post

Bericht und Bilder vom Spiel unserer Damenmannschaft

Damenmannschaft TSV Haddamar – TSV Heiligenrode 1:2 (1:0)

Das Aufgebot: Chiara Mielke, Janina Heinemann, Kim Elisa Buschmann, Tracy Risch, Luisa Weidel, Simone Richter, Natascha Krägelius, Kira Werner, Julia Krägelius, Natascha Löwe, Ann-Christin Heck, Franziska May

Es ist gut, dass wir eine Chronik führen und damit nichts, aber auch gar nichts, vergessen wird. Auch solche Spiele wie das von unserer Damenmannschaft gegen den TSV Heiligenrode. Die Gäste kamen als haushoher Favorit ins Waldstadion, hatten ja das Hinspiel mit 6:1 gewonnen und wollten als Tabellenzweiter natürlich daran anknüpfen.

Der Verein aus Kassel hat im Damenbereich eine große Vergangenheit, spielte hier bis zur Saison 2020/2021 in der Gruppenliga, zog dann aber zurück in die Kreisoberliga. Wir tun uns immer schwer gegen Kasseler Vereine, haben da schon öfters schlechte Erfahrungen gemacht. Vom Hinspiel könnte uns da „Katta“ was erzählen, die einiges mitmachen musste und völlig am Boden zerstört war.

Leider auch gestern wieder einige Vorfälle, die es einfach auf den Sportplätzen nicht geben darf. Frauen und Kinder sind unser wichtigstes Gut und sollten immer so behandelt werden. Beleidigungen für Mädels, die weit unter der Gürtellinie sind, darf es beim Sport oder im gesellschaftlichen Leben, einfach nicht geben.

„Happy Haddamar“ hat ja wieder den alten Geist gefunden, wo eine für die andere, nicht nur auf dem Sportplatz, da ist. Gegen Heiligenrode fehlten diesmal Janina Melms, Antonia Cramer und auch Katharina Damm. Gut, dass Kira Werner wieder fit ist und wir somit wenigstens 12 Spielerinnen zur Verfügung hatten.

Was die dann aber wieder auf den stark ramponierten Rasen des Waldstadions zauberten, war absolute Klasse. Mit ganz viel Herz und Leidenschaft nahmen unsere Mädels den schier aussichtslosen Kampf gegen den Favoriten auf. Gestärkt mit dem Geist der Musketiere ging man in jeden Zweikampf, ackerte um jeden Zentimeter Rasen, zeigten tollen Fußball und jede war für die Mitspielerin da.

Nach einem Abtasten in der ersten Viertelstunde übernahmen unsere Damen das Geschehen und drückten aufs Tempo. Wie z.B. in der 15. min. Super die Spieleröffnung, klug ging es über die Außenbahn, eine genaue Flanke landete bei Natascha, die aber im allerletzten Moment noch geblockt werden konnte.

Sekunden später ein herrlicher Diagonalball von Simone quer über die ganze Breite des Waldstadions, Natascha auf und davon, wurde im Strafraum klar gefoult, aber völlig unverständlich kam hier kein Pfiff. Nur eine Minute später der nächste gute Angriff. Natascha ließ auf der linken „Bahn“ alle Gegnerinnen stehen, legte dann mustergültig in die Mitte, aber Simone fehlte eine Schuhspitze zum Glück. Luisa Weidel versuchte es 100 Sekunden später aus der Distanz, aber der gute Schuss aus 20m ging zwei Zentimeter am Tor vorbei.

Es spielte wirklich nur eine Mannschaft und das war nicht der Favorit, das Team in Grün-Schwarz, sondern die Mannschaft in den roten Trikots. Janina zeigte ihre Spielmacherfähigkeiten in der 25.min, herrlich der Pass über 40m in den Lauf von Julia, unser kleiner Wirbelwind drang in den Strafraum ein, schüttelte zwei Gegnerinnen locker ab und musste dann eigentlich 6m vor dem Tor mit links abziehen. Sie entschied, noch einmal quer zu legen für Franziska, aber die kam nicht mehr hinter die Kugel.

Happy Haddamar blieb dran, erkämpfte sich schnell wieder das Leder und hatte in der 28.min die nächste gute Chance. Eine Ecke kam gut und hart in den Strafraum, Natascha am zweiten Pfosten in Position, ihr Schuss wurde abgewehrt, aber zu Simone, doch unser Mittelfeld-As konnte die tolle Möglichkeit nicht veredeln.

30 Sekunden später Simone aus der Distanz, wobei die gute Torfrau der Gäste die Granate aus 22m mit viel Mühe klären konnte. Kira setzte sich nach 35 Minuten wunderbar auf der Außenlinie durch, guter Ball dann in die Mitte, wo aber die gegnerische Abwehr klären konnte.

Der Express von unseren Löwinnen rollte unaufhörlich weiter. In der 36.min der nächste gute strukturierte Angriff, klasse gespielt, aber das Ding von Simone wollte wieder nicht über die Linie. Der Gegner mehr als konsterniert, wussten sich nicht zu helfen gegen die fantastische Mannschaft von Happy Haddamar.

Nach 42 Minuten endlich die längst überfällige Führung. Überragend erneut die Spieleröffnung, Simone legte super durch die „Nahtstelle“ auf Julia, klasse auch das genaue Zuspiel dann zu Natascha, die abgezockt und cool das Leder an der Torhüterin vorbei ins Netz legte.

Kurz vor dem Wechsel noch ein Hochkaräter. Fantastisch der Freistoß von Simone, die Abwehr des Gegners wieder überfordert, aber unsere Zwillinge in bester Position bekamen das Runde nicht in das Eckige.

Eine wahnsinnig tolle erste Hälfte unserer Mädels, sie spielten tollen Fußball und zeigten dabei ganz viel Herz und Leidenschaft. Leider machten sie aus den vielen Möglichkeiten nur einen Treffer, die Chancen zum 2. oder 3. Treffer waren da. Auch die erste Chance der zweiten Halbzeit für uns. Wieder super, wie sich Kira hier durch tankte, überragend auch der Querpass, aber leider kam Franziska einen Schritt zu spät.

5 Minuten später eine Szene, die obwohl man es zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnte, dem Spiel eine fatale Wendung geben sollte. Nach einem fairen Zweikampf ein Wutausbruch der gegnerischen Spielerin mit einer anschließenden klaren Tätlichkeit.

Natürlich Rote Karte, das war selbst für die Mitspielerinnen klar, die sich mächtig über die Entgleisung ihrer Mitspielerin ärgerten. Aber der Schiedsrichter machte, zum Entsetzen unserer Damen und allen Fans, gar nichts. Eine Tätlichkeit ist egal in welcher Klasse, in welcher Liga, bei welcher Mannschaft, immer eine Rote Karte und nichts anderes.

Jetzt kommen wir zu der entscheidenden und tragischen Wendung, denn nur wenige Minuten später brachte eben diese Spielerin, die gar nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen, nach einer der wenigen Offensivaktionen eine Flanke in die Mitte, die zum Entsetzen aller sehr unglücklich von unserer Abwehrspielerin ins eigene Tor zum unglaublichen und völlig unverdienten 1:1 abgefälscht wurde.

Das Spiel nun immer hektischer, viele Fouls, wo vor allem Simone und Natascha drunter zu leiden hatten. Die Zuschauer auf der Nebentribüne gaben ihr Scherflein dazu, unglaublich, was man sich da teilweise anhören musste.

Es hätte noch alles gut werden können, aber Julia konnte sich nach dem überragenden Pass von Simone im Eins gegen Eins nach 65 Minuten nicht durchsetzen und blieb hängen. Unsere Mädels mussten jetzt dem hohen Tempo Tribut zollen, die Pässe kamen jetzt nicht mehr so genau, in den Zweikämpfen und den Sprints fehlten jetzt die „Körner“, was den Gegner stärker werden ließ.

In der 74.min der nächste Nackenschlag mit dem 1:2, was unser Reporter (O-Ton, was für ein „Scheisstor“) so kommentierte. Der Ball schien nach einer Ecke schon abgewehrt, zum ersten Unglück landete die Pille beim Gegner, das zweite Unglück noch viel schlimmer, denn der „Sonntagsschuss“ am Samstagabend landete im Netz.

Fantastisch aber der Kampfgeist, der Wille unserer Elf nicht klein beizugeben. Man warf alles noch einmal in die Waagschale, überwand den eigenen „Schweinehund“, alle bissen auf die Zähne und versuchten noch den Ausgleich zu erzielen.

Julia lief in der 77.min allen davon, passte gut in die Mitte, aber Franzi und Kira kamen nicht zum letzten Abschluss. Auch in den letzten 10 Minuten trotz der immer schwerer werdenden Beine noch einmal ein überirdisches Aufbäumen vom TSV Haddamar, aber es sollte nicht mehr sein.

Am Ende ein mehr als unglückliche Niederlage, wo eine fantastische Mannschaft für ihren Einsatz, ihr großes Herz, ihre unvergleichliche Leidenschaft nicht belohnt wurde und der Fußball so wieder einmal seine grausame Seite zeigte.

Vor Happy Haddamar aber ziehen wir unseren Hut, verneigen uns ganz ganz tief und sagen Chapeau. Ihr seid die wahren Gewinner, ihr seid die Sieger der Herzen!!!

Frau des Spiels

Die Mannschaft

Heute könnte man jede unserer Mädels zur Frau des Spiels küren. Unglaublich wie sich jede Spielerin präsentierte. Alle mit ganz viel Leidenschaft, Mut, unbändigem Willen und bereit in jeder Minute alles zu geben für die Mannschaft.

Bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus ging die Damenmannschaft des TSV Haddamar, alle zeigten eine unglaubliche läuferische Leistung und spielten dabei einen ganz tollen Fußball. Sicher eins der besten Spiele in der Geschichte von Happy Haddamar.

Der ganze TSV mit Fans, Vorstand und vor allem wir von der Redaktion sind superstolz auf ein Team, was man einfach gern haben muss.

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider