie bekannt sehr sehr klein. Finden zwei Spiele gleichzeitig und auf verschiedenen Plätzen statt, müssen wir uns für eine Partie entscheiden. Deshalb war auch kein Reporter in Gilsa, sondern bei der II. Mannschaft in Haddamar. Unser Team hatte gegen die Heimmannschaft nur 15 gute Minuten, die aber am Enden nicht ausreichten, deshalb auch ein verdienter Sieg der SG Neuental/Jesberg.

Torschütze unserer Mannschaft war Alessandro Schmidt

post

Vorbereitungsspiele unserer I. und II. Mannschaft

Am Sonntag den 01. August 2021 weitere Vorbereitungsspiele unserer Teams. Die I. von Paul Graf spielt in Gilsa gegen die SG Neuental/Jesberg, einen unserer Gegner in der Gruppenliga. Das sicher  ein echter Härtetest für unsere Elf, hier haben alle Spieler noch einmal die Gelegenheit sich dem Trainer zu zeigen

Unsere II. Mannschaft trifft in Haddamar auf die I. von der SG Wellen/Wega. Coach Tobias Riemer hat hier nach der Absage des „Stadtpokals Fritzlar“ die Möglichkeit weiter zu testen und wird versuchen seine Anfangsformation für den Saisonauftakt in zwei Wochen zu finden.

Sonntag 01. August 2021 15.00h SG Neuental/Jesberg I – SG KiLoHa I in Gilsa

Sonntag 01. August 2021 15.00h SG KiLoHa II – SG Wellen/Wega I in Haddamar

post

Sieg unserer I. Mannschaft gegen Weidelsburg

FSG Weidelsburg I – SG KiLoHa I 0:3 (0:0)

Das Aufgebot: Christoph Rausch, Moritz Ritter, Florian Peter, Eric Poos, Maximilian Ziegenbalg, Marvin Diehl, Timo Lachmann, Daniel Wissemann, Alessandro Schmidt, Paul Graf, Frederik Pfaar, Lars Draude, Jannis Ehrhardt, Lukas Wagner

Eine traumhafte Anlage mit einem wunderbaren englischen Rasen erwartete unsere Mannschaft im Waldstadion Altenstädt. An jeder Sitzbank, an jedem Grashalm konnte man hier erkennen, wieviel Liebe und Hingabe hier die Helfer hineinstecken. Da muss man sich wieder einmal fragen, warum andere Vereine unbedingt einen Kunstrasenplatz haben wollen. Auch der muss nämlich gepflegt werden und hier fangen die großen Probleme an. Aber lassen wir das, Fans und Spieler freuen sich immer wieder über grünen Rasen, da stimmt die Welt des Amateurfußballs eben noch.

Aber zum Spiel. Das Experimentieren bei unserer I. Mannschaft ist noch nicht abgeschlossen, auch in Altenstädt probierte Paul Graf Spieler auf veränderten Positionen aus. Die Gastgeber in der 1. Halbzeit die bessere Mannschaft.

Aggressiver im Zweikampfverhalten, bissiger, immer einen Schritt schneller, kontrollierter im Spielaufbau und vor allem gedanklich stärker. Auf unserer Seite alles zu behäbig und  langsam beim Umschalten, bei der Spieleröffnung alles zu statisch, die Geschwindigkeit fehlte genauso wie mal eine Idee oder ein „Geniestreich“.

Dazu wieder unsere Probleme beim Stellungsspiel. Hier müssen wir unbedingt dran arbeiten. Wenn es mit „Kette“ nicht geht, sollte man vielleicht über den guten alten Libero nachdenken. Eindrucksvoll zu sehen nach 5 bezw. 8 Minuten, wo durch eben diese Fehler die Gastgeber zu zwei 100% kamen, entweder aber nicht nutzten oder an Christoph scheiterten.

Sandro hatte nach einem Fehler der gegnerischen Abwehr freie Bahn in der 11. min, zielte jedoch am Tor vorbei. Das aber nur ein kurzes Aufflackern, sofort wieder Möglichkeiten für Weidelsburg, aber denen fehlt es vor allem an einem „Knipser“. Wie in der 30. Min, auch hier musste unserer Elf der Fußballgott helfen, um kein Tor zu kassieren.

Der Anpfiff in der Halbzeitpause von Paul Graf zeigte ab dem Anpfiff zur 2. Hälfte eine eindrucksvolle Wirkung. Dazu hatte der Trainer an einigen „personellen Schrauben“ gedreht, für uns die entscheidende, dass Marvin Diehl von der Außenbahn in die Mitte rückte.

Das hatte die Verantwortlichen des Gegners anscheinend nicht mitbekommen, denn Marvin nutzte seinen freien Raum jetzt gnadenlos aus und dirigierte mit ganz viel Übersicht sein Team. Jannis kam zur 2. Hälfte in die Abwehr, die jetzt viel sicherer stand und vor allem beim Ballgewinn schnell ins Umschaltspiel kam. In der 50. min so ein guter Angriff, wobei die „Usain Bolts“ unserer SG vom Gegner zum ersten Mal nicht zu halten waren, aber beim letzten Pass fehlte der Abnehmer.

4 Minuten später die Szene, was jedes Fußballherz höher schlagen lässt und die SG Fans zum Entzücken brachte. Ein Eckball des Gegners wurde sicher abgefangen, sofort wurde der Ball sicher ins Mittelfeld gebracht. „Daniel Usian Wissemann“ schaltete den Turbo ein, lies das herrlich grüne Gras fliegen, die Gegenspieler lagen beim Antriit um viel Längen zurück, fegte 45 Meter durchs Mittelfeld, legte im Strafraum quer und Sandro musste nur noch zum 0:1 einschieben.

Ein Konter wie aus dem Lehrbuch, Klasse!!!

Beim Gegner Weidelsburg ging gar nichts mehr, auch weil unser Team nun höher stand, in fast allen Zweikämpfen Sieger blieb, erste und auch zweiten Bälle gewannen und die gegnerischen Spieler damit immer mehr zu Fehlern zwangen. So wurden die Gastgeber zu langen Bällen gezwungen, die aber nun eine sichere Beute unserer Defensive waren.

Nur einmal ein Hauch von Gefahr nach einem Fehler von Jannis in der Spieleröffnung, aber der Schuss dann am Tor von Christoph vorbei. Das wurmte unseren Abwehrchef mächtig, der nach seinem Urlaub und dreiwöchiger Pause ansonsten ein starkes Spiel machte. In der 71. min sein Antritt in der Offensive, Marvin setzte ihn dazu mit einem Traumpass in Szene und Jannis erzielte ganz überlegt das 0:2.

Nur 55 Sekunden später die nächste tolle Szene. Wieder wurde nach der Balleroberung blitzschnell umgeschaltet, Dirigent Marvin schickte den Gegner ins linke Niemandsland, spielte aber überragend und für den Gegner überraschend auf links, doch Lukas scheiterte aus guter Position.

Unser Mann mit dem „Rauschebart“ hat wirklich was im Füßchen, so in der 80. min, als er die schmale Gasse von 3cm in der gegnerischen Kette erkannte, wunderbar die Pille durch eben diese kleine Schnittstelle spielte und Daniel Wissemann seine starke Leistung in der 2. Halbzeit mit dem 0:3 Endstand krönte.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider
post

Neuer Versuch gegen Weidelsburg

Nachdem das letzte Spiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Altenstädt abgesagt wurde, startete man am Donnerstag einen neuen Versuch. Hier trifft unsere I. auf die FSG Weidelsburg, die seit Jahren eine gute Rolle in der KOL Hofgeismar/Wolfhagen spielt. Hier haben unsere Kicker noch einmal die Chance sich zu zeigen und aufzudrängen bei Trainer Paul Graf.

Donnerstag 29.07.2021 19.00h FSG Weidelsburg I – SG KiLoha I in Altenstädt

post

I. Mannschaft gewinnt ihr Vorbereitungsspiel gegen Neukirchen/Röllshausen

SG KiLoHa I – SG Neukirchen/Röllshausen I 3:1 (1:0)

Das Aufgebot: Christoph Rausch, Moritz Ritter, Eric Poos, Florian Peter, Maximilian Ziegenbalg, Frederik Pfaar, Lukas Wagner, Marvin Diehl, Paul Graf, Timo Lachmann, Daniel Wissemann, Lars Draude, Joe Feige, Tim Schnabl

Trotz der hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit hatten viele Zuschauer den Weg ins herrliche Waldstadion gefunden, alle fanden auch ein schattiges Plätzchen unter den wunderschön anzusehenden Bäume. Klaus Wissemann hatte die vor vielen Jahren gepflanzt, kümmert sich seitdem mit ganz viel Herz und Liebe um die „Bäumchen“, was man denen auch ansieht.

Der Gegner SG Neukirchen/Röllshausen ist seit Jahren ein liebgewonnener Gegner, fast vor jeder Halbserie gibt es zwischen beiden Vereinen Vorbereitungsspiele. Trotz der Hitze entwickelte sich vom Anpfiff des sehr guten Schiedsrichters Florian Matheiowetz ein flottes und sehr gut anzusehendes Fußballspiel.

Der Mannschaft aus der Schwalm, geplagt von Verletzungen, standen nur 11 Spieler zur Verfügung. Eine Absage stand kurz im Raum, doch das Team um Ricardo Seck zeigte echte Größe und stellte sich unserer Mannschaft, dafür ein ganz großes Chapeau!!!

Trainer Paul Graf musste auch auf einige Kicker verzichten. Nico und Alessandro Schmidt fielen aus(Krankheit und Beruf), Jannis Ehrhardt(Urlaub), Lucas Kümmel und Pascal Beyer sind verletzt.

Den besseren Start hatten die Gäste und zeigten bereits nach 4 Minuten, welch große fußballerische Klasse in dem Team steckt. Superschnell schaltete Neukirchen/Rö. nach dem Ballgewinn um und schickte ihren Stürmer mit genauem Zuspiel auf die Reise.

Hierbei fehlte in unserer Kette die Zuordnung, der Angreifer schneller als unser Abwehrspieler, zog auch mit einem tollen Schlenzer ins lange Eck ab, doch noch besser Christoph Rausch, der das Ding mit einer fantastischen Parade aus dem Eck fischte.

Auch bei einem versuchten Heber war unser Keeper auf dem Posten, besser machte es auf der Gegenseite unser „Supermaxi“ Ziegenbalg. Der gegnerische Keeper kam mit seinem Zuspiel nicht allzu weit, Maxi legte sich die Pille 45m vor dem Tor auf seinen starken Fuß und erzielte mit einem wunderschönen Heber das 1:0 für sein Team.

5 Minuten später eine erste „Granate“ von Marvin, aber der wurde vom Torwart mit viel Mühe, aber gekonnt, entschärft. Unsere Jungs in dieser Phase mit viel Ballbesitz, standen besser, gut im Spiel gegen den Ball. Vor allem Maximilian Ziegenbalg überzeugte als guter Ballverteiler. Neukirchen trotzdem immer wieder gefährlich, vor allem die einzige Spitze brachte unsere Kette mehr ins Schwitzen, als ihr lieb war.

Beim Spielaufbau unserer Elf dauerte es oft zu lange. Die Gäste immer alle schnell hinter dem Ball, spielten mit zwei Viererketten, verdichteten damit für unsere Spieler den Raum. Schnelles, direktes Spiel oder ein Zuspiel zwischen die Ketten wäre hier ein probates Mittel gewesen, doch da hatten unsere Jungs so ihre Probleme.

Neukirchen auf allen Positionen wirklich gut besetzt, spielerisch, technisch und taktisch sehr stark, schaltete bei Ballbesitz schnell um, nur der letzte Pass kam auch bei ihnen nicht immer an. Gute Möglichkeit dann in der 21. min für die Gäste. Marvin blieb mit seinem Pass bei der Spieleröffnung hängen, aber Florian Peter rettete mit hervorragendem Einsatz. Nach 34 Minuten wieder so ein Stellungsfehler in unserer Abwehr, aber Glück für Christoph Rausch, das der Kopfball aus kurzer Distanz am Tor vorbei ging.

Im Gegenzug Freud und Leid für Lukas Wagner. Überragend ging der blonde Blitz auf der Außenlinie am Gegenspieler vorbei, die anschließende Flanke misslang aber total. 5 Minuten waren in der 2. Hälfte gespielt, als nur der Fußballgott, Christoph und der Pfosten den Ausgleich verhinderten. Auch hier ging wieder ein Stellungsfehler voraus, dann fehlte die Schnelligkeit, aber noch einmal Glück gehabt. Auf unserer Seite einfach keine zündende Idee. Viel wurde quer gespielt, auch weil es vorne zu statisch war und somit die Anspielstationen fehlten.

Jetzt wäre mal eine Einzelaktion, ein Dribbling gefragt, leider fehlte ihr das Vertrauen in die eigene Stärke. Tim Schnabl hatte die in der 63. Min. Wunderbar setzte sich der Edeltechniker auf der linken Seite durch, mustergültig sein Zuspiel in die Mitte zu Paul Graf, aber der kam nicht durch. Marvin sichtlich angestachelt vom „jungen Tim“ setzte mit einem tollen Pass Daniel Wissemann in Szene, der aber am Keeper scheiterte. kDie gegnerische Hintermannschaft nun mit mehr Problemen, Paul scheiterte zunächst in der 65. min, setzte nach, erkämpfte das Leder und passte zu Maximilian. Der sah Marvin in besserer Position, doch beim Abschluss der Torwart von Neukirchen auf dem Posten.

Im Gegenzug der Konter wieder klasse ausgespielt, aber der Ball zischt ganz knapp an unserem Tor vorbei ins Aus.

5 Minuten später dann der verdiente Ausgleich. Etwas ungestüm unser junger Bursche, muss sich fast an der Außenlinie mit einem Foul helfen. Der Freistoß kam in die Mitte, ein Gegner lief  ungehindert durch und köpfte zum 1:1 ein.

Das umständliche Spiel blieb bei uns, es ging zu wenig über die Außenbahnen, viel zu viel lief durch die Mitte und hier war kein Raum. Es musste eine Einzelleistung her und die kam in der 85. Min von Florian Peter. Sehr energisch erkämpfte sich Flo den eigentlich verlorenen Ball zurück, ging in den Strafraum, heute sagt man ja „Box“!!!!, zog mit seinem Schokoladenfuß ab und es stand 2:1. Tim Schnabl hätte in der 86. min seine couragierte Leistung krönen können, aber sein Abschluss aus 12m ging über die gegnerische Querlatte.

Schon im Gegenzug die große Möglichkeit zum Ausgleich. Unser Abwehrspieler konnte seinem Gegenspieler nicht folgen, der Schuss ins lange Eck wäre bei 99% der Torhüter drin gewesen, aber Christoph Rausch zeigte sich als absoluter Hexer und fischte unglaublich das Ding noch aus dem Eck.

Und wie es dann so ist, schießt du vorne keinen rein, wirst du hinten mit einem Gegentor bestraft. „Fußballgott“ Lukas Wagner war in der 89.min durch, wurde aber abgedrängt, setze nach, holte sich das Leder zurück und bediente mit einer überirdisch getimten Flanke Paul Graf und der konnte gar nicht anders als zum 3:1 einzuköpfen.

Ein Remis hätte dem Spiel sicher eher entsprochen, die Mannschaft aus Neukirchen war der mit Abstand beste Gegner in der Vorbereitung, hat eine echt tolle Mannschaft, die auf jeden Fall in die Gruppenliga gehört.

Wir von der Redaktion wünschen der SG Neukirchen/Röllshausen sportlich alles alles Gute und drücken ganz fest die Daumen für die Meisterschaft und Aufstieg.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider
post

Unsere Mädels verlieren ihr erstes Vorbereitungsspiel

TuS Grossenenglis II – TSV Haddamar 10:0 (5:0)

Das Aufgebot: Chiara Mielke, Chantal Houska, Natascha Krägelius, Kim Elisa Buschmann, Luisa Weidel, Antonia Cramer, Tracy Risch, Janine Richter, Natascha Löwe, Julia Krägellius, Luisa Otto, Johanna Finster, Janina Heinemann

Etwas unglücklich für uns, das man der langen Corona bedingten Pause(8 Monate) das erste Vorbereitungsspiel gegen einen Gruppenligisten absolvierte. Jede Spielerin ist doch nach so einer langen fußballlosen Zeit auf der Suche nach der eigenen Form, der Sicherheit am Ball, dem kleinen einmal eins des Fußballs.

Dann kommt gleich ein Gegner, der eine Klasse höher immer unter den Ersten der Tabelle steht, also ein Kaliber, mit dem unser Team auch in voller Besetzung kaum mithalten kann. Unter der Woche meldeten sich mit Katharina Damm, Hanna Gleißner, Ann Christin Heck, Franziska May, Janina Melms, Melanie Nass, Simone Richter, Alisa Ried und Kira Werner sage und schreibe 9 Spielerinnen ab.

Fast alles Stammspielerinnen, so dass man überlegte das Spiel abzusagen, aber das wäre dem Gegner gegenüber kein guter Zug. Interimstrainer Niklas Wissemann hatte 13 Spielerinnen auf dem Zettel, dazu kam noch Laura Höhmann, die aber auch angeschlagen ist und nur im Notfall zum Einsatz kommen sollte.

Vom Anpfiff an war man dem Gegner in eigentlich allen Belangen unterlegen. Grossenenglis hatte mit Mareike Wanner unter anderem eine Spielerin dabei, die wir schon in der Hessenliga bewunderten. Super wie diese sich mit viel Technik und Eleganz durch unsere Reihen spielte und ihre Mannschaftskameradinnen ein ums andere Mal in gute Position brachte. Der Favorit ging nach 10 Minuten durch ein unglückliches Eigentor von uns mit 1:0 in Führung, erzielte dann in regelmäßigen Abständen 4 weitere Treffer zum 5:0 Halbzeitstand.

Der große Unterschied einfach die bessere Technik, die gute Ordnung und Aufteilung der Gastgeber, auf unserer Seite dagegen immer große Unruhe am Ball. Viele Bälle konnten nicht festgemacht werden und landeten wieder zu schnell beim Gegner.

Ganz stark auf unserer Seite Torfrau Chiara Mielke, die einige unglaubliche Bälle fischte und Natascha Krägelius, die mit fantastischem Einsatz Schlimmeres verhindern konnte. Bei den Offensivbemühungen unserer Mädels war der letzte Pass immer zu ungenau und konnte von den Angreiferinnen Julia und Luisa nicht erreicht werden.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Der Gruppenligist mit und vor allem gegen den Ball stärker, gut lief die Pille durch ihre Reihen und sie erspielten sich dadurch gute Möglichkeiten. „Happy Haddamar“ kämpfte aber aufopferungsvoll, hatte sogar zwei gute Chancen durch Luisa und Julia, konnten die aber nicht nutzen.

Grossenenglis machte bis zur 90 Minute 3 weitere Treffer zum 8:0 und eigentlich hätte jetzt auch Schluss sein können. Dem Schiedsrichter gefiel es aber so gut, dass er 7!!! Minuten nachspielen lies und die Gastgeber in der 95. und 96. min noch zwei Tore nachlegten.

Schade von dem 23. Mann, dass man damit einen sowieso schon unterlegenen Gegner auch mit einer unnötigen Nachspielzeit bestrafte. Bei den zwei kleinen Verletzungsunterbrechungen hatten es unsere kleinen Stürmerinnen erwischt, vor allem um Luisa müssen wir uns Sorgen machen. Beim Stand von 8:0 erwischte es Luisa mit einem harten Schlag auf den Knöchel, der gleich böse anschwoll und hoffentlich nichts Schlimmeres ist.

Jetzt heißt es, auf TSV Seite das schnell abzuhaken und im Training weiter Gas zu geben. Leider ist nur noch ein Vorbereitungsspiel bis Saisonbeginn, also muss man sich alles im Training erarbeiten, um vorbereitet zu sein für die Saison 2021/2022.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider
post

Muss man das verstehen????

Wir möchten zu Anfang darauf hinweisen, dass der Bericht nur die Meinung von unserem Redakteur ist und nicht die unseres Vereins SG Kirchberg/Lohne/Haddamar. Trotzdem wollen wir es uns nicht nehmen lassen, auf einen für uns unglaublichen Missstand hinzuweisen. Bei der Besprechung der Gruppenligen Kassel 1 wurde festgelegt, dass in der Saison 2021/2022 auch die Frauen 4 Euro Eintritt zahlen müssen.

Das kommt nicht vom Verband, sondern ist eine reine Entscheidung der Vereine. Wir finden das wie schon vor gut einem Jahr absolut unverständlich. Die letzte Ausrede war, dass Frauen den Männern Plätze und den Vereinen somit Eintrittsgelder wegnehmen, eine absolute Farce.

Auch wir sind nicht blind und wissen um die finanziellen Nöte aller Vereine, wo jeder Cent gebraucht wird. Das aber bitte nicht auf Kosten von unseren Frauen, die Sonntags ihre Männer unterstützen, den Rücken stärken und mit den Kindern auf den Sportplatz gehen, um den „Kleinen“ den Papa bei der schönsten Nebensache der Welt zu zeigen.

All die Frauen verzichten schon auf vieles für das Hobby ihrer Männer, sind bei den Vereinen auch oft ganz ganz wertvolle Helfer. Egal ob beim Verkauf von  Bratwurst und Getränken oder Kuchen backen für alle Besucher. In Haddamar haben die Mädels sogar die Kabinen neu gestrichen, sind stark engagiert in Vorstand und Verein.

Zudem ist jede Frau, jedes Mädel ein echter Farbtupfer in der oft grauen Fußballwelt auf den Sportplätzen der Amateure. Das sollte man nicht aufs Spiel setzen für ein paar Euro Eintrittsgelder vom „schwachen Geschlecht“.

Es gibt genug andere Möglichkeiten Geld zu verdienen, hier sind einfach nur neue Ideen und Engagement in den Klubs gefragt. Man sollte sich das wirklich noch einmal genau überlegen, vor allem wenn man weiß, dass in der Gruppenliga Kassel Gruppe 2 die Frauen weiterhin freien Eintritt haben.

Macht man keinen Rückzug von diesem Beschluss, wird unsere Redaktion, so leid es uns für unser Team auch tut, nicht mehr besuchen, das sind wir uns einfach schuldig. Die 10 Euro – mal mehr, mal weniger – die wir beim Auswärtsspiel lassen, kommen dann unserer Familie für ein großes Eis oder etwas anderes zugute.

Die Klubs sind jetzt gefragt noch einmal zu überdenken, was uns unserer Frauen und Kinder als allerwichtigstes Gut wert sind, auch im Hinblick auf die Zukunft des kleinen, aber dafür einzigartigen Amateurfußballs.

post

Das war schon richtig gut von unserer II. Mannschaft

SV Balhorn II – SG KiLoha II 2:8 (1:3)

Das Aufgebot: Kevin Planz, Jusitin Allmeroth, Johannes Kuhr, Tim Schnabl, Julian Schröder, Niklas Michels, Joe Feige, Johannes Diederich, Philipp Riemer, Yannik Baumann, Christian Löber, Marius Ludwig, Lars Behringer, Nicolas Durstewitz, Mohammad Omeish

Die Mischung passt hervorragend beim Team von Tobias Riemer. 3, 4 „ältere Hasen“ führen viele junge wilde Jungs, Routine, Erfahrung, Einsatz und jugendlicher Schwung passen und ergeben eine tolle Mischung. Noch war nicht alles Gold, was glänzt, aber vor allem in der Offensive sahen die vielen mitgereisten Fans der SG KiLoha schon einige überragende Ansätze.

Auf dem sehr schönen, aber unglaublich schmalen Platz hatte unser Team in den ersten Minuten mehr Ballbesitz, versuchte durch viele Ballkontakte Sicherheit ins eigene Spiel zu bringen. In der Defensive wackelte unsere Elf noch ein bisschen, hier fehlten ab und an die Zuordnung und die gegenseitige Abstimmung. Deshalb auch eine erste Chance für die Gastgeber, doch der Kopfball in der 08. min flog über unser Tor.

Tim setzte sich nach 11 Minuten klasse auf der Außenbahn durch, fand aber mit dem Pass in die Mitte keinen Abnehmer. 50 Sekunden später das 1:0 für Balhorn. Ein langer Einwurf auf dem schmalen Platz kam in unseren Strafraum, das Kopfballduell wurde verloren, in der Mitte fehlte die Zuordnung und Kevin Planz war geschlagen.

Beim Gegenzug blitzte das erst Mal die Genialität von Marius auf. Super ließ er zwei Gegner ins Leere laufen, legte klasse zurück auf Niklas, doch der Gegner konnte unseren Jungen in letzter Sekunde blocken. Johannes Kuhr war Minuten später überrascht, als der Eckball durchkam und beim Schuss rutschte ihm die Pille über den Latschen.

Tim erzielte dann in der 20. min mit etwas Glück den 1:1 Ausgleich. Sein Freistoß über die Mauer wurde wohl vom Torhüter zu spät gesehen und lag auf einmal im gegnerischen Netz. Wenige Sekunden später ist der „Teufelskerl“ Yannik vom Gegner nicht zu halten, scheiterte dann aber am Keeper.

Bei der eigenen Spieleröffnung immer noch Fehler, die einfach nicht passieren dürfen. So in der 24. min. Wieder der Fehlpass in die Füße des Gegners, Balhorn hatte freie Bahn, scheiterte aber an Kevin. Das war einer der wenigen Fehler unserer Kicker, das eigene Aufbauspiel ging zu viel durch das Zentrum, anstatt über die Außenbahnen.

Die Gastgeber kennen natürlich ihren Platz genau und nutzten das bei jedem Einwurf gut aus. Die Einwürfe zwar meist falsch, kamen aber in den Strafraum wie ein Eckball und waren gefährlich. Hier fehlte dann öfters die Zuordnung, auch muss man die ersten Kopfballduelle gewinnen, was mit zunehmender Spieldauer immer mehr gelang.

Nach einer halben Stunde unser Team immer präsenter und kam jetzt mehr und mehr zu Chancen. In der 38. min begannen die „tollen“ 5 Minuten von „Hexer“ Marius. Zweimal kam der genaue Pass in die Schnittstelle, zweimal zeigte der geborene, wunderbare Stürmer seine einsame Klasse beim finalen Abschluss und es stand 3:1 für unsere Farben.

Nach dem Wechsel spielte eigentlich nur noch unsere Mannschaft. Jetzt wurden die Zweikämpfe gewonnen, der Einsatz stimmte, auch die Zuordnung wurde immer besser. Nach 53 Minuten so ein sehr guter Einsatz von Johannes Diederich, das Leder kam zu Yannik und der „kleeeene“ ganz groß, spielte sogar noch den Torhüter aus und schob zum 1:4 ein.

Unser Gegner nur mit langen Bällen, wobei es ab und an bei uns hinten knisterte. Vorne ging jedoch die Post ab. Nico scheiterte noch in der 57. min, eine Minute später aber konnte sich Balhorn nur noch durch ein Foul helfen und Marius verwandelte den Elfmeter zum 1:5.

Eine Nachlässigkeit beim 2:5, doch das wurde sofort wieder mit dem 2:6 ausgebügelt. Super hier der öffnende Pass von Christian, Nico machte ganz überlegt den Rest. Dem schönsten Spielzug des Abends setzte Nico in der 79. min mit dem 2:7 die Krone auf. Fantastisch lief das Ball wie an der Schnur gezogen durch unsere Offensive, der Gegner konnte nur hilflos zuschauen und Nico machte ganz abgezockt seinen zweiten Treffer.

Den Schlusspunkt setzte Tim Schnabl in der 85. min mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 2:8 Endstand. Es hat allen Fans der SG Spaß gemacht unseren Burschen zuzuschauen, vieles Gutes war zu erkennen und an den Fehlern wird man sicher weiter arbeiten.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider