09. November 2019: Damenmannschaft TSV Haddamar – Jahn Calden III 0:2 (0:1)

Das Aufgebot:
Ann-Christin Heck, Chantal Houska, Luisa Weidel, Janina Melms, Laura Höhmann, Alisa Ried, Katharina Damm, Tracy Risch, Antonia Cramer

Eingewechselt:
17.min Hanna Gleißner für Laura Höhmann,
46.min Melissa Kuhr für Janina Melms,
57.min Angelique Wenck für Tracy Risch

Tore:
39.min 0:1;
84.min 0:2

Gelbe Karten:
keine

Nur die wenigsten hatten damit gerechnet, dass unsere Damenmannschaft noch einmal in diesem Jahr spielen würde. Doch Platzwart Manfred Wicke hatte den Platz im Waldstadion super präpariert und bot beiden Mannschaften ein hervorragendes Spielfeld. Im Vorfeld einige bittere Absagen für die Trainer des TSV. Neben der verletzten Luisa Otto fielen Janina Heinemann und Johanna Finster aus, zu guter Letzt musste dann auch Simone Richter passen. Torfrau Ann – Christin hetzte von der Universität nach Haddamar und ging ohne Aufwärmen ins Spiel. Toll die Einstellung der jungen Mutter, sie lässt ihre Mitspielerinnen nicht im Stich. Trotz aller Handicaps stand eine tolle Mannschaft auf dem Feld, die aber auf einen ganz starken Gegner traf.

Die Gäste aus Calden sind das Spiel 9 gegen 9 auf verkürztem Spielfeld mit kleinen Toren gewohnt und kam damit lange Zeit viel besser klar. Zudem musste man schnell die technische und spielerische Stärke des Gegners anerkennen, die deshalb nicht ganz unverdient die Punkte mit nach Hause nahmen. Die erste gute Aktion war dem Team um Kapitän Luisa Weidel vorbehalten. Nach nur 2 Minuten legte die in den Angriff gerückte Tracy quer auf Alisa. Der blonde Blitz in Reihen des TSV spielte die Gegenspielerin wunderbar aus, aber die gegnerische Torfrau hatte gut mitgespielt und konnte vor Alisa klären. Die Gäste wurden nun aber stärker, kombinierten gut auf dem engen Spielfeld, waren vor allem spielerisch besser und kamen so auch schnell zu Möglichkeiten.

Auf unserer Seite wurde zu viel durch die Mitte probiert anstatt den richtigen Weg über Außen zu suchen. Hier stand aber der starke gegnerische „Libero“ und fischte fast alles weg. Nach gut 15 Minuten eine gute Phase unserer Mannschaft. Der Gegner wurde höher angelaufen und bekam prompt Probleme in der Defensive. Alisa setzte sich nach 22 Minuten gut durch, doch ihr Schuss wurde kurz vor der Linie geklärt. Im Gegenzug ein bösere Lapsus von unserer Abwehrspielerin, aber der Gegner nutzte die 2:1 Überzahl nicht. Anschließend noch 2 ganz dicke Chancen für die Gäste, doch zunächst blieb die Null stehen. Unsere Defensive in dieser Phase viel zu weit vom Gegner, die Raumaufteilung passte überhaupt nicht, man bekam einfach keinen Zugriff auf den Gegner, die Zuordnung fehlte, auch das Positionsspiel klappte nur selten.

Beim 0:1 dann eine unglaubliche Passivität unserer Abwehr. Ungehindert konnte hier die gute gegnerische Stürmerin auf der Außenlinie bis in den „Fünfer“ laufen und ins Tor schießen. 180 Sekunden nach dem Rückstand der schönste Spielzug unserer Mannschaft. Schnell wurde der Einwurf ausgeführt, kam zu Tracy, die dann mit energischem Antritt Meter mache. Im richtigen Moment legte sie Alisa auf, die drehte sich um ihre Gegnerin herum und zog klasse ab. Den Torschrei erstickte jedoch die gegnerische Torfrau, die mit einer Weltklasseparade das Leder noch um den Pfosten drehte. Nur wenige Minuten waren in der 2.Halbzeit gespielt als Anni ebenfalls ihre Klasse zeigte und ebenfalls mit einer Weltklasseparade das 0:2 verhinderte. Calden in dieser Phase wacher und hatte nur 100 Sekunden später die nächste gute Möglichkeit, nutzte die aber auch nicht. Trotz nur 8 Feldspielerin agierten die Gäste mit einem lupenreinen Libero, so hätte unser Team eigentlich im Mittelfeld eine Überzahl haben müssen.

Doch leider rückte man nicht energisch genug nach um das auszunutzen, auch schlichen sich bei Luisa und Co technische Fehler ein, womit sie dem Gegner in die Karten spielten. Nach einer Stunde kam endlich die Trotzreaktion von unseren Mädels. Die unermüdliche Katharina(Wo nimmt dieses Mädels nur die Kraft her?) war jetzt das Schwungrad und riss ihre Mitspielerinnen mit. In der 60.min kam der Ball von „Katta“ auf Alisa, die brachte mit einem wahnsinnigen Einsatz noch die Pille in die Mitte zu Angie, doch der „rote Blitz“ verfehlte das gegnerische Tor knapp. Katharina ist zwei Minuten später auch vom starken Libero nicht zu stoppen, setzte sich wunderbar und unwiderstehlich durch, legte den Ball schulmäßig in die Mitte, doch Angie und auch Antonia verpassten das Leder und damit den Ausgleich.

Die „Löwinnen“ blieben dran und hatten 35 Sekunden später das nächste Highlight. Erneut die unglaubliche Katta mit dem Ball in die Schnittstelle, Angie legte auf für Alisa, die zeigte ihre beidfüßige Klasse, doch das Leder mit rechts abgefeuert, ging knapp über die Latte. Es hätte hier schon 1:1 stehen können bei den großen Möglichkeiten, doch es sollte nicht sein. Auch eine Minute später nicht. Unglaublich wie hier Katharina gleich 3 Gegnerinnen abschüttelte, im Strafraum mit links abzog und bei vielen Torhüterinnen wäre jetzt auch der Ausgleich fällig gewesen. Doch die Frau aus Calden war mit einer Blitzreaktion unten und hielt den eigentlich unhaltbaren. Das Spektakel ging 20 Sekunden später in die nächste Phase. „Katta“, wer sonst, war wieder nicht zu halten, ihr Schuss konnte geblockt werden, doch genau vor die Stiefel von Angie. Jetzt war das 1:1 doch fällig, aber wieder ging das runde nicht in das eckige. Die Harre bei Johannes und Michael fielen büschelweise zu Boden, auf der Bank blankes Entsetzen über die vielen vergebenen Chancen.

Auch unserem Reporter gingen langsam die Kugelschreiber aus, so viele Chancen mussten notiert werden. Was aber blieb war die einsame Klasse der jungen wilden und wunderbaren Katharina Damm. In der 66.min setzte sie erneut mannschaftsdienlich ihre Mitspielerin Angelique mit einem Superzuspiel in Szene, doch der Schuss aus 11m ging nicht ins Tor, sondern zischte knapp am Pfosten vorbei ins Aus. 5min später ein überragender Einsatz von Chantal, der Ball lief über Katharina zu Angie, der gute Schuss unserer Mittelstürmerin wurde aber wieder von der tollen gegnerischen Torfrau gehalten. Es war zum verrückt werden, doch unsere große Schwäche ist und bleibt der Torabschluß. Wie es geht zeigten die eiskalten Gäste in der 84.min.

Bei einem Eckball ging keiner unserer Abwehrspielerinnen mit hoch und prompt stand es nach dem schulmäßigen Kopfball 0:2. Jetzt war die Moral unsere Mädels endgültig gebrochen und es passierte nichts mehr bis zum Schlusspfiff. Schade, ein Punkt als Geburtstagsgeschenk für Johannes wäre möglich gewesen, doch die Gäste zeigten sich als starke abgezockte Mannschaft und nahmen so alle drei Punkte mit nach Hause. Nach dem Spiel ärgerte man sich noch mehr. Mit einem Sieg wäre man wieder Tabellenerster gewesen, denn Breuna unterlag gegen Obermelsungen. Wenn man unseren Damen einen Vorwurf machen kann, dann nur die mangelnde Chancenverwertung. Kampfgeist, Mut und Leidenschaft waren wieder überragend.