SG KiLoHa II – SG Altmorschen/Binsförth I

SG KiLoHa II – Altmorschen/Binsförth 4:4 (1:2)

Das Aufgebot: Niklas Wissemann, Sascha Wenzel, Philipp Riemer, Johannes Diederich, Niklas Michels, Christian Löber, Raffaele Celotto, Jan Wicht, Marcel Kentel, Nicolas Durstewitz, Justin Sinning

Eingewechselt: 46.min Zainullah Azizi für Nicolas Durstewitz, 60.min Marius Ludwig für Zainullah Azizi, 88.min Arne Backhaus für Justin Sinnin

Gelbe Karten: Johannes Diederich, Sascha Wenzel, Justin Sinning, Niklas Michels, Christian Löber

Tore: 12.min 0:1; 20.min 0:2; 33.min 1:2 Raffaele Celotto(K)(J.Wicht); 48.min 2:2 Raffaele Celotto(l)(J.Diederich); 50.min 3:2 Justin Sinning(Ph. Riemer), 54.min 3:3; 65.min 4:3 Raffaele Celotto(J.Wicht); 86.min 4:4

Was für ein geiles Spiel beim Saisonstart unserer II. Mannschaft. Tore satt, teilweise überragender Fußball unserer Elf, Hektik, Dramatik, aber leider auch ein schwacher Schiedsrichter wurde den vielen Zuschauern in Kirchberg geboten. Dabei gingen vor allem die Fans und Spieler unserer Mannschaft buchstäblich durch ein Wechselbad der Gefühle. Eigentlich war unser Team schon am Boden, doch was dann in der 2. Halbzeit passierte, wird in den Annalen der Vereinsgeschichte sicher einen Eintrag finden.

Altmorschen/Binsförth darf man nach der Vorbereitung mit überragenden Ergebnissen in den Testspielen zu einem echten Anwärter auf den Meistertitel zählen. Die Zuschauer in Kirchberg mussten dabei erkennen, dass sich das Gesicht der Gäste stark verändert hat. Man wusste von der Klasse eines Nico Schuhmann, kannte aber den Namen Alexander Friedrich nicht. Ein 18-jähriger Junge mit einem großen Potenzial, was er auch gegen unsere Elf eindrucksvoll zeigte.

Trotz dieser zwei sehr guten Fußballer ist für unsere Redaktion und auch von vielen Zuschauern der überragende Mann bei den Gästen Dalip Cemeri. Unglaublich seine Übersicht und Ruhe am Ball, ein Spieler, den jeder Verein sicher sehr gerne in ihren Reihen hätte.

Aber kommen wir zum Spiel. Unser Team zog sich hinter die Mittellinie zurück, wollte so die Räume eng machen, um den Jungs aus Altmorschen den großen Trumpf der Schnelligkeit zu nehmen. Die Gäste so mit viel Ballbesitz, spielten viel hinten herum, weil erst einmal vorne keine Anspielstationen waren. Auf unserer Seite lauerte man auf Kontermöglichkeiten wie in der 11.min. Justin setzte sich nach klugem Pass durch, wurde 20m vor der Kiste aber gefoult. Beim Freistoß hatte „Scharfschütze“ Raffaele, von dem noch zu sprechen ist, sein Visier noch nicht eingestellt und die Kugel verfehlte sein Ziel.

Praktisch im Gegenzug das 0:1. Hier der junge Bursche zu ungestüm, der Gegner nahm das dankend an, holte so einen Elfmeter heraus, der auch bombensicher verwandelt wurde. Das Konzept bei uns war dahin, es kam sogar noch schlimmer. In der 20.min ein heilloses Durcheinander in unserer Defensive, ein Gegner stand am langen Pfosten blank und schob zum 0:2 ein. Altmorschen sehr stark in dieser Phase, war vor allem in den Zweikämpfen körperlich präsenter und immer einen Schritt schneller.

Nach einer halben Stunde warteten alle Fans der Gastgeber auf den Abseitspfiff, der kam nicht und Gott sei Dank ist ein „Ronaldo“ auch nur ein Mensch, der nicht immer ins Schwarze trifft.

Nach dieser vergebenen Großchance rüttelte unser Kopf der Mannschaft, Italiener Raffaele seine Mitspieler lautstark auf endlich den Kampf anzunehmen. Seine Jungs erhörten ihn und jetzt ging die Post ab. Man stand nun enger bei den Gegenspielern, agierte in den Duellen wesentlich aggressiver und erhöhte so den Druck auf die Gäste. Raffa selbst ging voran und dahin, wo es bekanntlich auch mal weh tut. So in der 33.min als er auf der Außenbahn nur noch durch ein Foul gebremst werden konnte. Den Freistoß zirkelte Jan Wicht überragend in den Fünfmeterraum, hier schraubte sich der „Riese“ Raffaele wie früher Horst Hrubesch in die Lüfte und köpfte zum 2:1 Anschlusstreffer ein.

Kurz vor dem Wechsel ein böser Rückpass vom „Löwen aus Lohne“, aber Niklas Wissemann bügelte das sensationell gegen „Christiano“ aus.

In der Halbzeit wurde es Zeit für unseren „Miraculix“. Der Druide aus Lohne(Er möchte nicht, dass sein Name genannt wird), verteilte seinen Zaubertrank und verlieh den Jungs der SG KiLoHa neue sensationelle Kräfte. Auf Nachfragen unserer Redaktion musste der Druide zugeben, dass es eigentlich nur Traubensaft war, aber auch der zeigte eine unglaubliche Wirkung.

Wie aufgedreht wurde jetzt der Gegner bearbeitet und zu einem Fehler nach dem anderen gezwungen. Selbst der überragende Dalip war hilflos gegen die Wucht unserer Jungs, die sich auch gleich nach 3 Minuten belohnten. Mit einem geilen Pass schickte Johannes ganz Altmorschen ins Land der Träume, Raffaele wunderbar, nahm diesmal sein Herz in den linken Fuß und knallte das Leder zum 2:2 in die gegnerischen Maschen.

Sofort setzte man nach und konnte 120 Sekunden später wieder jubeln. Wieder wurde die Defensive der Gäste leicht ausgehebelt, Justin ging auf und davon und erzielte abgebrüht wie ein alter Hase, den 3:2 Führungstreffer. Wahnsinn!!!

Das Herz schlug bei den Fans immer schneller, unglaublich was sich hier in Kirchberg abspielte. Zwei Minuten nach der Führung ein mehr als dummes und glückliches Tor für die Gäste zum 3:3, doch bereits im Gegenzug das vermeintliche 4:3 durch einen glasklaren Treffer von Justin. Zum Entsetzen hatte hier der Schiedsrichter als einziger auf dem weiten Feld etwas anders, keiner weiß was, gesehen und gab das Tor nicht.

Endgültig kochte die Seele unserer Anhänger, Spieler und Trainer ins Unendliche über in der 52.min, als Justin wieder nach einem wunderbaren Angriff den Ball am Keeper vorbei legte und von diesem von den Beinen geholt wurde. Das war für alle nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. Leider gab es einen, der das nicht hörte oder sah, nämlich der Schiedsrichter. Eigentlich schon das ganze Spiel über sehr unsicher in der Leitung der Partie, doch die zwei Fehlentscheidungen gingen wirklich nicht auf die berühmte Kuhhaut.

Doch unsere Jungs zeigten trotz der schlechten Entscheidungen gegen uns Moral und setzten dem Favoriten weiter zu. Und wieder war es der unwiderstehliche und wunderbare Raffele, der uns in der 68.min in Führung brachte. Jan Wicht zog einen Eckball englisch scharf auf den zweiten Pfosten, Raffa stand wieder da, wo ein „Fußballzauberer“ stehen muss, und knallte zum 4:3 ein. Die wilde Jagd hatte viel viel Kraft gekostet, was die Gäste in der letzten Viertelstunde doch noch einmal ins Spiel zurückbrachte.

Unser Team stemmte sich dagegen, musste dann aber in der 86.min leider den etwas glücklichen 4:4 Ausgleich der Gäste hinnehmen. Hier fehlte der Abwehr die Kraft, um den Gegner nach einem langen Freistoß in die Mitte zu stellen und prompt lag das Leder im Netz. Das Spiel aber immer noch nicht rum, unglaubliche 8 Minuten wurde nachgespielt, obwohl kein längere Verletzungspause war. Hier sogar noch einmal ein bisschen Glück bei einem Freistoß auf unsere Querlatte, das wäre auch die Krönung gewesen, so ein tolles Spiel noch zu verlieren.

Nach diesem wahnsinnigen und denkwürdigem Spiel wusste man nicht, ob man sich über eine absolut überragende und überzeugende Leistung freuen sollte oder traurig sein über das Remis. Auch mit nur einem Punkt ist unsere II. Mannschaft an diesem Tag trotzdem die Meister der Herzen. So ein Spiel gegen eine Spitzenmannschaft und trotz der Rückschläge im Spiel immer wieder aufzustehen, ist schon eine besondere Klasse.

Chapeau Jungs, die ganze SG KiLoHa zieht ihren Hut vor Euch

Man of the Match

Raffaele Celotto

SH KiLoHa III – SG Altmorschen/Binsförth II 2:2 (1:1)

SG KiLoHa III – Altmorschen/Binsförth II 2:2 (1:1)

Das Aufgebot: Kevin Planz, Johannes Kuhr, Jens Colmorgen, Christopher vom Hofe, Arne Backhaus, Tim Schnabl, Julian Schröder, Alexander Bohl, Florian Heideloff, Henry Brückmann, Nico Wissemann

Eingewechselt: 26.min Pascal Prior für Alexander Bohl, 46.min Kay Machalett für Nico Wissemann,

Gelbe Karten: keine

Tore: 07.min 1:0 Tim Schnabl(Handelfmeter); 42.min 1:1; 52.min 1:2; 78.min 2:2 Pascal Prior(Kay Machalett)

Viele Bauchschmerzen bei den Verantwortlichen vorm ersten Spiel der dritten Mannschaft. Lange stand der Kader auf der Kippe, doch hier zahlte sich die gute Zusammenarbeit zwischen unserer II. III. und A-Jugend aus. Die arbeiten sehr eng zusammen, treffen sich am Freitag nach dem Abschlusstraining in der „3.Halbzeit“ und besprechen die Zusammenstellungen der einzelnen Teams.

In der Vorbereitung kein Spiel der III, doch nur wenige mit gar keiner Spielerfahrung. Viele unsere Kicker kamen bei den Alten Herren oder in einem Vorbereitungsspiel der Reserve zum Einsatz. Neu allerdings das erste Zusammenspiel, aber richtig gute Fußballer finden sich auch blind.

Nach einem ersten Abtasten setzte unser Team in der 07.min eine Duftmarke. Ein langer Ball wurde über die Hochstende Abwehr der Gäste gespielt, Tim Schnabl warf den Turbo an, war im Sprint nicht zu halten und stand Auge in Auge dem gegnerischen Keeper gegenüber. Der junge(alte) Fuchs täuschte rechts an, ging aber links an der Nummer Eins von Altmorschen vorbei. Durch den großen Schwung kam Tim etwas zu weit und der Winkel wurde zu spitz. Uneigennützig wollte er dann auf den freien Mitspieler legen, doch ein Gegner kam dazwischen, bekam den Ball jedoch an die Hand. Nicht jeder Schiedsrichter hätte gepfiffen, aber die Regel besagt ja seit kurzem, Hand ist Hand!! Mit dem Selbstbewusstsein eines überragenden Technikers legte sich Tim die Pille auf den Punkt und verwandelte eiskalt zum 1:0 und damit ersten Treffer unserer III. Mannschaft in der Saison 2020/2021.

Das Spiel in den nächsten Minuten ausgeglichen, aber keine Elf konnte sich eine erwähnenswerte Torchance erspielen. Die Gäste dann mit einer Freistoßmöglichkeit, doch der Schuss landete nur in unserem „Bollwerk(Mauer). Was unsere Jungs richtig gut machten, war das frühe stören des Gegners, die damit Problem hatten und nicht ins Spiel fanden. Nach einer guten halben Stunde ein klasse Angriff. Die Flanke kommt auf den blonden Wikinger Arne, anstatt jedoch selbst zu schießen, versuchte er noch einmal quer zu legen und der Gegner bekam ein Bein dazwischen.  Überraschen und völlig unnötig der 1:1 Ausgleich kurz vor der Pause.

Die Abwehr um Jens Colmorgen war einmal nicht energisch genug, konnte gleich zweimal nicht klären und es stand 1:1. Mit Beginn der 2. Halbzeit die Gäste mit mehr Ballbesitz und mehr Spielanteilen. Prompt auch das 1:2 in der 52.min durch ein Traumtor von „Fußballgott“ Konrad Schade. Überragend seine Schusstechnik und den Hammer aus 24m hätte kein Torwart der Welt gehalten. Jetzt unser Team etwas geschockt, die „Alten“ von Altmorschen beherrschten jetzt das Spiel mit ihrer Routine und Übersicht.

Auch in der 60.min eine Riesenchance, doch der Kopfball von Robert Riemer flog am Tor vorbei. Das weckte unser Team und machte neue Kräfte frei. Die Abwehr stand jetzt sicherer, vor allem die unglaubliche Zweikampfstärke von Johannes Kuhr überzeugte Freund und Feind. Arne setzte in der 62.min zum Sturmlauf an, sah den „Bandkumpel“ Tim in Position, doch die Flanke vom „Gitarristen Brain Arne May“ etwas zu weit für seinen Sänger „Freddy Tim Mercury“.

Das aber der Startschuss für eine imponierende Schlussphase unserer Kicker. Hinten stand der überragende Johannes wie eine Wand, im Mittelfeld setzte Pascal den Gegner mit seiner körperlichen Präsenz unter Druck. Unsere Elf erspielte sich jetzt eine Chance nach der anderen. Arne und Kay scheiterten, einen Freistoß von Jan Wicht fischte der überragende Torhüter der Gäste aus dem Eck. Die folgende Ecke kam genau in Richtung Alexander, der wurde aber im letzten Moment beim Kopfball gestört. In der 78.min endlich der lang verdiente Ausgleich. Nach einem heillosen Durcheinander im gegnerischen Strafraum scheiterte zunächst Kay, Pascal als alter Hase, hatte aber den Braten gerochen, setzte nach und jagte die Pille zum 2:2 in die Maschen.

Beide Mannschaften waren nicht zufrieden mit dem Remis und versuchten noch den Siegtreffer zu erzielen. Nach 84 Minuten die Chance für die Gäste als nach einem Missverständnis unsere Abwehr sich selbst im Weg stand, der Schuss aber Gott sei Dank über den Kasten von Kevin Planz flog. Im Gegenzug streichelte Tim einen Freistoß in den Strafraum von Altmorschen, aber da  fehlte Johannes eine Stiefelspitze, um seine überragende Leistung mit dem Siegtreffer zu krönen. Aber auch mit dem Remis eine tolle Vorstellung unserer III. Mannschaft, macht weiter so. Hat richtig Spaß gemacht euch zuzuschauen.

Man of the Match

Johannes Kuhr

SG KiLoHa I – Bad Wildungen/Friedrichstein I

SG KiLoHa I – Bad Wildungen/Fr. I 0:3 (0:1)

Die drei Tage Pause nach dem Spiel gegen den TSV Wabern war wohl zu kurz für die Regeneration unserer Kicker, denn wie sonst soll man das Spiel gegen die Kurstädter erklären können. Vom Anpfiff an für unsere Zuschauer keine Körperspannung und Körpersprache bei unseren Kickern zu erkennen.

Stattdessen immer wieder einfache Fehler in der Ballkontrolle und im Versuch des Spielaufbaus. Die Gäste zogen sich zu Beginn weit zurück und machten damit die Räume zu. Jetzt wäre ein ruhiger Spielaufbau gefragt gewesen anstatt der langen Bälle auf unsere in der Luft hängenden Spitzen. Der gegnerische Torwart hatte gefühlt mehr Ballkontakte als mancher Feldspieler bei den weiten Abschlägen, die niemals von unseren Stürmern zu erreichen waren.

Wildungen wartete ab und musste eigentlich nur auf Fehler warten wie in der 25.min. Ein Gegenspieler konnte auf der rechten Außenbahn nicht gestellt, geschweige denn gebremst werden, hatte es dann viel zu leicht die Pille ins kurze Eck zu legen.

Auch der 0:1 Rückstand rüttelte die KiLoHa nicht wach, wieder verfiel man in die alten Fehler bei Angriffsversuchen nicht nachzurücken und eventuell mal den Gegner zu pressen. Aber dafür fehlten wohl an diesem die Kräfte.

Erst kurz vor der Pause mal eine durchdachte Aktion. Paul Graf brachte Daniel endlich einmal in Position, der schnelle Junge auch beim Sprint nicht zu halten, doch der Abschluss geht Millimeter neben dem Pfosten ins Aus. Daniel versuchte es kurz nach der Halbzeit mit einem Schuss aus der Distanz, aber leider genau auf den Keeper.

Im Gegenzug die Vorentscheidung. Gleich zwei unserer Kicker sahen hier ganz schlecht aus gegen den Stürmer, der dritte kam, lies das Bein stehen, was der Angreifer aus der Kurstadt dankend annahm. Der fällige Elfmeter wurde zum 0:2 verwandelt. Mit diesem Treffer war die Messe gelesen, obwohl eigentlich noch 40 Minuten zu spielen waren. Doch nur mit langen Bällen und ohne Mittelfeld kannst du kein Spiel gewinnen. Die Gäste agierten wesentlich besser und effektiver, hatten auch zwei weitere Möglichkeiten zu Treffern, nutzten die aber nicht. Nach einer Stunde ein Hoffnungsschimmer, Daniel nahm das Leder aus der Luft, aber der Schuss knallte nur an den Pfosten.

Wieder im Gegenzug wieder der verlorene Zweikampf im Strafraum und das unnötiges Foul. Auch dieser fällige Elfmeter wurde verwandelt und es stand 0:3. Am Ende konnte man froh sein, das die Gäste weitere Möglichkeiten nicht nutzten, es hätte auch noch schlimmer kommen können.

Die Niederlage wird unsere Mannschaft sicher nicht umwerfen, aber einige Dinge sollten aus unserer Sicht doch angesprochen werden. Dass es die Jungs können, hat das Spiel gegen Wabern gezeigt, aber solche Leistungen jedes Spiel abrufen zu können, ist schwer. Um Kräfte sparen zu können, muss vieles auch mal spielerisch gelöst werden, da ist für uns die größte Baustelle bei unserem Team.

Man of the  Match

Unsere vielen treuen Zuschauer

SG KiLoHa I – TSV Wabern I 1:0 (1:0)

Das Aufgebot: Christoph Rausch, Moritz Ritter, Eric Poos, Jannis Ehrhardt, Timo Lachmann, Frederik Pfaar, Lars Draude, Paul Graf, Florian Peter, Daniel Wissemann, Alessandro Schmidt

Eingewechselt: 70.min Maximilian Ziegenbalg für Florian Peter, 86.min Pascal Beyer für Daniel Wissemann, Lucas Kümmel für Alessandro Schmidt

Gelbe Karten: Alessandro Schmidt, Daniel Wissemann, Frederik Pfaar, Timo Lachmann, Paul Graf, Pascal Beyer

Es gibt sie noch, „die Tage wie diese“, wo der sogenannte „kleine“ den „großen“ ein Bein stellt,  Wunder wahr werden lässt und die Herzen der Fans zum Beben bringen. Vor dem Spiel hätte man beim „Sportwettenanbieter bwin“ mit der Wette auf einen Sieg unserer Elf viel Geld verdienen können. Zu groß schien der Unterschied bei der Größe und Klasse zwischen den Teams für eine Überraschung zu sein. Aber bei der schönsten Nebensache der Welt kann man mit Willen, Einsatz und Leidenschaft viel wettmachen und das zeigten unsere Jungs am Mittwochabend ihren Fans in beeindruckender Manier.

Den ersten Punkt machte unser Trainer bei der Taktik, wusste um Stärken und Schwächen des Gegners und stellte sein Team hervorragend ein. Sofort gaben die beiden Spitzen Sandro und Daniel den Gästen beim Versuch eines Aufbauspiels Druck, setzten diese mit ihrer atemberaubenden Schnelligkeit und Laufstärke zu, was dem so gar nicht schmeckte. Wie in der 10.min, als man überragend den Ball abfing, umschaltete, Daniel überlegt und eiskalt zur 1:0 Führung abschloss und sich damit das schönste aller Geburtstagsgeschenke machte.

Der Favorit konsterniert, kam überhaupt nicht ins Spiel, auch oder gerade weil die SG KiLoHa wunderbar die Räume zustellte und mit viel Laufbereitschaft dem Gegner den Schneid abkaufte. Dazu eine kämpferische Einstellung, wie man sie lange nicht von unserer Mannschaft gesehen hatte. In der Defensive warfen sich alle unsere Burschen in jeden Zweikampf, in jeden Schussversuch des Gegners und kämpften mit den „Augen des Tigers“ um jeden Zentimeter Gras im Kirchberger Stadion. Man kann gar nicht einen einzelnen herausheben, jeder ging weit über seine Grenzen hinaus und überwand dabei den berühmten inneren Schweinehund. Bei Ecken ein glänzendes Stellungsspiel von Keeper Christoph, jeder Ball war hier eine sichere Beute von dem Teufelskerl.

Moritz, mit 20!! der zweitjüngste im Team, brachte jeden Kritiker mit einer atemberaubenden kämpferischen  Leistung zum Schweigen. Kapitän Jannis warf sich in jeden Ball, in jeden Zweikampf mit einem Willen und einer Leidenschaft, die jeden Fan an der Linie begeisterte. Aber nicht nur die Defensive, auch in der Vorwärtsbewegung eine vortreffliche Vorstellung. Immer wieder gute durchdachte Angriffe, nichts aus Zufall, sondern immer wieder klasse herausgespielt. Sandro scheiterte mit einem Kopfball an der Latte, auch Daniel hatte noch ein, zwei gute Möglichkeiten, die nicht genutzt wurden, so dass es bis zum Ende spannend blieb. Wabern versuchet natürlich das Blatt zu wenden, hatten auch einen Lattentreffer, doch insgesamt unsere Elf mit den besseren Möglichkeiten und am Ende mit einem hochverdienten 1:0 Sieg.

Chapeau Männer

26. Oktober 2019: Alte Herren Albansicher FC – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar 4:3 (2:1)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Andreas Hanka, Florian Pfaar, Marcel Kentel, Matthias Müller, Christopher Itter, Andreas Freund, Christian Girth, Christian Löber, Ralf Hanke, Mario Bringmann

Eingewechselt:
41.min Jens Colmorgen für Andreas Hanka,
61.min Mario Bringmann für Christopher Itter,
70.min Kay Machalett für M.Bringmann

Tore:
08.min 1:0;
24.min 2:0;
36.min 2:1 Andre Dungl(Elfmeter)(A.Freund);
58.min 3:1;
68.min 3:2 Mario Bringmann(A.Dungl);
77.min 4:2;
79.min 4:3 Mario Bringmann

Gelbe Karten:
Ralf Hanke,
Matthias Müller,
Marcel Kentel,
Andreas Freund

Ein alter Theaterglaube besagt das nach einer verpatzten Generalrobe die Premiere gelingt, nehmen wir das mal als „gutes“ Zeichen für das kommende Viertelfinale im Hessenpokal gegen Korbach. Schade aber, dass man gegen den Albanischen FC nicht punkten konnte, mit einem Sieg hätte man hier den Vorsprung in der Tabelle vergrößern können. Der „schlechte“ Samstag ging schon vor dem Anpfiff los, erst mit einer 20-minütigen Verspätung konnte angepfiffen werden.

Geplant war ein Spiel auf Rasen, aber letztlich musste man doch auf Kunstrasen antreten und wurde hier mir zwei schnellen Gegentreffern zum 2:0 überrascht. Andre Dungl brachte sein Team mit einem verwandelten Foulelfmeter zurück ins Spiel, Christian Löber, für den die besseren Zeiten einfach nicht kommen wollen, hatte die Chance um Ausgleich, scheiterte jedoch zunächst am Keeper und dann am Pfosten. Nach dem 3:1 konnte Mario Bringmann wieder auf 3:2 verkürzen, doch prompt machten die Gastgeber nach einem Konter das 4:2. In der Schlußminute noch einmal Mario Bringmann zum 4:3, doch dabei blieb es leider.

18. Oktober 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – TSV Hertingshausen 10:1 (4:1)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Frank Suschanka, Matthias Müller, Christopher Itter, Marcel Kentel, Carsten Kramer, Ralf Hanke, Andre Dungl, Thorsten Krug, Christian Girth, Christian Löber

Eingewechselt:
41.min Tobias Hofmann für Andre Dungl,
Marco Recker für Christian Girth;
57.min Sven Gloor für Christopher Itter;
69.min Lars Küllmar für Matthias Müller

Tore:
03.min 1:0 Andre Dungl(k)(Th.Krug);
06.min 2:0 Andre Dungl;
10.min 3:0 Andre Dungl(Th.Krug);
13.min 4:0 Thorsten Krug(M.Müller);
30.min 4:1;
58.min 5:1 Marcel Kentel(k)(T.Hofmann);
64.min 6:1 Tobias Hofmann(Ch.Löber);
66.min 7:1 Thorsten Krug;
68.min 8:1 Thorsten Krug(M.Kentel);
74.min 9:1 Tobias Hofmann(Ch.Löber)
76.min 10:1 Thorsten Krug(l)(T.Hofmann) 

Gelbe Karten:
M.Kentel

Ein wahres fußballerisches Feuerwerk brannte unsere Alten Herren in den ersten 15 Minuten des Spiels gegen Hertingshausen ab. Gekrönt wurde diese spektakuläre Viertelstunde durch den lupenreinen Hattrick des überirdischen Andre Dungl, dem das innerhalb von 7 Minuten gelang. Vom Anpfiff an griffen unsere 3 Stürmer den Gegner sehr hoch an, die hinteren Reihen rückten nach und verdichteten die Räume weiter für den in dieser Phase völlig überforderten Gegner. Zunächst nach 45 Sekunden eine Möglichkeit für die Gäste, die sie nicht nutzen konnten. Doch bereits im Gegenzug der erste gute Spielzug, den aber Christian Löber nicht krönte. Das war dann Andre Dungl vorbehalten. Christopher Itter eröffnet klasse, der Ball kam zu Thorsten Krug, der versetzte leicht seinen Gegenspieler, Flanke auf den zweiten Pfosten und Bomber Andre köpfte zum 1:0 ein. 45 Sekunden später das tolle Zuspiel von Frank Suschanka zu Thorsten, doch der verzog knapp.

Unser Team hielt das Tempo weiter wahnsinnig hoch und bekam in der 6.min einen Freistoß. Den zirkelte, ne, streichelte Andre Dungl an der Mauer vorbei zum 2:0. 4min später machte sich Andre Dungl unsterblich in Lohne und wurde zu recht zum Fußballgott gekürt. Selbst einer der größten Kritiker – Karsten Scherb – war hier voll der Lobeshymnen über einen mehr als fantastischen Andre Dungl. Vorbereiter war wieder die (E-Lok) Thorsten Krug. Unwiderstehlich lies der mit seiner Schnelligkeit den Gegner im Regen stehen, flankte wunderschön und mit viel Gefühl in die Mitte, hier stand der „Fußballgott Ante“ und schoss zum 3:0 ein. Der Wahnsinn!!! Hertingshausen völlig konsterniert und musste in der 13.min sogar den vierten Treffer hinnehmen. Hier spielte Matthias Müller einen traumhaften Pass über 45m in den Lauf von Thorsten Krug und der erzielte eiskalt das 4:0. Christian Löber hatte nach Vorarbeit die Chance zum 5:0, doch heute sollte es nicht der Tag des „Löwen“ sein.

Angesichts des großen Vorsprungs wurde es etwas ruhiger im Spiel unserer Elf und die Gäste nutzten das durch einen sehr schönen Treffer zum 4:1 Halbzeitstand. In den wahnsinnigen ersten 15 Minuten natürlich Thorsten und Andre im Fokus, doch auch Carsten Kramer gebührt ganz viel Lob. Überragend wie Carsten im Mittelfeld die gegnerischen Angriffsversuche unterband, super antizipierte und viele Bälle eroberte. Klasse auch seine Spieleröffnung und sein gutes Auge für den Mitspieler. Nach der Pause der Schwung erst einmal wie weggeblasen. Jetzt fehlte völlig die Konzentration, viele einfache Fehler auf allen Positionen, man stand schlecht zum Gegner, auch Spiel ohne Ball nun ein Fremdwort. Trotzdem noch eine 1000% Möglichkeit für den „Löwen“ der SG Kiloha, doch zum eigenen Entsetzen von Christian ging das Ding nicht rein.

Hertingshausen mit einigen technisch guten Spielern kam besser ins Spiel, hatte durch einen Foulelfmeter in der 54.min die Chance zu verkürzen, aber Sven Meister hielt den Strafstoß. Das wohl der endgültige K.o. für die Gäste, denn nun ging nichts mehr bei ihnen. Unser Team drückte noch einmal auf´s Tempo und erzielte noch unglaubliche 6 Treffer. Zunächst zeigte Marcel Kentel seine Kopfballstärke und erzielte das 5:1. Mit dem Toreschießen klappte es nicht bei Christian Löber, doch seine Vorarbeit beim 6:1 durch Tobias Hofmann war das Eintrittsgeld alleine wert. Jetzt kam die Zeit für den „Mann mit dem Wahnsinnshammer“ der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar. In der 66.min schnappte sich Thorsten Krug das Leder im Mittelfeld und zog aus 22m ab.

Der gegnerische Keeper bekam die Hände erste hoch, als die Kugel schon über ihm zum 7:1 eingeschlagen hatte. Alles Zufall, alles Glück, so die Sprüche an der Treppe. Euch werde ich es zeigen dachte sich Thorsten und wiederholte das 100 Sekunden später. Mit genau gemessenen 127kmh knallte Thorsten beim 8:1 unhaltbar für jeden Keeper dieser Erde das Leder ins Netz. Klasse !!! Nichttorschütze Christian Löber zeigte 6 Minuten vor dem Ende noch einmal seine wunderbare Übersicht, legte auf für Tobias Hofmann und der machte das 9:1. Den letzten und 10. Treffer erzielte dann wieder Thorsten Krug. Nach einem Spielzug aus dem Fußballlehrbuch legte Tobias Hofmann vor und Thorsten erzielte, diesmal mit links, seinen 4.Treffer. Überragend Jungs(Männer)

12. Oktober 2019: Alte Herren Tuspo Waldau – SG Kirchberg/Lohne/Haddamar 0:4 (0:4)

Das Aufgebot:
Thomas Vollmer, Matthias Müller, Thorsten Krug, Frank Suschanka, Marcel Kentel, Christopher Itter, Carsten Kramer, Ralf Hanke, Marco Recker, Kay Machalett, Andre Dungl, Christian Werner, Christian Girth, Lars Küllmar

Tore:
17.min 0:1 Matthias Müller(Marco Recker);
29.min 0:2 Kay Machalett(Andre Dungl);
35.min 0:3 Andre Dungl(Kay Machalett);
39.min 0:4 Marcel Kentel(K)(Thorsten Krug)

Gelbe Karten:
Marcel Kentel

Gelb – Rote Karte:
Marcel Kentel

Der Reporter der SG Kiloha suchte lange vergeblich im Dschungel von Kassel den Sportplatz des Tuspo Waldau und kam deshalb auch zu spät zum Anpfiff. Spiel. So verpasste Klaus die ersten Tore unserer Jungs, die zur Halbzeit durch Treffer von M.Müller, K.Machalett, A.Dungl und M.Kentel 4:0 führten. Nach der Pause nahm unser Team das Tempo heraus, erspielte sich bei viel Ballbesitz zwar noch die ein oder andere Möglichkeit, doch es blieb beim 4:0 Auswärtssieg. Super!!

02. Oktober 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – SG Schwarzenberg 4:1 (1:0)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Bernd Zuschlag, Matthias Müller, Christoph Köhler, Ralf Hanke, Andreas Freund, Tobi Hofmann, Thorsten Krug, Kay Machalett, Andre Dungl, Lars Küllmar, Christian Löber, Marcel Kentel

Tore:
34.min 1:0 Ralf Hanke(Andre Dungl);
45.min 1:1;
65.min 2:1 Tobias Hofmann(Thorsten Krug);
73.min 3:1 Marcel Kentel(Thorsten Krug);
80.min 4:1 Ralf Hanke(Christian Löber)

Gelbe Karten:
Matthias Müller

So souverän wie es das Ergebnis aussagt, war das Spiel unserer Alten Herren gegen Schwarzenberg lange nicht. Die Gäste verlangten uns lange alles ab, der große Unterschied an diesem Abend war nur die Effektivität im Ausnutzen der Chancen. Hier war unser Team etwas abgeklärter und konnten in der Schlussphase doch noch einen Sieg herausschießen(köpfen). Trotz stark veränderter Anfangsformation versuchte unsere Elf Druck aufzubauen und damit Möglichkeiten zu kreieren. Andreas Freund tankte sich in der 7.min durch drei Gegner hindurch, zögerte dann in guter Position zu lange. Der erste Warnschuss in der 13.min. Ein völlig missratener Rückpass landete beim Gegner, der aber dieses Geschenk nicht annahm.

Die Gäste jetzt besser und hätten durchaus bei ihren Möglichkeiten in Führung gehen können. Auf unserer Seite in dieser Phase keine Ballsicherheit, auch wurden die Zweikämpfe nicht angenommen. Erst nach gut 20 Minuten wieder Möglichkeiten, doch der Keeper wurde hier nur warm geschossen. In der 34.min doch die Führung. Ein langer Freistoß von Th.Krug kam auf den zweiten Pfosten, hier stand A.Dungl, legte mit dem Kopf wunderbar in die Mitte und R.Hanke hatte keine Mühe die Pille über die Linie zum 1:0 Halbzeitstand zu drücken. Nur 5 Minuten nach der Pause der Ausgleich. Ein Freistoß segelte in unseren Strafraum, die Kopfballabwehr landete genau beim Gegner und der hatte keine Mühe zum 1:1 einzuschießen.

Im immer kälter werdenden Dachsbergstadion erhöhte unsere Elf den Druck und ging nach 65 Minuten erneut in Führung. Endlich ging es mal konsequent über die Außenbahn, Th.Krug setzte sich gut durch, legte zurück und T.Hofman jagte die Pille zum 2:1 ins Netz. Das Spiel schien nun in die richtige Bahn gerückt, doch wenige Minuten später die 150% Chance für die Gäste, doch aus 6m jagten sie das Leder über den Kasten von Sven Meister. In den letzten 10 Minuten erlahmten die Kräfte beim Gast immer mehr was unser Team noch zu zwei weiteren Treffern ausnutzte. Zunächst zeigte Marcel Kentel in die 73.min seine Kopfballstärke als er nach einem Eckball von Thorsten Krug wunderbar hochstieg und zum 3:1 einköpfte.

In der ersten Minute der Nachspielzeit der schönste Treffer des Spiels. Wunderbar setzte sich Christian Löber auf der Außenbahn durch, flankte butterweich in die Mitte und Ralf Hanke hatte keine Mühe per Kopf seinen zweiten Treffer zu erzielen. Am Ende ein zu hoch ausgefallener Sieg, damit hat unsere Elf in der Kreisliga A die Tabellenführung wieder übernommen.

20. September 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – VFL 1886 Kassel 4:0 (2:0)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Florian Rüppel, Christian Löber, Christopher Itter, Marcel Kentel, Andreas Freund, Thorsten Krug, Tobias Hofmann, Kay Machalett, Sven Gloor, Ande Dungl, Frank Suschanka, Marco Recker

Tore:
05.min 1:0 Kay Machalett(A.Freund);
21.min 2:0 Andre Dungl(Elfmeter);
63.min 3:0 Tobias Hofmann(A.Dungl);
71.min 4:0 Christian Löber(T.Hofmann)

Gelbe Karten:
Marcel Kentel 

Eine überragende Partie zeigten unsere Alten Herren gegen den Tabellenzweiten VFL Kassel. Gegen eine Mannschaft die einige technische starke Spieler in ihren Reihen hatte, setzte unser Team auf mannschaftliche Geschlossenheit und lag damit genau richtig. Vom Anpfiff an wurde diszipliniert gespielt, alle Kicker hielten ihre Positionen und waren so immer anspielbar. Eine Klasse für sich Andreas Freund. Überall auf dem Platz zu finden, technisch unglaublich stark und mit einem tollen Auge für den Mitspieler. Nach 5 Minuten der erste geniale Streich von Andreas. Super schnappte er sich das Leder im Mittelfeld, unaufhaltsam flitzte (Schmandi) durch die gegnerischen Reihen und spielte genau im richtigen Moment den „tödlichen“ Pass durch die Schnittstelle. Kay Machalett nahm die Vorlage dankend auf und veredelte die tolle Aktion zum 1:0. 3min später musste Kay eigentlich das 2:0 erzielen, doch hier stotterte der Motor beim Abschluss. Im der Offensive beteiligten sich alle Kicker und stellten so den Gegner ein ums andere Mal vor unlösbaren Aufgaben. Christopher Itter zirkelte nach 10 Minuten eine Flanke auf Marcel Kentel, doch der Schuss flog über den gegnerischen Kasten.

Unsere SG spielte weiter guten Fußball, stand hinten bombensicher und zeigte eine tolle Spieleröffnung. Wenn man etwas bemängeln kann, dann nur über die Chancenverwertung. Längst hätte man höher führen müssen, so dauerte es bis zur 22.min als A.Dungl sicher einen Handelfmeter zum 2:0 Halbzeitstand verwandelte. Nach der Pause die Überlegenheit noch größer, es spielte nur noch unsere Elf. Der Fußball weiter klasse, doch zu viele klare Möglichkeiten wurden liegen gelassen. Erst Neuzugang Tobias Hofmann brach  in der 63.min den Bann und erzielte nach schöner Vorarbeit von A.Dungl das 3:0. Den Schlusspunkt setzte Christian Löber nach 71 Minuten und erzielten nach wunderschönem Doppelpaß mit T.Hofmann den 4:0 Endstand. Viel Spaß hatten alle Fans der SG am Seitenrand. Beim wunderbaren(Bosch) wurde die herausragende spielerische Leistung bestaunt, vom Schiedsrichterobmann Karsten Scherb gab es als Zugabe noch Schiedsrichterregelkunde. Hier konnten sogar noch alte Fußballhasen ganz Neues kennenlernen.

Klasse !!!

06. September 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – RW Wolfhagen 2:2 (1:0)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Frank Suschanka, Christian Löber, Ralf Hanke, Florian Rüppel, Jens Colmorgen, Andreas Freund, Andre Dungl, Christian Girth, Kay Machalett, Christoher Itter, Marcel Schmidt, Sven Gloor

Tore:
35.min 1:0 Andre Dungl;
42.min 1:1;
46.min 2:1 Andre Dungl(A.Freund);
50.min 2:2

Gelbe Karten:
Florian Rüppel,
Christian Löber

Eine insgesamt schwache Leistung reichte unserer Mannschaft letztlich nicht zu drei Punkten und man musste sich mit einem am Ende verdienten 2:2 zufrieden geben. Es ging eigentlich gut los. Bereits nach wenigen Sekunden ein guter Angriff, Jens Colmorgen hier mit der guten Spieleröffnung auf Andre Dung der fand mit seiner Flanke Kay Machalett, doch „Machete“ bekam die Pille nicht richtig unter Kontrolle. Nur 2 Minuten später spielte Christian Löber Andre super frei, doch der Schuss aus 12m ging über den gegnerischen Kasten. Danach war es aber schnell mit der Herrlichkeit vorbei.

Der Gegner, sicher nicht übermächtig, wurde nun aber von unseren Kickern ein ums andere Mal stark gemacht. Ungewohnte technische Fehler, schlechtes Zweikampfverhalten, Fehler im Spielaufbau und schlechte Raumaufteilung brachte die Gäste viel zu leicht in Ballbesitz und dann auch zu Möglichkeiten. So in der 08.min als die Abwehr nicht gut aussah und sich nur noch durch ein Foul zu helfen wusste. Der Freistoß aus 18m gut geschossen, doch auch gut gehalten von Keeper Sven Meister. Jetzt ging bei unserer SG erst einmal gar nichts mehr. In der Defensive passte die Zuordnung nicht, das Rückzugverhalten vom Mittelfeld ganz schlecht. Auch war der Gegner fortan immer einen Schritt schneller und gewann so die meisten Zweikämpfe.

Schlimm auch die Stockfehler, am Platz kann es nicht gelegen haben, auch die Fehlpässe über kurze Entfernungen mehr als ärgerlich. Sven Meister stand nun im Brennpunkt, hielt dabei sein Team in der 22.min mit einer guten Reaktion im Spiel. Hatte dann beim Abpraller Glück als der Nachschuss nur an den Pfosten ging. Nach gut 20 Minuten mal ein Lichtblick. Christopher Itter setzte sich auf der Außenbahn durch, brachte den Ball auch gut nach innen, doch hier behinderten sich A.Freund und K.Machalett gegenseitig und die Pille war weg. In der 33.min ein guter Angriff, doch der eingewechselte Marcel Schmidt köpfte die gute Flanke über das Tor. Aus dem Nirwana und auch nicht verdient das 1:0 in der 35.min.

Andre Dungl schlenzte hier einen Freistoß wunderschön über die Mauer zum 1:0. Im Gegenzug viel Glück als unser Team auf Abseits spielte, der Schiedsrichter nicht pfiff, Wolfhagen aber die große Chancen nicht zum Ausgleich nutzte. Kurz vor der Pause auch eine 100% für die SG. Andre Dungl stand frei vor der gegnerischen Kiste, doch das „Schüsschen“ flog dem Torwart in die auffangbereiten Arme. Nur Sekunden waren in der 2.Halbzeit gespielt als im Mittelfeld der Ball verloren wurde, Wolfhagen konterte und erzielte den verdienten 1:1 Ausgleich. Im Gegenzug setzte sich Marcel Schmidt Weltklasse durch, doch sein Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Feld. 2min später die Chance für den blonden Wirbelwind Marcel.

Andre legte gut auf, Marcel in bester Position, doch sein Schuss mit dem eigentlich starken linken Fuß war zu schwach um den gegnerischen Keeper zu erschrecken. Zwei Minuten später zeigte Andreas Freund seine Stärken im Eins gegen Eins und konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte „der Mann für die ruhenden Bälle“ Andre Dungl bombensicher zur 2:1 Führung. Jetzt sollte es doch laufen, so jedenfalls die Meinung der vielen Zuschauer an der „Treppe“. Doch weit gefehlt. Fast im Gegenzug gab man dem Gegenspieler nur Geleitschutz, gleich mehrere Abwehrspieler wurden vom Gegner düpiert und der jagte die Pille aus 18m zum 2:2 ins Tor von Sven Meister.

Sichtlich konsterniert nun unser Team, erst in den letzten 15 Minuten noch einmal ein Aufbäumen, aber trotz mehr Ballbesitz fehlte in den Offensivaktionen Struktur und Zielstrebigkeit. Möglichkeiten ergaben sich zwar, doch die Gäste verteidigten nun mit Mann und Maus und nagelten mit 7,8 Spielern den eigenen Kasten zu. Hatten bei einem Konter sogar noch die Möglichkeit zum 2:3, doch der Schuss ging nur an die Latte. Am Ende ein gerechtes 2:2, einfach weil unsere Elf an diesem „verdammten Freitagabend“ nie ihre Leistung abrufen konnte.