post

Was für ein grandioser Sieg unserer II. Mannschaft

SG Metze/Chattengau I – SG KiLoHa II 2:3 (1:1)

Das Aufgebot: Niklas Wissemann, Lars Behringer, Christian Löber, Lukas Wagner, Niklas Michels, Ralf Hanke, Florian Wrobel, Thorsten Krug, Nicolas Durstewitz, Sascha Wenzel, Marius Ludwig, Justin Sinning, Yannik Baumann, Arne Backhaus, Florian Riemer

Wer hätte vor Wochen noch gedacht, dass unsere II. Mannschaft im Moment absolut „on fire“ und das „heißeste“ Team in der Kreisliga A Gruppe 1. ist. Sicher haben das nur die wenigsten Tobias Riemer und seinem Team zugetraut, zu groß war bis dahin das Verletzungspech und die eher schwachen Ergebnisse bei unserer Mannschaft.

Nun, im dritten Spiel hintereinander haben die „Musketiere“ der SG KiLoHa II, den dritten „Großen“ der Kreisliga A mehr als geärgert und ihnen wichtige Punkte abgenommen. Zunächst die Sensation in Guxhagen mit dem 2:1 Sieg ausgerechnet beim Spitzenreiter, eine Woche später der gigantische Kampf und das 0:0 gegen die spielerisch beste Elf der Klasse, SG Altmorschen/Binsförth, und am Sonntag, den 10.10.2021 der wieder einmal historische 3:2 Sieg bei der ebenfalls hochgehandelten SG Metze/Chattengau.

Das Geheimnis des Erfolges liegt unserer Meinung nach in der Geschlossenheit der Mannschaft um Torwart-Titan Niklas Wissemann. Im Roman von Alexandre Dumas wurde der Spruch „Einer für alle, alle für einen“ zum Kult und steht für Freundschaft, Toleranz, Respekt und Solidarität. Das steht für wichtige Werte, die sich unsere II. Mannschaft zu Herzen nahm und egal, ob Erfolg oder Nichterfolg, zusammensteht. Die vier Werte Freundschaft, Toleranz, Respekt und Solidarität sind die wichtigen Werte, die wir auch unseren Kindern vermitteln sollten. Ganz wichtig für jeden Jugendtrainer!!!

Die Trainingseinheiten waren immer gut besucht, auch in der Zeit, wo es gar nicht laufen wollte. Das machte sich vor allem bei der Kraft bemerkbar, die unseren Kickern jetzt hilft, ihre große Leidenschaft und den unbändigen Kampfgeist über 90 und mehr Minuten auf das Feld der Ehre zu bringen. Spielerisch ist man noch nicht da, wo man hinkommen will, aber das gleicht man eben im Moment durch die große Laufbereitschaft und immer alles zu geben, aus.

Spiele gegen Metze/Chattengau waren eigentlich immer etwas Besonderes. So auch beim letzten Aufeinandertreffen, was in den Annalen der Geschichtsbücher immer einen festen Platz haben wird. Ganz ehrlich, wir verstehen das nicht immer. Sicher gehören Emotionen zum Fußball dazu, aber die Zeiten haben sich doch sehr geändert.

Mittlerweile kennt man sich als Spieler untereinander, trotzdem müssen Freundinnen und Ehefrauen oft mit Schrecken auf dem Sportplatz erkennen, dass der Freund oder Ehemann ein ganz anderes ist, wenn er der Anpfiff zu einem Spiel ertönt.

Wir hatten das Glück, in Metze 5 Jahren Fußball spielen zu dürfen, haben hier sogar das Singen von schönen Liedern gelernt. Zweimal im Jahr war aber absolute Hochstimmung im schönen Dorf Metze wenn die wichtigsten 2 Spiele des Jahres(Nicht gegen Kirchberg/Lohne) anstanden. Schon Wochen vorher wurde darüber im ganzen Dorf diskutiert, jeder, egal ob Zuschauer oder Spieler, fieberte diesen Spielen entgegen.

Heute sollte eigentlich alles anders sein. Man kennt sich viel besser, Freundschaften sind entstanden, sogar auf Hochzeiten, früher undenkbar, lädt man gegenseitig ein und feiert zusammen. Verletzungen, die bei den Aufeinandertreffen immer vorkamen, kann man sich in der heutigen Arbeitswelt gar nicht mehr leisten. Trotzdem gibt es auch heute noch eben diese Spiele, wie am Sonntag Metze/Chattengau gegen KiLoHa, wo vieles dann doch wieder wie früher ist.

Wir finden an diesen Spielen das schöne, dass man alte, bekannte Gesichter und Fußballfreunde trifft, ein, zwei oder auch mal mehr Bierchen zusammen trinkt und sich an die „guten“ alten Zeiten erinnert.

Die Spieler auf dem Feld sehen das anders, hier geht es immer noch heiß her, obwohl es nur um „die goldene Ananas“ geht, denn Ambitionen auf den Aufstieg hat wohl keine der beiden Mannschaften.

Jetzt aber genug philosophiert und von alten Zeiten geschwärmt, kommen wir zum Spiel. Ein absolutes Novum für Tobi, sage und schreibe 15 frische Spieler standen ihm für das Spiel gegen Metze/Chattengau zur Verfügung.

Unglaublich, das hatte es in dieser Saison noch nicht gegeben. Die Situation nun jetzt nicht leichter für den Trainer als mit wenigen Spielern, jetzt hatte er die Qual der Wahl, musste in schlaflosen Nächten grübeln, wer nun in der Anfangsformation stehen sollte. Aber kein Problem, auch das zeichnet die Mannschaft seit längerem aus, hier stehen alle 15 Spieler ganz eng zusammen, sind ein echtes Team und Einheit geworden.

Leider konnten wir bei dem denkwürdigen Spiel nicht live dabei sein, haben dafür aber mit Philipp Riemer einen ambitionierten Reporter gefunden, der uns einen tollen Bericht geliefert hat. Die Gastgeber wollten natürlich die Steilvorlage, die ihnen unser Team mit den Erfolgen gegen Guxhagen und Altmorschen geliefert hatte, nutzen, um näher an die beiden in der Tabelle heranzurücken.

Auch die Trennung vom Trainer ein weiterer Motivationsschub, wie man auch in den ersten Minuten erkennen konnte. Etwas besser als unser Team kamen Tim Griesel und seine Elf in die Partie, konnten sich aber aus mehr Ballbesitz keine nennenswerten Chancen erarbeiten.

Abgezockter unsere Elf, die gleich ihre erste Möglichkeit zur Führung nutzte. Lukas Wagner steckte nach dem schön vorgetragenen Angriff in der 23. Min wunderbar auf Nicolas Durstewitz durch und unser junger Angreifer vollstreckte eiskalt zum 0:1.

Die FSG, nicht SG, Metze/Chattengau tat sich schwer gegen unsere gut stehende Elf, kam dann aber trotzdem 5 Minuten später zum 1:1 Ausgleich. Eine weite Flanke konnte unsere Abwehr nicht weit genug klären, das Leder fiel Tim Griesel vor die Füße und der „Metzer“ Spielgestalter lupfte, wo hat er das nur her? die Pille aus einer eher ungefährlichen Position unhaltbar für Niklas ins Netz.

Der schnelle Ausgleich war Gift für unser Spiel, Flo und Co verloren etwas die Linie und sahen sich einer stürmischen Gastgebermannschaft gegenüber. Jetzt gab es auch Chancen, bei der besten traf wieder der „Schussstarke Tim Griesel“ die Latte. Mit etwas Glück blieb es bis zur Pause beim 1:1 und man konnte sich in der Halbzeit neu sammeln.

Aus den Kabinen kam der Favorit Metze mit viel Geschwindigkeit und Druck, hatte auch schnell eine gute Möglichkeit, aber wie schon letzte Woche war Niklas im Eins gegen Eins nicht zu bezwingen. „Fußballgott Florian Flo Wrobel“ zeigte nach einer Stunde sein überragendes Ballgefühl und brachte seine Farben wieder nach vorne. Unwiderstehlich sein Solo, wurde dabei immer noch unterschätzt, ist bei ihm „tödlich“, wurde nicht energisch genug angegriffen und so schlenzte er 16m das Leder traumhaft schön ins lange Eck zur 1:2 Führung. Ein echt geiles Tor!!!

Das Spiel nun mit vielen Emotionen, drinnen wie draußen. Metze/Chattengau drückte mit viel Wucht unser Team in die eigene Hälfte, spielte jetzt auch Mann gegen Mann, was uns Konterchancen einbrachten, die aber nicht genutzt werden konnten.

Nach 73 Minuten Tim Griesel in unserem Strafraum, steht mit dem Rücken zu unserem Tor, geht nach einem „leichten Kontakt“ zu Boden und der Schiedsrichter zeigt zum Entsetzen der SG Fans auf den Elfmeterpunkt. Der Elfer wurde zum 2:2 Ausgleich verwandelt.

Im Anschluss einige mehr als hitzige Aktionen, wo nach Meinung der SG Fans der Schiri hätte energischer durchgreifen müssen. Metze wollte natürlich mehr, lockerte jetzt noch mehr die Abwehr und nun gute Konterchancen für unsere Elf, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Die Wucht vom Gastgeber größer und energischer, erspielten sich auch zwei tolle Chancen, scheiterten hier aber am erneut „überirdischen“ Niklas, der die eigentlich sicheren Gegentreffer grandios verhinderte.

3 Minuten vor dem Ende ein Geniestreich von Lukas Wagner. Überragend schon der Zauberpass über 40m auf Lukas Wagner. Was der dann aber mit seinen 3 Gegenspielern machte, was absolute Sahne. Wunderbar sein Solo durch eben diese 3 Gegner, das absolute Sahnehäubchen dann der Schlenzer aus 16m zum 2:3 ins lange Eck.

Ein Traumtor!!!

Es war aber noch nicht vorbei. Metze warf alles nach vorne, sogar der Keeper ging mit, konnte aber unser Tor nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. Am Ende ein etwas glücklicher, aber keineswegs unverdienter Sieg.

Vor allem war unser Team neben der großen Leidenschaft diesmal sehr sehr effektiv und gewann durch drei Geniestreiche.

Super Jungs!! Ganz großes Fußballkino.