post

Spielbericht vom Spiel unserer II. Mannschaft

SG KiLoHa II – SG Beisetal I 2:1 (0:1)

Das Aufgebot: Niklas Wissemann, Sascha Wenzel, Lars Behringer, Ralf Hanke, Niklas Michels, Florian Wrobel, Lukas Wagner, Pascal Beyer, Thorsten Krug, Yannik Baumann, Justin Sinning, Florian Riemer, Johannes Kuhr,

Am Ende des Spiels hatten einige ihr Ziel erreicht. Der Klassenleiter freut sich, dass die Hinserie der Saison 2021/2022 komplett gespielt wurde und somit bei einem eventuellen Abbruch der Saison gewertet werden kann, unser Team konnte die Halbserie mit einem Sieg abschließen.

Der Platzwart vom TSV Haddamar gab sein Statement ab, dass der Platz sich wieder erholen würde, was wir angesichts der vielen Löcher und Striemen auf dem Rasen ganz stark bezweifeln. Unsere Redaktion kennt sich in Rasenpflege nicht aus, kann sich auch nicht vorstellen, wie das im anstehenden Winter gehen soll. Und spätestens im Januar geht es mit der Vorbereitung der I. Mannschaft los, die ihre Rückrunde in Haddamar absolvieren soll.

Hoffen wir mal das Beste.

Sehr erfreulich, dass sich viele Spieler von allen Mannschaften mit ihren Partnerinnen eingefunden hatten, um die II. Mannschaft im letzten Spiel zu unterstützen. So soll es auch sein, schließlich sind wir alle ein Verein.

Der Kassierer blickte nicht sehr erfreut, denn nur etwas mehr als 10 Eintrittskarten wurden verkauft und reichte somit noch nicht einmal aus um den Schiedsrichter zu bezahlen. Aber das ist leider so im kleinen Fußball, die Vereine können von den Einnahmen bei nur 10 Heimspielen nicht mehr existieren, die Ausgaben für Sportverbände, Unterhalt der Sportanlagen, Kosten für Sport-Equipment, Versicherungen, Strom, Wasser, Heizung usw. steigen und steigen und sind durch Sportplatzeinnahmen nicht mehr zu finanzieren.

Deshalb werden in den nächsten Jahren einige Vereine die Segel streichen müssen und den Fußball aufgeben. „Das schreiben und erzählen die schon seit Jahren“, es geht schon irgendwie weiter, so die Meinung von Fußballfans, die nicht hinter die Kulisse schauen können.

Aber es ist leider nicht mehr 5 vor 12, sondern schon 5 nach 12.

Imponierend auf unseren drei Sportplätzen immer wieder, wie viel Mühe man sich gibt, um den Zuschauern kulinarisch was zu bieten. Schon beim Spiel unserer III. Mannschaft Bratwurst, Pommes, heiße und kalte Getränke. Hier muss man einfach die gute Zusammenarbeit der Vorstände loben, die sich am Dienstag und Mittwoch um den Verkauf kümmerten. Unterstützt wurden sie von Tante Inge und Birgit. Dazu am Mittwoch die überragenden Lautsprecheransagen von Egbert Wissemann, der das wirklich super macht.

Zum Spiel: Die SG Beisetal war angereist, um die vielleicht schon letzte Chance auf den Klassenerhalt zu nutzen. 8 Niederlagen am Stück gab es nach dem Remis im ersten Spiel der Saison und mit nur einem Pünktchen ist der Nichtabstiegsplatz damit schon 7 Punkte entfernt.

Das setzten sie, um es vorweg zu nehmen, über 90 Minuten mit einer unglaublich kämpferisch starken Leistung auch um. Unser Team musste wie eigentlich schon die ganze Saison, auf einige Spieler verzichten. Arne, Tim und Nicolas zum Beispiel, von den „Häuptlingen Johannes, Joe und Philipp ganz zu schweigen.

Dafür rückte unter anderem Pascal Beyer nach, der sich zur Verfügung stellte und am Ende der alles entscheidende Faktor werden sollte. Die Gäste von Beginn an mit allen Beinen hinter dem Ball, gaben dabei komplett das Mittelfeld preis, stellten aber so viele Räume zu und zwangen unser Team zu vielen Querpässen. In der 07.min eine Unsicherheit in der Beisetaler Abwehr, Justin ging nach, wurde dann aber abgeblockt.

Lustig für uns immer zu hören, was es im Fußball mittlerweile alles gibt. „Drei Sechser, Zwei Achter, linke und rechte Schulter, Dreierkette, Viererkette, Halbfeld schließen, klatschen“ und und und. Unglaublich, was einem früher einfachen Sport geworden ist. Schade, dass es nicht mehr möglich ist unseren besten Bundestrainer aller Zeiten, Sepp Herberger“, zu fragen, was er von diesen „Neuerungen“ hält.

Mit dieser defensiven Mauer tat sich unsere Elf sehr schwer. Es fehlte hier mal ein überraschendes Zuspiel, ein Doppelpass, vor allem aber der Versuch, es aus der Distanz zu versuchen. Die Chance zur Führung nach 17 Minuten. Klasse der Ball über die „Kette“, Justin setzte gut den Körper ein, war frei vorm Keeper, schoss aber den leider an. 100 Sekunden später Lukas Wagner mit gutem Antritt, zog drei Spieler auf sich, daraufhin Pascal frei, aber der gute Schuss ging am Kasten vorbei.

Von den Gästen keine Offensivaktionen, selbst nach Ballverlusten unserer Kicker in der Spieleröffnung keine ernsthaften Versuche, eigene Angriffe zu starten. Viel Ballbesitz(80%) bei uns, aber vor allem im Mittelfeld und Angriff zu wenig Bewegung, damit fehlten dann die Anspielstationen.

Die beiden Jungs, Niklas und Lars, mit gutem Zusammenspiel in der 21.min, doch die Flanke konnte von Beisetal zur Ecke abgewehrt werden. Die zirkelte Thorsten Krug wunderbar auf Sascha Wenzel, doch unser Riese ging nicht mit dem Kopf zum freien Ball, sondern mit der Schulter und so ging das Leder am Tor vorbei.

Fast alles lief in den ersten 30 Minuten über die rechte Seite. Darauf stellten sich die Gäste ein, hier hätte Lukas und Thorsten mal das Spiel verlagern müssen. Pascal stand so oft blank, bekam aber zu wenig Bälle auf seine linke Seite.

Unseren beiden Jungen Wilden in der Spitze ging ein bisschen die Abstimmung ab. Permanentes kreuzen und Positionen tauschen hätte die Abwehr des Gegners mehr in Bewegung und dadurch auch Platz für die nachrückenden Spieler gebracht. Beim Spielaufbau wurde zu viel mit Ball gelaufen, so hatte der Gegner immer Zeit, sich zu stellen und eine Überzahl herbei zu führen.

In der 30.min der Super Gau. Beisetal eigentlich das erste Mal in unserem Strafraum, hier ein unnötiges Foul und Elfmeter. Der wurde zum 0:1 verwandelt, was natürlich den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Fast im Gegenzug die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Klasse und hammerhart der Freistoß von Thorsten, der Keeper reagierte prächtig, doch genau vor die Füße von Justin. Der blonde Blitz etwas zu überhastet, hätte nur ins Eck legen müssen, entscheid sich für den harten Weg und der Ball flog von der Oberkante der Latte ins Aus.

Der Tabellenletzte warf ein ums andere Mal unseren Spielern entgegen, kämpfte dabei um jeden Zentimeter Rasen. Sekunden vor dem Wechsel ein geiler Pass von Florian Wrobel in die Schnittstelle, Pascal wurde, wir standen genau auf der Höhe und hatten beste Sicht, klar gefoult, aber der Schiedsrichter gab hier keinen Elfmeter.

Nach dem Wechsel konnte es nur heißen, hopp oder topp. So kam unsere Elf auch aus der Kabine und gleich in der 47.min ein guter Angriff. Schnell das Umschalten nach der Balleroberung, Pascal zog unwiderstehlich in den gegnerischen Strafraum, guter Schuss, aber der ging zwei Millimeter am Pfosten vorbei ins Aus. Sofort wurde nachgesetzt, Thorsten mit einem Superball in den Strafraum, leider gingen hier die beiden Jungen nicht energisch genug nach.

2 Minuten später das 1:1. Super der Ball in den Strafraum, die Kopfballabwehr vom Gegner nicht weit genug, Justin an der richtigen Stelle schaltete schnell um und spielte wunderbar mit viel Übersicht in die Mitte. Hier stand Pascal da, wo ein „Bomber“ stehen soll und jagte die Pille ins gegnerische Netz. Die Gäste standen nur noch hinten drin und versuchten, mit allerletzten Kräften irgendwie den Ball nach vorne zu schlagen.

Hier standen aber die überragenden Ralf Hanke und Lars Behringer, der Junge macht wirklich Spaß, fingen die harmlosen Bälle ab, um dann sofort den Ball in die eigene Offensive zu bringen. Lukas Wagner, Thorsten Krug und Florian Wrobel hatten jetzt viel Platz, doch bei den Anspielen in die Spitze warf sich entweder der Gegner mit höchstem Einsatz dazwischen oder unsere Angreifer kamen nicht durch. Vermisst wurde hier der Versuch aus der Distanz, das wäre ein gutes Rezept gewesen.

Es spielte wirklich nur noch unsere Mannschaft, hatten jetzt mehr als 90% Ballbesitz, aber beim letzten Ball fehlten immer die berühmten Zentimeter. Mit jeder Minute kam mehr Hektik auf, unglaublich der Umgangston und die Aggressivität, vor allem von außen. Der Schiedsrichter, der seine Sache klasse machte, wurde permanent unter Druck gesetzt und musste jeden Pfiff erklären.

Nach 80 Minuten wurde das Anrennen dann endlich belohnt. Gut der Ball von Justin in den Strafraum, fantastisch wie sich der neue Bomber, Pascal Beyer, gegen drei durchsetze und mit allerletztem Einsatz den Ball quer in der Luft liegend artistisch in die gegnerischen Maschen jagte. Das war die Entscheidung, denn die Gäste hatten bei dem 90minütigen Kampf viel Körner gelassen und hatten absolut keine Kraft mehr für eine Schlussoffensive.

Am Ende in knapper, aber verdienter Sieg für unsere Mannschaft. Die Gästespieler konnten einem fast leidtun, hatten wirklich alles gegeben, deshalb wünschen wir von der Redaktion auch den Spielern alles Gute.

Für unser Team am Ende einer denkwürdigen Halbserie ein versöhnliches Ende. Auf den Abstiegsplatz haben wir jetzt 13 Punkte Vorsprung, aber auch nach oben sind es bis zum 3. Platz nur 4 Punkte, also ist in der Rückrunde noch einiges möglich.