18. Oktober 2019: Alte Herren SG Kirchberg/Lohne/Haddamar – TSV Hertingshausen 10:1 (4:1)

Das Aufgebot:
Sven Meister, Frank Suschanka, Matthias Müller, Christopher Itter, Marcel Kentel, Carsten Kramer, Ralf Hanke, Andre Dungl, Thorsten Krug, Christian Girth, Christian Löber

Eingewechselt:
41.min Tobias Hofmann für Andre Dungl,
Marco Recker für Christian Girth;
57.min Sven Gloor für Christopher Itter;
69.min Lars Küllmar für Matthias Müller

Tore:
03.min 1:0 Andre Dungl(k)(Th.Krug);
06.min 2:0 Andre Dungl;
10.min 3:0 Andre Dungl(Th.Krug);
13.min 4:0 Thorsten Krug(M.Müller);
30.min 4:1;
58.min 5:1 Marcel Kentel(k)(T.Hofmann);
64.min 6:1 Tobias Hofmann(Ch.Löber);
66.min 7:1 Thorsten Krug;
68.min 8:1 Thorsten Krug(M.Kentel);
74.min 9:1 Tobias Hofmann(Ch.Löber)
76.min 10:1 Thorsten Krug(l)(T.Hofmann) 

Gelbe Karten:
M.Kentel

Ein wahres fußballerisches Feuerwerk brannte unsere Alten Herren in den ersten 15 Minuten des Spiels gegen Hertingshausen ab. Gekrönt wurde diese spektakuläre Viertelstunde durch den lupenreinen Hattrick des überirdischen Andre Dungl, dem das innerhalb von 7 Minuten gelang. Vom Anpfiff an griffen unsere 3 Stürmer den Gegner sehr hoch an, die hinteren Reihen rückten nach und verdichteten die Räume weiter für den in dieser Phase völlig überforderten Gegner. Zunächst nach 45 Sekunden eine Möglichkeit für die Gäste, die sie nicht nutzen konnten. Doch bereits im Gegenzug der erste gute Spielzug, den aber Christian Löber nicht krönte. Das war dann Andre Dungl vorbehalten. Christopher Itter eröffnet klasse, der Ball kam zu Thorsten Krug, der versetzte leicht seinen Gegenspieler, Flanke auf den zweiten Pfosten und Bomber Andre köpfte zum 1:0 ein. 45 Sekunden später das tolle Zuspiel von Frank Suschanka zu Thorsten, doch der verzog knapp.

Unser Team hielt das Tempo weiter wahnsinnig hoch und bekam in der 6.min einen Freistoß. Den zirkelte, ne, streichelte Andre Dungl an der Mauer vorbei zum 2:0. 4min später machte sich Andre Dungl unsterblich in Lohne und wurde zu recht zum Fußballgott gekürt. Selbst einer der größten Kritiker – Karsten Scherb – war hier voll der Lobeshymnen über einen mehr als fantastischen Andre Dungl. Vorbereiter war wieder die (E-Lok) Thorsten Krug. Unwiderstehlich lies der mit seiner Schnelligkeit den Gegner im Regen stehen, flankte wunderschön und mit viel Gefühl in die Mitte, hier stand der „Fußballgott Ante“ und schoss zum 3:0 ein. Der Wahnsinn!!! Hertingshausen völlig konsterniert und musste in der 13.min sogar den vierten Treffer hinnehmen. Hier spielte Matthias Müller einen traumhaften Pass über 45m in den Lauf von Thorsten Krug und der erzielte eiskalt das 4:0. Christian Löber hatte nach Vorarbeit die Chance zum 5:0, doch heute sollte es nicht der Tag des „Löwen“ sein.

Angesichts des großen Vorsprungs wurde es etwas ruhiger im Spiel unserer Elf und die Gäste nutzten das durch einen sehr schönen Treffer zum 4:1 Halbzeitstand. In den wahnsinnigen ersten 15 Minuten natürlich Thorsten und Andre im Fokus, doch auch Carsten Kramer gebührt ganz viel Lob. Überragend wie Carsten im Mittelfeld die gegnerischen Angriffsversuche unterband, super antizipierte und viele Bälle eroberte. Klasse auch seine Spieleröffnung und sein gutes Auge für den Mitspieler. Nach der Pause der Schwung erst einmal wie weggeblasen. Jetzt fehlte völlig die Konzentration, viele einfache Fehler auf allen Positionen, man stand schlecht zum Gegner, auch Spiel ohne Ball nun ein Fremdwort. Trotzdem noch eine 1000% Möglichkeit für den „Löwen“ der SG Kiloha, doch zum eigenen Entsetzen von Christian ging das Ding nicht rein.

Hertingshausen mit einigen technisch guten Spielern kam besser ins Spiel, hatte durch einen Foulelfmeter in der 54.min die Chance zu verkürzen, aber Sven Meister hielt den Strafstoß. Das wohl der endgültige K.o. für die Gäste, denn nun ging nichts mehr bei ihnen. Unser Team drückte noch einmal auf´s Tempo und erzielte noch unglaubliche 6 Treffer. Zunächst zeigte Marcel Kentel seine Kopfballstärke und erzielte das 5:1. Mit dem Toreschießen klappte es nicht bei Christian Löber, doch seine Vorarbeit beim 6:1 durch Tobias Hofmann war das Eintrittsgeld alleine wert. Jetzt kam die Zeit für den „Mann mit dem Wahnsinnshammer“ der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar. In der 66.min schnappte sich Thorsten Krug das Leder im Mittelfeld und zog aus 22m ab.

Der gegnerische Keeper bekam die Hände erste hoch, als die Kugel schon über ihm zum 7:1 eingeschlagen hatte. Alles Zufall, alles Glück, so die Sprüche an der Treppe. Euch werde ich es zeigen dachte sich Thorsten und wiederholte das 100 Sekunden später. Mit genau gemessenen 127kmh knallte Thorsten beim 8:1 unhaltbar für jeden Keeper dieser Erde das Leder ins Netz. Klasse !!! Nichttorschütze Christian Löber zeigte 6 Minuten vor dem Ende noch einmal seine wunderbare Übersicht, legte auf für Tobias Hofmann und der machte das 9:1. Den letzten und 10. Treffer erzielte dann wieder Thorsten Krug. Nach einem Spielzug aus dem Fußballlehrbuch legte Tobias Hofmann vor und Thorsten erzielte, diesmal mit links, seinen 4.Treffer. Überragend Jungs(Männer)