post

Nostalgie Weihnachtsfeier 2019 SG KiLoHa und TSV Haddamar

Was man am 23 . November 2019 noch nicht wusste, war die Tatsache, dass dieses Fest erst einmal das Letzte seiner Art sein sollte. 2020 begann die schlimme Zeit der Pandemie, die auch heute, Februar 2021, noch nicht vorbei ist. Fast ein langes Jahr ohne Veranstaltungen liegt nun hinter uns, ein Ende ist leider nicht in Sicht. So ist die Weihnachtsfeier 2019 der SG KiLoHa schon fast zur Nostalgie zu zählen, aber trotzdem oder gerade deshalb, wollen wir eine schöne Veranstaltung noch einmal Revue passieren lassen und einige schöne Fotos zeigen.

Toll hatten Johanna Finster und ihre Helfer das DGH in Haddamar für die Jahresabschlussfeier 2019 dekoriert. Das Mädel hat echt ein Superhändchen mit einfachen Mitteln aus einem einfachen Saal einen Raum mit herrlicher Atmosphäre zu schaffen.

Zur Einstimmung für einen schönen Abend wurde eine Dia-Show mit den schönsten Bildern der Saison 2019/2020 präsentiert. Aus einer großen Auswahl wurden ca. 600 Fotos von den Spielen unserer 5 Mannschaften ausgesucht und auf einer Leinwand gezeigt. Natürlich kam auch das Oktoberfest nicht zu kurz, hier gelangen den Fotografen der SG Kiloha ebenfalls einige tolle Schnappschüsse. Überragend bei der Präsentation natürlich die Bilder unserer Damenmannschaft, die im Fußballtrikot genau wie im Dirndl, immer eine tolle Figur abgeben.

Ralf Wissemann eröffnete den Abend und gab einem kleinen Rückblick von allen Teams der SG über die erste Hälfte der Saison. Nicht alle Ziele konnten erreicht werden, aber alle geloben Besserung, um die gesteckten Ziele in der Rückserie zu erreichen. Richtig klasse der 2. Platz zum Ende der ersten Halbserie von unseren Alten Herren. Auch das Erreichen des Viertelfinales im Hessenpokal sicher ein Ereignis, was niemand vergessen wird. Das wurde noch von unseren Mädels getoppt, die sich in ihrer 5. Saison auf einen überragenden 3. Tabellenplatz verbessert haben. Dies eine gigantische Leistung von Kapitän Luisa Weidel und ihren Mitspielerinnen.

Um 19.45h wurde das Buffet eröffnet, um eine gute Grundlage für die folgenden Getränke zu schaffen. Nachdem sich alle gestärkt hatten und der wunderbare Nachtisch verzehrt war, wurde es Zeit für die Gala der SG KiLoHa.

Dafür hatte man extra ein sehr schönes anzusehendes und kompetentes Moderatorenpaar verpflichtet. „Johanna Laura Wontorra Finster und Ralf Rudi Cerne Wissemann“, nicht nur optisch eine Augenweide, führten gekonnt durch das Programm und jeder Mann hoffte darauf, bei den anstehenden Wahlen ein Sieger zu sein, um bei der tollen Frau ein Siegerküsschen ergattern zu können. Aber auch die Moderatoren mit Lampenfieber, was erst einmal mit einem Schnäpschen beruhigt werden musste.

Dann ging es aber los und die 3. Sieger der Mannschaften wurden auf die Bühne gebeten. 3. Sieger bei der III. Mannschaft und mit ganz viel Applaus bedacht wurde der ewig junge Jens Colmorgen. Als alter Hase ist er unglaublich wichtig für sein Team und wird dem hoffentlich noch lange erhalten bleiben.

In der II. Mannschaft wurde Lars Draude 3. Sieger, der aber leider an diesem Abend verhindert war. Bei der I. Mannschaft war es sehr eng, letztlich wurde der Mannschaftskapitän Jannis Ehrhardt 3. Sieger und holte sich Pokal und viel wichtiger, seinen Siegerkuss ab.

Unsere Mädels fieberten natürlich alle dem einzigartigen Siegerkuss von „Rudi“ entgegen, doch nur drei kamen in diesen einzigartigen Genuss. Dritte der Damen brauchte nicht auf die Bühne geholt werden, die stand schon oben. Johanna, „Die Kriegerin“ holte sich ihren mehr als verdienten Pokal und natürlich den Kuss von Rudi ab.

  1. Sieger bei der 3. Mannschaft wurde ein ganz junger Hüpfer, aber schon jetzt ein echtes Juwel. Arne Backhaus, der beste Gitarrist seit Angus Young, ist nicht nur ein toller Musiker, sondern auch ein hervorragender Fußballer.

Joe Feige wurde zweiter bei der II. Mannschaft. Der Kapitän ein ganz wichtiger Baustein in unserer Reserve, spielt nun schon viele Jahre auf hohem Niveau und führt sein Team. Ist auch der verlängerte Arm des Trainers, außerdem ein Feierbiest, obwohl man das dem, nach Meinung der Damen, hübschen Mann gar nicht ansieht.

In der I. Mannschaft fiel die Entscheidung zwischen dem ersten und zweiten noch viel knapper aus. Marvin Diehl fehlten am Ende ganz wenig und wurde somit 2. Der I. Mannschaft. Der Kapitän ist eine echte Waffe und von keinem in der Gruppenliga eigentlich zu halten. Geht immer dahin, wo es weh tut, und ist sich für nichts zu schade.

Bei unseren Mädels stieg die Spannung immer mehr und als der Name der 2. Siegerin laut verkündet wurde, applaudierten alle laut und lang anhaltend. Torfrau Ann-Christin ist eine mehr als ambitionierte junge hübsche Frau und gibt für ihre Mädels einfach alles. Nicht nur einmal warf sich die taffe Frau dem Gegner entgegen und wurde dabei mehrmals ganz böse getroffen. Doch das steckt sie immer wieder weg, um ihrem Team zu helfen.

Auch die Trainingsbesten wurden ausgezeichnet. Philipp und Frederik bei den Männern, Ann-Christin Heck und Antonia Cramer bei den Mädels. Die Spannung stieg und stieg und zur Beruhigung vorm großen Showdown wurden großartige Helfer, ohne die es nicht geht beim Fußball, mit Geschenken ausgezeichnet.

Da ist Helmut Römer, ein Mann, ohne den die SG Kirchberg/Lohne nie dahin gekommen wäre, wo sie jetzt ist. Betreuer Jens Schnabl betreut die 2. Mannschaft mit ganz viel Herz, ist immer für die Jungen da. Thomas Geisser ist der „Miraculix“ der Neuzeit. Seine Zaubertränke verleihen unseren Spielern Flügel und auch seine heilenden Hände sind überall gefragt. Schnell macht der „Druide“ damit verletzte Kicker wieder fit, knetet und massiert Verhärtungen im Nu wieder weg.

Trainer der Damenmannschaft ist Michael Groh und auch der wurde für seine überragende Arbeit vom Verein und auch von seinen Mädels mit Geschenken überrascht.

Dann aber der Höhepunkt und als Erster kam der Spieler des Jahres 2019 der III. Mannschaft dran. Die Überraschung nicht groß beim Namen von Cemal Hilaloglu, das war eigentlich klar nach den tollen Leistungen unseres Mittelfeldgenies. Cemal ist so ein toller Fußballer, aber noch wichtiger ist bei ihm die Personalie Mensch. Es ist einfach, immer wieder klasse mit Cemal zu sprechen, immer hat er ein offenes Ohr für alle.

Auch der Sieger bei der 2. Mannschaft eigentlich keine Überraschung. Philipp Riemer ist der beste Manndecker in der Kreisliga A, hat hier überragende Leistungen gezeigt und viele Stürmer zur Verzweiflung getrieben. Mittlerweile übernimmt Philipp im Team auch viel Verantwortung, versucht vor allem seine jungen Mitspieler zu führen. Als Mensch ist der mittlerweile verheiratete junge Mann eine große Persönlichkeit, ein Mann, der immer ein offenes Ohr für alle hat.

Bei der I. Mannschaft wurde ein junger Hüpfer zum Spieler des Jahres 2019 gekürt. Frederik Pfaar ist ein echter Kirchberger Junge, hat sich fußballerisch viel seinen Onkels abgeschaut und den Sprung von der Jugend zu den Senioren problemlos geschafft. „Freddy“ geht dahin, wo sonst kaum noch jemand hingeht, kennt bei der schönsten Nebensache der Welt 90 Minuten keine Freunde, ist aber nach dem Match der liebste Junge der Welt.

Das schönste kommt immer zum Schluss. Jede in unserer Damenmannschaft hat im letzten Jahr einen großen Sprung gemacht, aber eine überragte wirklich alle noch ein kleines Stückchen und wurde deshalb auch vollkommen zu Recht Spielerin des Jahres 2019 bei der Damenmannschaft.

Katharina Damm ist ein unglaublich nettes, attraktives und ruhiges Mädchen.

Hält sich gerne im Hintergrund, auf dem Platz aber explodiert sie und entzückt jeden Fan des TSV Haddamar. Unglaublich schnell ist von ihren Gegnerinnen nur durch Foul zu halten, gibt in jedem Spiel immer alles und versucht dabei, eigentlich viel zu viel, ihre Mitspielerinnen in Position zu bringen. „Katta“ ist wirklich ein ganz tolles Mädchen und hat die Herzen von Haddamar im Sturm erobert.

Geschenke gab es für die Mannschaften und die Jugend vom Förderkreis, diese verteilte Ralf Steinmetz an die Kapitäne der Mannschaften. Nach diesen vielen Ehrungen wurde es Zeit für den gemütlichen Teil. In vielen Gesprächen wurden Stärken und Schwächen des kleinen Fußballs analysiert, auch gab es einige Anregungen, was man noch besser machen könnte bei der SG. Bei dem ein oder anderen ging es bis in die frühen Morgenstunden, ehe auch der Letzte glücklich ins Bett fiel.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider