Kann man das noch vertreten

Schnell nach dem ersten Lockdown durfte die „heilige Kuh“ in Deutschland wieder aufs Eis(Stadion). „Brot und Spiele“ der Profis, nicht der Amateure, war anscheinend ganz wichtig, um in Zeiten von Corona ein Ersatz zu sein für die vielen Entbehrungen unserer Gesellschaft. Viele viele Tests, die an anderen Stellen sicher eher angebracht gewesen wären, wurden verbraucht, um das Hygienekonzept zu gewährleisten und eine Saison zu Ende zu spielen.

Nun, im zweiten Lockdown, dürfen alle Profisportarten durchgeführt werden. Hier werden die Hygienekonzepte akzeptiert. Mehr als in anderen Wirtschaftszweigen, wo sich die vielen Menschen Gedanken gemacht haben und viel Geld, Mühe und Arbeit investiert haben, um die Hygiene zu gewährleisten. Branchen, wo Millionen Menschen beschäftigt sind, die um ihre Existenzen und die ihrer Familien fürchten, wollen, dürfen aber ihrer Arbeit nicht nachgehen.

Der Profisport wie Handball, Fußball, Basketball, Volleyball und demnächst auch Eishockey ist erlaubt. Auch hier wieder tausende von Tests für die Damen und Herren, wie viele Schulen mit Kindern und Lehrern hätte man damit testen können? Jetzt wo das entschieden ist, soll es auch gut sein.

Vollkommen überflüssig aber hier die Auslandsreisen. Wie zum Beispiel unsere Handballer. Man fährt nach Estland, um ein Qualifikationsspiel für die EM zu machen. Aber nicht für die Europameisterschaft im nächsten Jahr, sondern erst im Jahr 2022, unglaublich. Die fahren gesund und negativ in einen Corona-Hotspot und kommen mit mehreren positiv getesteten Spielern zurück.

Auch die unnötigen Fußballländerspiele gehen in so einer schlimmen Situation(Pandemie), in der sich die ganze Welt befindet, gar nicht. Da werden Spiele in der mehr als überflüssigen Nations League mitten in der Pandemie ausgeführt. Jeder Gewinn eines Bratwurstturniers wäre wichtiger als der Titel bei dieser vollkommen unnützen, kann man das überhaupt Meisterschaft nennen, wertvoller.

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind alle Menschen in Deutschland dazu aufgerufen, auf private Reisen, Tagesausflüge und Verwandtenbesuche zu verzichten. Das haben Bund und Länder gemeinsam beschlossen. Hotels und andere Unterkünfte dürfen daher keine Touristen mehr aufnehmen. Und die Sportler reisen in Europa herum für absurde Meisterschaften und Turniere. Die Handball EM der Damen im Dezember dürfte angesichts der Pandemie nie stattfinden. Veranstalter Nummer Eins Norwegen hat sich schon ausgeklinkt, die haben es begriffen. Hier liegt jetzt alles bei Dänemark.

Auch die Männer WM in Ägypten im Januar 2021 ist ein Unding. An die Gesundheit der Menschen wird erst an zweiter Stelle gedacht, viel wichtiger ist hier auch wieder nur das Geld. Im Moment sollte der internationale Sport auf Eis gelegt werden, das müsste im Interesse von jedem Land in Europa und der Welt sein.

Hat man die Pandemie besiegt, kann man auch wieder über große internationale Sportereignisse nachdenken, wie zum Beispiel die  Olympia 2021 in Japan. Da stellt sich IOC Präsident Thomas Bach aus Deutschland hin und sagt, das die Olympiade wie geplant ausgetragen werden soll, und das sogar mit Zuschauern. Alle haben immer größer werdende Zweifel an der Durchführung und dann so was. Im Vordergrund steht nur noch die „Kohle“, die Sportler dienen nur noch dem Zweck, für die Verbände Geld zu verdienen.