2 Runde Hessenpokal – 27. September 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – SG Hünfeld/Kirchhasel 2:1 (0:1)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Thorsten Krug, Frank Suschanka, Marcel Kentel , Christopher Itter, Matthias Müller,  Andreas Freund, Christian Löber, Ralf Hanke, Tobias Hofmann, Andre Dungl, Marco Recker, Kay Machalett, Florian Rüppel, Lars Küllmar

Tore:
34.min 0:1;
68.min 1:1 Tobias Hofmann;
72.min 2.1 Andre Dungl(Ralf Hanke)

Gelbe Karten:
Marcel Kentel,
Tobias Hofmann

Ein denkwürdiges Spiel wurde den vielen Zuschauern am Freitagabend im Dachsbergstadion in Lohne geboten. Mit einer überragenden Energieleistung rangen unsere „Musketiere“ den Gegner in den letzten Minuten nieder und erreichten hochverdient das Viertelfinale im Hessenpokal. Schnell waren die Taktiken bei beiden Mannschaften zu erkennen. Unser Team versuchte es spielerisch zu lösen, spielte aus der Abwehr heraus mit vielen Ballkontakten nach vorne, der Gegner dagegen spielte fast nur lange Bälle. Selten haben wir so ein verbissenes Alte Herrenspiel gesehen, wo es vom Anpfiff an hart zur Sache ging. Die Gäste dabei mit einigen Italienischen Schauspieleinlagen, wo sich besonders einer hervor tat.

Der Schiedsrichter war aus Alsfeld angereist und hatte sicher noch kein so intensives Spiel der „Alten Herren“ pfeifen müssen. Ralf Hanke und Co versuchten das Spiel breit zu machen um den Gegner, der mit 11 Mann in der eigenen Hälfte stand, auseinander zu ziehen. Das gelang nur ansatzweise, denn es wurde nicht konsequent der Weg über die Außenbahnen gefunden. Andreas Freund kam in der 16.min durch, doch sein scharfer Pass nach innen konnte geklärt werden. Christopher Itter setzte nach und spielte wunderbar in die Gasse zu Tobias Hofmann. Der pfeilschnelle Tobi drehte sich um den Gegenspieler, zog sofort ab, doch das Leder ging nur an den Außenpfosten.

Es wurde immer ruppiger in den Zweikämpfen, dabei mussten unsere Jungs einiges einstecken. Tobias wurde in der 23.min mit einem klugen Pass geschickt, doch der gegnerische Keeper hatte gut mitgespielt und stand richtig. 5 Minuten später legte Thorsten Krug die Pille quer auf Ch.Itter, der nahm das Leder direkt, aber der Ball ging über die Latte. Vom Gegner bis jetzt nichts zu sehen, doch in der 33.min aus dem Nichts das 0:1. Eine Flanke konnte auf der rechten Seite nicht verhindert werden, den ersten Ball konnte Torhüter Sven Meister noch abwehren, doch beim Nachschuss war er ohne Chance und es stand unglaublicher Weise 0:1. Mit Wut im Bauch kamen unsere Kicker aus der Kabine um das Ding noch zu drehen. Th.Krug versuchte es nach zwei Minuten aus der Distanz, doch der Ball flog wenige Zentimeter neben dem Pfosten ins Aus.

In dieser Phase fehlte es beim Umschaltspiel unserer Männer an Geschwindigkeit. Wurde der Ball bei Angriffsversuchen, mehr war es nicht, abgefangen, dauerte es zu lange und der Gegner konnte sich wieder mit allen Kickern hinter den Ball zurückziehen. Nach 53 Minuten die große Chance für Florian Rüppel. Andreas Freund hatte wunderbar zurückgelegt, doch der Schuss von Florian wurde im letzten Moment abgeblockt. Zwei Minuten später eine gute Freistoßposition, aber der Ball von Andre Dungl landete nur in der Mauer. Jetzt kam immer mehr die Zeit der italienischen Schule um Zeit zu schinden, nicht nur einmal war die Erdanziehungskraft zu stark für die Gäste und sie sanken zu Boden. Das Spiel schien verloren, auch hatte das pausenlose Anrennen viel Kraft gekostet. Jetzt aber kam der Faktor Fans ins Spiel.

Unsere II. und III. waren fast vollzählig am Hang und peitschten ihre Jungs lautstark nach vorne. Die Kicker der SG konnten nun gar nicht anders und holten die letzten Körner aus ihren geschundenen Körpern. In der 69.min ist der Ball von Frank Suschanka eigentlich schon im Tor, doch die Pille wurde von der Linie gekratzt. 30 Sekunden später kommt Marcel Kentel zum Kopfball, doch wieder wurde auf der Linie gerettet. Es war zum Verzweifeln, doch die „Blaue“ Wand am Hang trieb unsere Kicker immer weiter nach vorne. Getragen von den lautstarken Fans hatte noch einmal Marcel den Ausgleich auf dem Kopf, doch wieder wurde auf der Torlinie gerettet. Diesmal landete aber der Abpraller bei Tobias Hofmann und der knallte, nein jagte, die Pille aus 20m mit 120 km/h zum 1:1 Ausgleich ins Netz.

In Lohne jetzt Ausnahmezustand, die Fans noch mehr  außer Rand und Band und wollten nun den Sieg noch in der normalen Spielzeit. Die Nachspielzeit war fast rum, als noch einmal eine lange Flanke auf den zweiten Pfosten kam. Hier stand unser Kopfballungeheuer Andre Dungl und wuchte das Leder überragend und wunderschön zum 2:1 ins Netz. Die Herzen aller schlugen immer höher, die Nerven von allen waren zum Zerreißen gespannt und man wartete sehnsüchtig auf den Schlusspfiff. Der kam auch wenige Sekunden später und die große Party konnte beginnen. Wir gratulieren unserer Alten Herren ganz herzlich zu einer fantastischen Leistung, absolute Klasse aber auch unsere Fans, die an diesem Tag der entscheidende Faktor waren.