SG KiLoHa II – SG Altmorschen/Binsförth I

SG KiLoHa II – Altmorschen/Binsförth 4:4 (1:2)

Das Aufgebot: Niklas Wissemann, Sascha Wenzel, Philipp Riemer, Johannes Diederich, Niklas Michels, Christian Löber, Raffaele Celotto, Jan Wicht, Marcel Kentel, Nicolas Durstewitz, Justin Sinning

Eingewechselt: 46.min Zainullah Azizi für Nicolas Durstewitz, 60.min Marius Ludwig für Zainullah Azizi, 88.min Arne Backhaus für Justin Sinnin

Gelbe Karten: Johannes Diederich, Sascha Wenzel, Justin Sinning, Niklas Michels, Christian Löber

Tore: 12.min 0:1; 20.min 0:2; 33.min 1:2 Raffaele Celotto(K)(J.Wicht); 48.min 2:2 Raffaele Celotto(l)(J.Diederich); 50.min 3:2 Justin Sinning(Ph. Riemer), 54.min 3:3; 65.min 4:3 Raffaele Celotto(J.Wicht); 86.min 4:4

Was für ein geiles Spiel beim Saisonstart unserer II. Mannschaft. Tore satt, teilweise überragender Fußball unserer Elf, Hektik, Dramatik, aber leider auch ein schwacher Schiedsrichter wurde den vielen Zuschauern in Kirchberg geboten. Dabei gingen vor allem die Fans und Spieler unserer Mannschaft buchstäblich durch ein Wechselbad der Gefühle. Eigentlich war unser Team schon am Boden, doch was dann in der 2. Halbzeit passierte, wird in den Annalen der Vereinsgeschichte sicher einen Eintrag finden.

Altmorschen/Binsförth darf man nach der Vorbereitung mit überragenden Ergebnissen in den Testspielen zu einem echten Anwärter auf den Meistertitel zählen. Die Zuschauer in Kirchberg mussten dabei erkennen, dass sich das Gesicht der Gäste stark verändert hat. Man wusste von der Klasse eines Nico Schuhmann, kannte aber den Namen Alexander Friedrich nicht. Ein 18-jähriger Junge mit einem großen Potenzial, was er auch gegen unsere Elf eindrucksvoll zeigte.

Trotz dieser zwei sehr guten Fußballer ist für unsere Redaktion und auch von vielen Zuschauern der überragende Mann bei den Gästen Dalip Cemeri. Unglaublich seine Übersicht und Ruhe am Ball, ein Spieler, den jeder Verein sicher sehr gerne in ihren Reihen hätte.

Aber kommen wir zum Spiel. Unser Team zog sich hinter die Mittellinie zurück, wollte so die Räume eng machen, um den Jungs aus Altmorschen den großen Trumpf der Schnelligkeit zu nehmen. Die Gäste so mit viel Ballbesitz, spielten viel hinten herum, weil erst einmal vorne keine Anspielstationen waren. Auf unserer Seite lauerte man auf Kontermöglichkeiten wie in der 11.min. Justin setzte sich nach klugem Pass durch, wurde 20m vor der Kiste aber gefoult. Beim Freistoß hatte „Scharfschütze“ Raffaele, von dem noch zu sprechen ist, sein Visier noch nicht eingestellt und die Kugel verfehlte sein Ziel.

Praktisch im Gegenzug das 0:1. Hier der junge Bursche zu ungestüm, der Gegner nahm das dankend an, holte so einen Elfmeter heraus, der auch bombensicher verwandelt wurde. Das Konzept bei uns war dahin, es kam sogar noch schlimmer. In der 20.min ein heilloses Durcheinander in unserer Defensive, ein Gegner stand am langen Pfosten blank und schob zum 0:2 ein. Altmorschen sehr stark in dieser Phase, war vor allem in den Zweikämpfen körperlich präsenter und immer einen Schritt schneller.

Nach einer halben Stunde warteten alle Fans der Gastgeber auf den Abseitspfiff, der kam nicht und Gott sei Dank ist ein „Ronaldo“ auch nur ein Mensch, der nicht immer ins Schwarze trifft.

Nach dieser vergebenen Großchance rüttelte unser Kopf der Mannschaft, Italiener Raffaele seine Mitspieler lautstark auf endlich den Kampf anzunehmen. Seine Jungs erhörten ihn und jetzt ging die Post ab. Man stand nun enger bei den Gegenspielern, agierte in den Duellen wesentlich aggressiver und erhöhte so den Druck auf die Gäste. Raffa selbst ging voran und dahin, wo es bekanntlich auch mal weh tut. So in der 33.min als er auf der Außenbahn nur noch durch ein Foul gebremst werden konnte. Den Freistoß zirkelte Jan Wicht überragend in den Fünfmeterraum, hier schraubte sich der „Riese“ Raffaele wie früher Horst Hrubesch in die Lüfte und köpfte zum 2:1 Anschlusstreffer ein.

Kurz vor dem Wechsel ein böser Rückpass vom „Löwen aus Lohne“, aber Niklas Wissemann bügelte das sensationell gegen „Christiano“ aus.

In der Halbzeit wurde es Zeit für unseren „Miraculix“. Der Druide aus Lohne(Er möchte nicht, dass sein Name genannt wird), verteilte seinen Zaubertrank und verlieh den Jungs der SG KiLoHa neue sensationelle Kräfte. Auf Nachfragen unserer Redaktion musste der Druide zugeben, dass es eigentlich nur Traubensaft war, aber auch der zeigte eine unglaubliche Wirkung.

Wie aufgedreht wurde jetzt der Gegner bearbeitet und zu einem Fehler nach dem anderen gezwungen. Selbst der überragende Dalip war hilflos gegen die Wucht unserer Jungs, die sich auch gleich nach 3 Minuten belohnten. Mit einem geilen Pass schickte Johannes ganz Altmorschen ins Land der Träume, Raffaele wunderbar, nahm diesmal sein Herz in den linken Fuß und knallte das Leder zum 2:2 in die gegnerischen Maschen.

Sofort setzte man nach und konnte 120 Sekunden später wieder jubeln. Wieder wurde die Defensive der Gäste leicht ausgehebelt, Justin ging auf und davon und erzielte abgebrüht wie ein alter Hase, den 3:2 Führungstreffer. Wahnsinn!!!

Das Herz schlug bei den Fans immer schneller, unglaublich was sich hier in Kirchberg abspielte. Zwei Minuten nach der Führung ein mehr als dummes und glückliches Tor für die Gäste zum 3:3, doch bereits im Gegenzug das vermeintliche 4:3 durch einen glasklaren Treffer von Justin. Zum Entsetzen hatte hier der Schiedsrichter als einziger auf dem weiten Feld etwas anders, keiner weiß was, gesehen und gab das Tor nicht.

Endgültig kochte die Seele unserer Anhänger, Spieler und Trainer ins Unendliche über in der 52.min, als Justin wieder nach einem wunderbaren Angriff den Ball am Keeper vorbei legte und von diesem von den Beinen geholt wurde. Das war für alle nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. Leider gab es einen, der das nicht hörte oder sah, nämlich der Schiedsrichter. Eigentlich schon das ganze Spiel über sehr unsicher in der Leitung der Partie, doch die zwei Fehlentscheidungen gingen wirklich nicht auf die berühmte Kuhhaut.

Doch unsere Jungs zeigten trotz der schlechten Entscheidungen gegen uns Moral und setzten dem Favoriten weiter zu. Und wieder war es der unwiderstehliche und wunderbare Raffele, der uns in der 68.min in Führung brachte. Jan Wicht zog einen Eckball englisch scharf auf den zweiten Pfosten, Raffa stand wieder da, wo ein „Fußballzauberer“ stehen muss, und knallte zum 4:3 ein. Die wilde Jagd hatte viel viel Kraft gekostet, was die Gäste in der letzten Viertelstunde doch noch einmal ins Spiel zurückbrachte.

Unser Team stemmte sich dagegen, musste dann aber in der 86.min leider den etwas glücklichen 4:4 Ausgleich der Gäste hinnehmen. Hier fehlte der Abwehr die Kraft, um den Gegner nach einem langen Freistoß in die Mitte zu stellen und prompt lag das Leder im Netz. Das Spiel aber immer noch nicht rum, unglaubliche 8 Minuten wurde nachgespielt, obwohl kein längere Verletzungspause war. Hier sogar noch einmal ein bisschen Glück bei einem Freistoß auf unsere Querlatte, das wäre auch die Krönung gewesen, so ein tolles Spiel noch zu verlieren.

Nach diesem wahnsinnigen und denkwürdigem Spiel wusste man nicht, ob man sich über eine absolut überragende und überzeugende Leistung freuen sollte oder traurig sein über das Remis. Auch mit nur einem Punkt ist unsere II. Mannschaft an diesem Tag trotzdem die Meister der Herzen. So ein Spiel gegen eine Spitzenmannschaft und trotz der Rückschläge im Spiel immer wieder aufzustehen, ist schon eine besondere Klasse.

Chapeau Jungs, die ganze SG KiLoHa zieht ihren Hut vor Euch

Man of the Match

Raffaele Celotto