post

Bericht und Bilder vom Spiel der I. Mannschaft

SG KiLoHa I – SC Edermünde I 3:1 (2:0)

Das Aufgebot: Christoph Rausch, Moritz Ritter, Jannis Ehrhardt, Eric Poos, Lucas Kümmel, Maximilian Ziegenbalg, Frederik Pfaar, Paul Graf, Marvin Diehl, Timo Lachmann, Marius Ludwig

Eingewechselt: 67.min Florian Peter für Maximilian Ziegenbalg, 76.min Nico Schmidt für Marius Ludwig, 89.min Niklas Michels für Timo Lachmann

Nach den zuletzt drei Niederlagen in Folge und dem unglaublichen Verletzungspech setzten nicht mehr viele den berühmten Pfifferling auf unsere I. Mannschaft. Gegen Mengeringhausen hatte es mit Daniel Wissemann auch noch unseren Stürmer erwischt, der ja zur Crème de la Crème in der Gruppenliga gehört und bei unserer I. Mannschaft auch die Torjägerliste anführt. Pascal Beyer stand ebenfalls nicht zur Verfügung, so blieben gerade einmal 13 Spieler übrig, Nummer 14 war Niklas Michels, der nach dem Spiel der 2. in Körle noch zur I. stieß.

Edermünde steht in der Tabelle auch nicht da, wo sie eigentlich stehen wollten, hatten aber laut Tageszeitung alles an Bord und waren deshalb natürlich klarer Favorit im Dachsbergstadion. Man kennt sich ja untereinander bestens, deshalb für den Gegner unsere Misere auch kein Geheimnis.

Unter der Woche drehte Trainer Paul Graf an einigen „Schräubchen“, überraschte damit den Gegner und landete beim Taktikduell der Trainer den ersten Big Point. Keine Überraschung, dass die Gäste vom Anpfiff an versuchten Druck aufzubauen, um gegen unser dezimiertes Team früh einen Wirkungstreffer zu landen.

Paul Graf hatte das natürlich erwartet und verordnete seinem Team erst einmal eine eher defensive Ausrichtung. Alle Kicker sollten hinter den Ball kommen, ab der Mittellinie aggressiv gegen den Ball arbeiten, versuchen hier Bälle zu klauen, um dann eigenen Nadelstiche zu setzen. Das wurde klasse umgesetzt. Super wie hier „Stoßstürmer“ Marius und etwas dahinter Timo den Gegner anliefen, das Mittelfeld um Marvin und „Maxi“  gut dicht machten und damit die Gäste zu langen Bällen zwangen.

Mit diesem „englischen Mittel“ suchte der Favorit ein ums andere Mal unseren ehemaligen Kicker Nico Langhans, der im Angriff fast schon Alleinunterhalter war. Ein erster Nadelstich nach 9 Minuten. Marius mit gutem Pass in die Mitte, Gegner versuchte zu klären, aber nicht weit genug. Timo setzte nach, aber sein Schuss konnte zur Ecke gelenkt werden. Bei der stieg Jannis super in die Lüfte, köpfte auf den gegnerischen Kasten, doch die Abwehr konnte den Ball vor der Linie wegschlagen.

Edermünde hielt den Druck jedoch weiter hoch, aber bei den langen Bällen stand unsere Abwehr noch sicher. Paul schickte nach 13 Minuten „Lulu“ das erste Mal auf die Reise, Marius ging gut hinterher, doch der mitspielende Keeper konnte klären. Der Einwurf Chefsache von Marius, kam weit in den Strafraum, erreichte hier Timo, aber im allerletzten Moment rettete die gegnerische Abwehr.

Die erste, gleich hochkarätige Möglichkeit für die Gäste, nicht aus einem guten Spielzug heraus, sondern nach einem Fauxpas von unserem Abwehrspieler. Nach der, für einige Fans, nervenaufreibenden „Rumspielerei“ um den eigenen Strafraum verlor unser Kicker den Ball, Edermünde frei vorm Tor scheiterte einmal an Christoph Rausch, auch den zweiten Versuch fischte „Rauschi“ sensationell und den 3. schoss der Gegner weit an unserem Tor vorbei.

Spätestens ab der 19.min wusste unser Team um die Achillesferse beim Gegner. Wenn unser Team nach Ballgewinn schnell umschaltete, die Pille durch die Schnittstelle spielte, kam die Abwehr nicht mehr hinterher.

Wie Marius eben in dieser 19. min. Nach eben einem Fehler der Gäste war Marius nicht zu halten, schnell wie Windhund ließ er alle Gegenspieler stehen, war frei durch, konnte, nein musste eigentlich mit dem Ball ins Tor laufen, zog aber vielleicht zu früh ab und der gute Torwart von Edermünde, nicht Christoph Rausch wie in der Presse zu lesen war, machte sich breit und fischte das Ding aus dem Eck.

Zwei Minuten ein klares Foul an Frederik Pfaar 17m vor des Gegners Kiste. Timo legte sich die Pille auf den „Hügel von Heinz und Herbert“, erkannte, dass der Torhüter einen Schritt in die Mitte machte, nutzte das wunderbar aus und schlenzte das Leder fantastisch über die Mauer zum 1:0 ins Netz.

Überragend die geniale Spieleröffnung unserer Jungs in der 23. min. Wieder auf den Punkt genau und zu schnell für den Gegner der geile Pass durch die berühmte Nahtstelle, Marius wieder allein vorm Edermünder Tor, aber der sonst eiskalte „Hund“ scheiterte erneut am Torwart, den Nachschuss von Timo konnte die Abwehr dann vor der Linie wegschlagen.

Hier hätte es schon mindestens 2:0, wenn man die große Chance für die Gäste am Anfang berücksichtigt, 2:1 stehen können. Unsere Abwehr hatte sich jetzt auch endgültig gut auf die Angriffsversuche eingestellt.

Da es sowieso alles über die Nummer 23 ging, doppelten Eric und Jannis den guten Kicker, der auch viel bei der SG KiLoHa gelernt hat, und machten ihm das Leben schwer. Nach vorne unser Team viel effektiver und vor allem mit mehr Ideen.

Wie nach 29 Minuten. Wieder der gute Pass, die gute Idee. Timo wurde gefoult, doch der Schiedsrichter ließ Vorteil laufen und Edermünde konnte letztlich zur Ecke klären. Den Eckstoß brachte Maximilian, hat bestimmt englische Vorfahren, hart und englisch durch den Fünfmeterraum, Paul stand am zweiten Pfosten, hielt den Patschen hin und staubte damit zum 2:0 ab.

Der Wahnsinn!!!

3 Minuten später die nächste hochkarätige Möglichkeit. Lang kam der Freistoß in die Edermünder „Box“, Paul völlig alleingelassen, konnte zum Kopfball hochsteigen, aber der Kopfstoß genau auf den Keeper. Eine wirkliche tolle Vorstellung bis dahin von unseren Jungs, damit hatten wohl Feind und auch Freund nicht gerechnet.

Das Spiel kein Freundschaftsspiel, da wurde auch schon mal die Entschuldigung von Kickern, die schon zusammen gespielt haben, auf nach dem Spiel verschoben. Aber alles gut.

Paul musste seinen zweiten Treffer eigentlich in der 38.min erzielen. Wieder der Angriff klasse aufgebaut. Der überragende Timo legte auf für Moritz, der sah den besser postierten Paul, legte super quer und unser Trainer hatte aus 16m freies Schussfeld. Leider war beim „alten Soldaten“ Paul das Visier verrutscht, nur damit ist zu erklären, warum der Schuss am Tor vorbei ging.

Aus dem Spiel gelang den Gästen kaum einmal eine gute Möglichkeit zu kreieren, einzig wenn Nico Langhans am Ball war, kam Gefahr auf oder wenn unsere Spieler leichtsinnig wurden und den Ball herschenkten.

Wie nach 44 Minuten. Der Gegner hatte nach einem Lapsus unseres Abwehrspielers freie Bahn, doch Christoph Rausch rettete mit toller Reaktion seinem Mitspieler den „Hintern“. Die Gäste gaben sich natürlich, warum auch, noch nicht geschlagen und kamen mit viel Druck aus der Kabine.

Viel Ballbesitz hatten die Spieler in den blauen Trikots, doch Angst und Schrecken konnten sie unserer Mannschaft nicht einjagen. Es wurde viel hinten herum gespielt, aber dabei fehlte es dann an der Geschwindigkeit im Vorwärtsgang. Selbst nach Ballverlusten blieb so unserer Elf immer genug Zeit hinter den Ball zu kommen und die Räume zuzustellen.

Der beste Mann der Gäste, die Nummer 23, hat er mit dem genialen Michael Jordan gemeinsam, wurde von Eric und Jannis gedoppelt und damit fast aus dem Spiel genommen. So auch keine Chancen für die Gäste. Eine mal in der 60. Min, die wurde jedoch von unserem Spieler eingeleitet, ging dann aber weit über unser Tor.

Die strittige Szene des Spiels in der 65. min. Alle Fans der Gäste erbost nach dem Elfmeterpfiff des Schiedsrichters, aber nach den Regeln völlig in Ordnung. Die neue Handregel ist für alle Vereine eine Pest, aber Hand ist Hand, ob nun gewollt oder ungewollt. Auch wir haben damit schon schlechte Erfahrungen gemacht, aber den Schiedsrichtern sind da die Hände gebunden. Den Elfmeter verwandelte Maximilian bombensicher zum 3:0.

Was sollte jetzt noch passieren, irgendwie hatte man auch auf Seiten der SG nie Angst, dass die Gäste ein Tor erzielen könnten. Im Gegenteil, in der 73.min die Riesenchance zum 4:0. Nach einem Rückpass Freistoß für unsere Farben 5m vor dem Tor. Paul legte auf für Marvin, aber dessen Schuss blieb in der Mauer hängen.

In der 75.min doch der Treffer für Edermünde. Ein Freistoß segelte lang und länger in unseren Strafraum, am zweiten Pfosten fühlte sich keiner von uns zuständig und der Gegner köpfte zum 3:1 ein. Sekunden später noch einmal eine Chance mit einem Freistoß, aber der ging nur in Richtung Haddamar.

Vieles spielte sich in der 2. Halbzeit in unserer Hälfte ab, aber es ergab sich nichts Zwingendes für die Gäste. Alles wirkte viel zu statisch, keine Überraschungsmomente, was natürlich unserer Elf entgegenkam. Nico Schmidt verlor bei den großen Jungs in der 81.min etwas die Traute, war eigentlich durch, doch dann verlor ihn der Mut. 2 Minuten vor dem Ende auch der Keeper mit einem Fehler, aber der Schuss von Timo aus 30m ging knapp am Tor vorbei.

Nach 94 Minuten der Abpfiff und die frohe Erkenntnis, dass unser Team noch lebt. Klasse die Leidenschaft, der Mut, aber auch das spielerische Element unserer Spieler, die irgendwie den Knopf zum Einschalten neu gefunden haben. So müsste es weitergehen, natürlich gehört auch immer ein bisschen Glück dazu, aber vieles andere kann man sich erarbeiten durch eine gute Einstellung.

Wir waren jedenfalls begeistert und sagen „Hut ab Jungs“

Ein Wort noch zum Schiedsrichtergespann. Die Gäste waren erbost und haderten mit einem nach ihrer Auffassung „schwachen Schiedsrichter“. Das fanden wir nicht, die drei haben nach unserer Meinung nichts falsch gemacht, hatten sich nur an die Regeln, wie beim Handelfmeter, gehalten. Erfreulich, das trotz der Rivalität es ein sehr faires Spiel war und sich nach dem Spiel alle in die Augen schauen konnten.

So muss es sein!!!

Man oft the Match

Timo Lachmann

Hat ja schon einige Spiele für die SG KiLoHa auf dem Buckel, aber das gegen Edermünde war sicher eins seiner allerbesten. Ist ja von Natur aus eher ein Mittelfeldspieler, aus der Not geboren hat ihn Trainer Paul Graf zum Angreifer umgeschult.

Machte das am Sonntag absolut klasse, lief hoch an und brachte die gegnerische Abwehr ins Schwitzen. Ein absolutes Sahnestückchen natürlich sein Freistoßtor. Da war nichts zufällig, wunderbar, wie hier Timo den Keeper ausgeguckt hat und herrlich ins Tor schlenzte.

Super Timo!!  

PlayPause
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider