post

Nostalgie 17 Damenmannschaft TSV Haddamar 2019

23.März 2019

Damenmannschaft TSV Haddamar – SV Anraff II 2:1 (0:1)

Das Aufgebot: Ann – Christin Heck, Tracy Risch, Janina Heinemann, Janina Melms, Laura Kiepe, Johanna Finster, Hanna Gleißner, Katharina Damm, Alisa Ried, Luisa Otto, Laura Höhmann, Angelique Wenck, Melissa Kuhr, Franziska Umbach

Vor dem Spiel eine sehr angenehme Aufgabe für unsere Mädels. Die Ergo Versicherungsgruppe AG unterstützt leidenschaftlich die Damenmannschaft des TSV Haddamar und hat wunderschöne Trainingsanzüge für unsere Damen gesponsert. Hauptagenturleiter Philip Tissies übernahm sehr gerne die Übergabe und stellte sich vor dem Spiel mit dem gesamten Team den Fotografen des TSV. Für die Spende ganz herzlichen Dank von den Mädels, dem TSV Haddamar und der SG KiLoHa.

Mit den besten Wünschen von Philip ging unser Team das Spiel gegen den Tabellenfünften an und jeder, der nicht persönlich anwesend war im Haddamarer Waldstadion, verpasste ein denkwürdiges, dramatisches und fantastisches Fußballmatch. Johannes und Michael hatten fast alles an Bord, auch die drei Neuzugänge Katharina, Franziska und die „unbezähmbare Angelique“ waren mit im Aufgebot.

Ohne jeden Respekt gingen die Löwinnen ins Spiel und wuchsen, um es vorwegzunehmen, gegen den Favoriten über sich hinaus. Gleich in den ersten 5 Minuten wurden die Gäste kalt erwischt und bei zwei guten Aktionen über Alisa hätte schon der Führungstreffer fallen können. In der 7.min ist Johanna nach tollem Spielzug in bester Position vorm gegnerischen Kasten, aber der Abschluss wird abgeblockt. Luisa Otto setzte nach, scheiterte jedoch an der guten Torfrau der Gäste. Von der Offensive des Tabellenfünften in dieser Phase nichts zu sehen.

Janina Heinemann organisierte überragend die „Kette“, auch die im Training einstudierte Abseitsfalle klappte perfekt. Gleich mehrmals tappten die gegnerischen Angreifer hier zum Ärger ihres Trainers hinein. Das Angriffsspiel auf unserer Seite viel besser angelegt und immer gefährlich. Alisa setzte sich nach 13 Minuten wunderbar durch, legte auf Johanna, aber der Schuss aus 11m kam nicht aufs Tor. Nach dieser Aktion wurde es ruhiger beim TSV. Die Spielkontrolle ging etwas verloren, Anraff kam besser ins Spiel, ohne allerdings zu klaren Möglichkeiten zu kommen.

Daher das 0:1 auch fast aus dem Nichts. Einmal passte unsere Abwehr nicht auf, war nach einem Freistoß in den Strafraum nicht konsequent bei der Gegenspielerin und es stand unglücklich 0:1. Einigen schwante nun Böses, aber die „Löwinnen“ des TSV zeigten sofort eine Reaktion und erspielten sich mit viel Biss nur 3 Minuten nach dem Rückstand die nächste gute Chance.

Wunderbar läuft der Ball, klasse wurde die „unbezähmbare Angelique“ frei gespielt, doch die gegnerische Torfrau hielt spektakulär gegen „Angie“. 120 Sekunden später ist auch die „Teufelsfrau“ im Anraffer Kasten geschlagen, doch der sensationelle Schuss von Alisa knallte an die Latte und sprang zurück ins Feld. Mittlerweile war es schon fast tragisch, erst hatte man kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu.

Der Wahnsinn der ersten Hälfte aber noch nicht zu Ende. Unverdrossen spielten die Mädels von Johannes und Michael weiter auf Angriff und kreierten 2min vor der Pause den nächsten tollen Angriff. Mit klugem Spiel wurde der Gegner ausgespielt, Alisa lies ihre Gegenspielerin wieder im „Regen“ stehen, legte zurück auf die freie Johanna, doch der Schuss vom „Kampfgiganten“ des TSV misslang.

Luisa Otto setzet jedoch dem fast verlorenen Ball nach und wurde von der gegnerischen Torfrau von den Beinen geholt. Der sichere und gute Schiedsrichter pfiff sofort und Johanna ging an den Punkt. Der Elfmeter wirklich nicht geschossen, wurde aber trotzdem fantastisch von der gegnerischen Torhüterin gehalten. So stand es zur Pause 0:1, was den Spielverlauf wirklich nicht Widerspielgelte. Ein Kompliment gebührte auch den vielen Zuschauern, die unsere Mannschaft klasse unterstützte und nach der Pause sollten die endgültig zum 12. und 13. Mann unserer tapferen Mädels werden.

In der Pause sicher noch einmal aufmunternde Worte von den Trainern weiter an sich glauben und das setzte der TSV wunderbar und wunderschön in der 2. Hälfte um. Gerade einmal 3min waren in der 2. Halbzeit gespielt, als das Waldstadion das erste Mal bebte. Laura Höhmann trieb das Leder wunderschön in die gegnerische Hälfte, spielte im richtigen Moment den Pass in die Schnittstelle und Alisa ging auf und davon.

Unwiderstehlich lies unser „blonder Blitz“ die gegnerischen Spielerinnen stehen und zog aus 16m ab. Fantastisch, galaktisch wurde der Schuss immer länger und schlug unhaltbar im rechten oberen Winkel zum 1:1 Ausgleich ein. Die Zuschauer schon in der ersten Hälfte wie eine Wand hinter unserer Mannschaft, wurden nun noch lauter und trieben den völlig losgelösten TSV weiter an.

Die Dramatik stieg nun von Sekunde zu Sekunde und sorgte an der Linie für Herzinfarktgefahr. Man kam jetzt vor lauter „purem Wahnsinn“ gar nicht mehr zum Atmen bei dem Spiel, das unser Team nun auf den grünen Rasen zauberte.

In der 52.min wieder Alisa an Gott, der Welt und allen Gegnerinnen vorbei, erneut war der weibliche Torwart von Anraff geschlagen, doch die Pille sprang vom Pfosten ins Feld zurück. Katharina setzte nach, holte sich überragend das Leder und schoss aus 16m ins ….., nein nicht ins Reich der Fußballträume, denn das Leder sprang von der Querlatte wieder ins Feld zurück. Unglaublich was für ein Pech die Mädels in den schönen schwarzen Trikots mittlerweile hatten.

Die Zuschauer angesichts der wunderbaren, überragenden Vorstellung unserer Elf völlig aus dem Häuschen und peitschten ihr Team weiter in Richtung gegnerisches Tor. Nach 58 Minuten spielte Alisa den tödlichen Pass auf Angelique, aber leider hat die „Teufelin“ im gegnerischen Kasten aufgepasst und rettete vor unserem Neuzugang.

38 Sekunden später wird das Waldstadion endgültig zur Hölle. Super kam die Pille nach der tollen Spieleröffnung genau zu Luisa Otto, der kleine Wirbelwind scheiterte zunächst an der besten Frau des Gegners, gab aber nicht auf und versenkte den Abpraller artistisch mit einem Seitfallzieher zur 2:1 Führung. Jetzt war alles völlig aus dem Häuschen, sollte das Wunder gegen den Tabellenfünften wirklich gelingen?

Der gegnerische Trainer stellte um und erhöhte so den Druck auf unsere Defensive. Anraff nun mit mehr Ballbesitz, doch nun warfen sich alle unsere Spielerinnen in jeden Ball, in jeden Zweikampf. Unterstützt wurden sie hier von den Fans, die lauter und lauter wurden und restlos begeistert waren vom Kampf unserer „Löwinnen“.

Ann – Christin im TSV Tor musste eigentlich keinen schweren Ball halten, es war vom Gegner einfach kein Durchkommen gegen unsere defensive „Mauer“. Die besseren Chancen weiter bei unserer Mannschaft. Es ergaben sich einige gute Konterchancen, die leider nicht energisch genug zu Ende gespielt wurden. Luisa hatte nach 83 Minuten die Möglichkeit, hier wäre eine scharfe flache Hereingabe besser gewesen. So konnte der Gegner bei dem halbhohen Ball retten.

Franzi hatte nach 85 Minuten viel Platz, aber hier fehlte ihr der Mut, den Sprint bis zum gegnerischen Tor durchzuziehen. Die Uhr tickte nun immer langsamer. Alle, fast alle sehnten den Schlusspfiff des Schiedsrichters herbei. Als der nach 93 Minuten endlich kam, gab es bei unseren Spielerinnen kein Halten mehr und alle fielen übereinander her. Angesteckt von den lautstarken Fans wurden getanzt und gesungen, aber das hatten sich die tollen und tapferen Mädels auch wahrlich verdient.

Die Redaktion sagt Chapeau, das war wirklich klasse

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider